Kita Blayer Straße freut sich über neues Holzspielhaus

Schlussakt einer fast sechsjährigen Umgestaltungsphase

Bei der Einweihungsfeier für das schmucke, neue Spielhaus im Außengelände der Kita Blayer Straße gab es ausnahmslos strahlende Gesichter. Foto: Stadt Zülpich | Torsten Beulen
Bei der Einweihungsfeier für das schmucke, neue Spielhaus im Außengelände der Kita Blayer Straße gab es ausnahmslos strahlende Gesichter. Foto: Torsten Beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – „Hurraaaa!“ und „Yippie Yeah!“ schallte es jetzt laut und deutlich vernehmbar vom Gelände der Kindertagesstätte Familienzentrum Blayer Straße. Aus gutem Grund, denn die Kinder und Erzieherinnen der städtischen Einrichtung durften sich über ein neues Spielhaus freuen. Die offizielle Einweihung des schmucken Spielhauses aus robustem Robinienholz war sozusagen der Schlussakt einer fast sechsjährigen Phase, in der das Außengelände der Kita neu gestaltet und somit an die Bedürfnisse aller Kinder der verschiedenen Altersgruppen angepasst worden ist. Solch ein Gebäude, ein kleiner Bereich zur geschützten Kommunikation und zum Rollenspiel, hatte auf dem Außengelände noch gefehlt.

Dass es diesen Spiel- und Rückzugsort nun gibt, ist dem Engagement der Eltern einiger Kitakinder zu verdanken – allen voran Liane Schiffer. Sie hatte von ihrem Arbeitgeber, dem Energieunternehmen „innogy“, im Rahmen der Mitarbeiterinitiative „aktiv vor Ort“ eine Fördersumme in Höhe von 2000 Euro akquirieren können. Auch bei der Volksbank Euskirchen war Kitaleiterin Renate Bannier mit ihrem Anliegen auf offene Ohren gestoßen. Das Kreditinstitut erklärte sich bereit, die Anschaffung des neuen Spielhauses mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro zu unterstützen. Die übrigen 787,27 Euro, die zur Finanzierung des Spielhauses nötig waren, übernahm schließlich der Förderverein der Kita Blayer Straße.

Zur Einweihungsfeier konnte Renate Bannier deshalb mit Freude Walfried Heinen (innogy), Saskia Franzen und Carsten Blindert (Volksbank Euskirchen) sowie den Vorstand des Fördervereins und nicht zuletzt auch Bürgermeister Ulf Hürtgen in der Kita begrüßen. „Aller guten Dinge sind drei“, sagte Bürgermeister Hürtgen in seiner kurzen Ansprache und dankte dem Sponsorentrio zugleich für das Engagement. Seinen Dank richtete er aber auch an die Eltern, die beim Aufbau des Spielhauses fleißig angepackt hatten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Klimaschutzpreise in der Römerstadt

Walfried Heinen dankte vor allem seiner Kollegin Liane Schiffer, die sich maßgeblich für die Unterstützung ihres Arbeitgebers eingesetzt und – so wie es die Initiative „aktiv vor Ort“ vorsieht – tatkräftig beim Aufbau geholfen hatte. Carsten Blindert hatte bei seinem Grußwort vor allem die Kinder im Blick und wünschte ihnen „viel Spaß im neuen Haus“. (epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.