„Weg der Erinnerung“ möchte an Pogromnacht erinnern

Evangelische Trinitatis-Kirche Schleidener Tal, Seelsorge Nationalpark und Vogelsang sowie JudiT.H laden zur Gedenkveranstaltung ein

Stolpersteine wie diese in Mechernich sollen an die Juden erinnern, die Opfer des Nazi-Terrors wurden. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Stolpersteine wie diese in Mechernich sollen an die Juden erinnern, die Opfer des Nazi-Terrors wurden. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Hellenthal – Seit vielen Jahren gehört das Gedenken an die Geschehnisse in der Pogromnacht am 9. November 1938 zu den festen Terminen im Hellenthaler Jahreskalender. Die Akteure möchten bewusst halten, wohin Nationalismus, Rassismus und Ausgrenzung führen. Der „Weg der Erinnerung“ beginnt um 18 Uhr am Rathaus in Hellenthal. Weitere Stationen bilden „Stolpersteine“ am Weg durch die Kölner Straße. Der Abschluss des Weges findet in der katholischen Kirche St. Anna statt.

Mit der Gedenkveranstaltung soll vor allem der Pogrom-Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 gedacht werden. Wie überall in Deutschland brannten auch in Hellenthal die Synagogen. „Jüdische Mitbürger wurden gedemütigt, geschlagen und ermordet, ihr Eigentum beschädigt und zerstört. Viele jüdische Männer wurden inhaftiert und anschließend in Konzentrationslager gebracht“, berichtet Karl Reger, Sprecher JudiT.H. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.