Morde erschüttern die Eifel: Neuer Krimi von Hubert vom Venn

Die Eifel steht natürlich im Mittelpunkt des jüngsten Krimis »Ein Schuss verhallt in Ewigkeit« von Hubert vom Venn. Bild: Heike Eisenmenger
Die Eifel steht natürlich im Mittelpunkt des jüngsten Krimis »Ein Schuss verhallt in Ewigkeit« von Hubert vom Venn. Bild: Heike Eisenmenger

In der SOKO macht plötzlich das Wort „Zeitreise“ die Runde

Eifel – Für seinen jüngsten Krimi „Ein Schuss verhallt in Ewigkeit“ hat sich der Eifler Autor Hubert vom Venn keine Metropole ausgesucht. Denn er weiß: Beim Schlagwort Kriminalität fallen einem die Bronx, Rio de Janeiro, das Frankfurter Bahnhofsviertel und … die Eifel ein. In kaum einer Gegend gibt es nun schon seit sieben Krimis so viele Gewalttaten zwischen Buchdeckeln wie im Schmelztiegel der Kulturen Aachen und Trier.

Der freie Journalist und Detektiv Charly Nusselein hat es diesmal mit einem historischen Fall Ende der vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts zu tun, als ein geheimnisvoller Toter gleich mehrmals entdeckt wurde: an einem belgischen und später an einem deutschen Baum, dann wieder an einem belgischen Baum. Zöllner aus den beiden Ländern wollte damit offensichtlich bürokratischen „Schreibkram“ verhindern.

Doch es bleibt nicht bei dem historischen Fall. Denn es gibt auch einen aktuellen Mord. Ermittler und Gerichtsmedizin stehen dabei im neuen Aachener Polizeipräsidium vor einem Rätsel. Der Mann, der einen Tag vorher auf der Grenze zwischen Deutschland und Belgien in Küchelscheid erschossen wurde, starb eindeutig durch die Kugel aus einer „Sauer 38H“ Armeepistole, die seit Wochen in der Asservatenkammer des Landeskriminalamtes in Düsseldorf unter Verschluss gehalten wird. Das ergaben ballistische Untersuchungen. Doch damit nicht genug: Auch der Gerichtsmediziner sieht eine kaum lösbare Aufgabe: »Ja, ich habe den Schusskanal genau unter die Lupe genommen. Wenn ich nicht wüsste, dass der Tote erst gestern ermordet wurde, würde ich sagen, es handelt sich um eine Leiche, die nach vielen Jahren gefunden und erst jetzt untersucht werden konnte.“

In der SOKO macht plötzlich das Wort „Zeitreise“ die Runde … (epa)

Hubert vom Venn: „Ein Schuss verhallt in Ewigkeit“. Rhein-Mosel-Verlag“/Zell, 2019. 208 Seiten, ISBN: 978-3-89801-422-9, 10,90 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.