Interkommunale Zusammenarbeit wird fortgesetzt

Schleiden, Kall, Hellenthal, Blankenheim, Dahlem und Nettersheim kooperieren in einigen Verwaltungsangelegenheiten

Die Verwaltungsführungen aus Hellenthal, Kall und Schleiden bei der Unterzeichnung der öffentlich-rechtlichen Vereinbarungen. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden
Die Verwaltungsführungen aus Hellenthal, Kall und Schleiden bei der Unterzeichnung der öffentlich-rechtlichen Vereinbarungen. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden

Schleiden – Im Jahr 2012 beschlossen die Stadt Schleiden und die Gemeinden Kall und Hellenthal, die Aufgabengebiete SGB XII, Wohngeld, Asylwesen und die Beratung zur Rentenantragsstellung zu bündeln und jeweils an zentraler Stelle in den Rathäusern anzubieten. Dieser Kooperation schlossen sich für Bereiche SGB XII und Wohngeld zwischenzeitlich auch die Gemeinden Blankenheim, Dahlem und Nettersheim an.

„Da der Kreis Euskirchen zum 1. Januar 2020 die Aufgaben nach dem SGB XII nunmehr selbst an drei Standorten in Euskirchen, Mechernich und Schleiden durchführt, kann die Stadt Schleiden diese nicht mehr für die fünf Südkreiskommunen erbringen“, heißt es in einer Pressemitteilung aus der Stadt Schleiden.

Da sich die interkommunale Zusammenarbeit unter den beteiligten Kommunen bewährt habe, werde diese ab 2020 nun an die neuen Gegebenheiten angepasst. „Die Gemeinde Kall übernimmt weiter die Aufgaben nach dem Wohngeldgesetz und die Gemeinde Hellenthal übernimmt die Aufgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Zudem übernimmt die Gemeinde Hellenthal die Beratung bei Angelegenheiten der Rentenantragstellung für die Gemeinde Kall“, heißt es weiter. Die Stadt Schleiden übernehme für die Gemeinde Kall die jährliche Spielplatzprüfung. Darüber hinaus stelle die Stadt Schleiden der Gemeinde Kall ihre ausgebildete Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Verfügung.

Die Verwaltungsführungen aus Hellenthal, Kall und Schleiden freuten sich, dass die erfolgreiche Kooperation fortgeführt werde und möchten die Interkommunale Zusammenarbeit in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Hierzu bieten sich zahlreiche Aufgabengebiete der Verwaltung an, insbesondere im Hinblick auf die zunehmende Digitalisierung von Verwaltungsleistungen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Peter Bähr im „KunstForumEifel“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.