Spende hilft Wohnungslosen

Mike Hamacher (v.l.), Bernhard Becker und Hubert Hamacher bei der Spendenübergabe. Bild: Carsten Düppengießer
Mike Hamacher (v.l.), Bernhard Becker und Hubert Hamacher bei der Spendenübergabe. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchener Geschäftsmann engagiert sich seit vielen Jahren für Wohnungslosenhilfe der Caritas Euskirchen

Euskirchen – Über eine Spende in Höhe von 1000 Euro konnte sich jetzt die Wohnungslosenhilfe der Caritas Euskirchen freuen. Hubert Hamacher, Geschäftsführer eines Euskirchener Farben- und Teppichhandels, engagiert sich bereits zum elften Mal für wohnungslose Menschen in Euskirchen.

„Herr Hamacher ermöglicht uns mit seiner Spende die Finanzierung verschiedenster Angebote in der Tagesstätte, insbesondere auch die Versorgung wohnungsloser Menschen während des Winters“, erklärte Caritasvorstand Bernhard Becker, der die Spende aus den Händen von Hubert Hamacher und seinem Sohn Mike entgegennahm.

Zusätzlich hatte der in Zülpich lebende Geschäftsmann im Dezember zum elften Mal die Adventsfeier der Caritas für Wohnungslose kurz vor Heiligabend unterstützt. Unter anderem ermöglichte er es, jedem Gast eine gut gefüllte Geschenktüte zu überreichen. „Ein tolles Essen, die Bescherung, Gemeinschaft und Wärme – das waren wichtige Dinge für die uns anvertrauten Menschen in den Tagen vor Weihnachten“, so Becker. Weitere Unterstützung erhielt die Caritas bei der Ausrichtung der Feier durch Fridoon Rahimi und Florian Bell, Inhabern eines Partyservice in Euskirchen-Kuchenheim, sowie ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

„Wir sind Herrn Hamacher sehr dankbar für sein nachhaltiges Engagement für Menschen, die ganz am Rande unserer Gesellschaft stehen und gerade im Winter wirklich schwere Zeiten durchleben – vielen Dank!“, so Becker abschließend. Als kleines Dankeschön überreichte er ihm eine, in der Tagesstätte für Wohnungslose gefertigte, gerahmte Foto-Collage mit Bildern der letzten Adventsfeier. (eB)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neue Selbsthilfegruppe „Depression“ bei der Caritas

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.