Über 14.000 ehrenamtliche Dienststunden

Jahresrückblick beim THW Schleiden – Erster Einsatz der Sandsackfüllmaschine

In Würselen war erstmals die von der Kreissparkasse Euskirchen gesponserte Sandsackfüllmaschine im Einsatz. Foto: Daniel Schwarzer
In Würselen war erstmals die von der Kreissparkasse Euskirchen gesponserte Sandsackfüllmaschine im Einsatz. Foto: Daniel Schwarzer

Schleiden – Mehr als 14.000 ehrenamtliche Dienststundenwurden haben die ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfer der THW (Technisches Hilfswerk) Ortsgruppe Schleiden 2019 geleistet, wie jetzt Daniel Schwarzer, Ortsbeauftragter THW Schleiden, mitteilte. Darunter waren neben vielen Stunden für Übungen, Fahrzeug- und Gebäudepflege und mehr auch über 900 Stunden zur örtlichen Gefahrenabwehr in verschiedenen Einsätzen, wie zum Beispiel beim Ausleuchten eines Großbrandes oder beim ersten Einsatz der Sandsackfüllmaschine in Würselen. Mit der von der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) gesponserten Maschine, mit deren Hilfe bis zu 3000 Säcke vor Ort gefüllt werden können, konnten die Helferinnen und Helfer mit 38.000 Sandsäcken aushelfen, die auch direkt verbaut wurden.

Außerdem unterstützte der THW Ortsverband Schleiden die Polizei beim Räumen einer Drogenplantage sowie bei diversen Brandursachenermittlungen im Kreisgebiet. Sämtliche Übungen und Ausbildungen wurden im vergangenen Jahr so absolviert, dass die THW Spezialisten zu jeder Zeit in der Lage, waren ihr Material und Gerät gezielt einzusetzen.

Zahlreiche Ausbildungen unter schwerem Atemschutz wurden gemacht. So stehen den Freiwilligen Feuerwehren des Kreises immer ausgebildete Atemschutzgeräteträger des THW im Einsatzfall zur Verfügung.

Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Schleiden nahmen zudem an zahlreichen Lehrgängen und Bereichsausbildungen erfolgreich teil, wie etwa Digitalfunk, Ladungssicherung, Sanitätslehrgang und Fahrsicherheitstraining. Die Abschlussprüfung der Grundausbildung im THW haben erfolgreich abgeschlossen: Jan Bamberger, Clayton Jansen, Lukas Pütz, Michel Nied und Patrick Sauerbier.

Über 2.000 Stunden wurden in die Jugendarbeit investiert. Es wurden zahlreiche Ausbildungen mit den Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren absolviert. Es standen aber auch Ausflüge auf dem Dienstplan der Jugendlichen, eines der Highlights war das Bundesjugendlager in Rudolstadt in Thüringen im Sommer, wo die Jugendlichen eine Woche verbrachten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Engel des Alltags

Der Schirrmeister, Karl Schostak und Kraftfahrer der Bergungsgruppe, Fabian Göderz wurden zum Ende des Jahres für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Für das Jahr 2020 stehen verschiedene Übungen auch mit anderen Hilfsorganisationen, sowie neue Aus- und Weiterbildungen im Helfer- und Jugendbereich an. Nach Karneval startet eine neue Grundausbildung. Wer Interesse hat, kann sich per E-Mail an ov-schleiden@thw.de wenden. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two × five =