Bad Münstereifel hat eine neue Försterin

Die neue Försterin Julia Nies wacht über 1300 Hektar Wald und Wiese. Bild: Marita Hochgürtel
Die neue Försterin in Bad Münstereifel, Julia Nies, wacht über 1300 Hektar Wald und Wiese. Bild: Marita Hochgürtel

Das alte Bild des Försters, der mit Schrotflinte und Dackel durch den Wald geht, ist längst Geschichte

Bad Münstereifel – Als eine der waldreichsten Kommunen in Nordrhein-Westfalen besitzt die Stadt Bad Münstereifel 3100 Hektar Wald und zusätzlich Grünland und Ackerflächen. Julia Nies, 27 Jahre alt und gebürtig aus Hessen, ist seit Dezember vergangenen Jahres zuständig für das Revier Nord, das 1300 Hektar Fläche umfasst. Die neue Revierförsterin ist daher nicht nur nördlich der Schleidtalstraße unterwegs, sondern auch in Nöthen, Kalkar und Kirspenich.

Aktuell gilt es für die neue Försterin, einen Überblick über ihren Wald zu bekommen, denn überall sind Fichten vom Borkenkäfer befallen und müssen rasch gefällt werden um noch gesunde Bäume zu schützen. Fast gleichzeitig läuft seit letzter Woche die Pflanzsaison, denn zukünftig soll ein klimastabiler Mischwald entstehen, der heißen, trockenen Sommern und stürmischen Wintern trotzen soll. Auch die Brennholzkunden wollen versorgt sein und bei alledem darf der Naturschutz und die Öffentlichkeitsarbeit nicht zu kurz kommen.

Das Berufsbild der neuen Försterin und ihrer Kollegen ist extrem vielseitig und hat mit dem alten Bild des Försters, der mit Schrotflinte und Dackel durch den Wald geht, schon lange nicht mehr viel zu tun. Frische Luft bei Wind und Wetter gehört genauso dazu, wie die alltägliche Arbeit am Schreibtisch und das Führen zahlloser Telefonate.

Wer Julia Nies und ihre Arbeit noch nicht im Wald kennen gelernt hat, der hat dazu bald viermal im Jahr Gelegenheit, denn zu jeder Jahreszeit soll es eine geführte Wanderung im Revier Nord geben, zu der die neue Försterin auf aktuelle Projekte im Forst und Fragen der Waldbesucher eingehen möchte. Der nächste Termin dazu ist am Sonntag, 16. Februar, 10 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz Eichelkamp in Arloff. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Hörbe, der kleine Hutzelmann, kommt in die Kurstadt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.