Frauen auf dem Weg zur Gleichberechtigung

Ab Ende Februar ist die neue Veröffentlichung des Kreis-Geschichtsvereins auch im regionalen Buchhandel erhältlich. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen
Ab Ende Februar ist die neue Veröffentlichung des Kreis-Geschichtsvereins auch im regionalen Buchhandel erhältlich. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen

Geschichtsverein des Kreises Euskirchen präsentiert Band 33 seiner Veröffentlichungsreihe – Kreissparkasse Euskirchen förderte das Projekt – Buchvorstellung im Rathaus Mechernich

Kreis Euskirchen/Mechernich – Der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen stellt am Freitag, 28. Februar, das neue Buch „Frauen. Auf dem Weg zur Gleichberechtigung“ vor, und zwar ab 19 Uhr im Ratssaal der Stadt Mechernich. Dabei stehen Mechernicher Frauen im Mittelpunkt. Interessenten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Die historische Frauenforschung hat in letzter Zeit verstärkt Eingang in die deutschen Universitäten gefunden und sich mittlerweile als Geschlechtergeschichte weitgehend etabliert.

Auf lokaler und regionaler Ebene fehlten allerdings bisher einschlägige Forschungen. Der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen hat diese Lücke nun geschlossen. Nachdem Anfang 2019 im Buch „Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung“ vor allem mittelalterliche und frühneuzeitliche Lebenswege beleuchtet wurden, nimmt das neue Buch nunmehr die beiden vergangenen Jahrhunderte in den Blick. Dabei haben 13 Autorinnen und Autoren mehr als 40 Biografien von Frauen erforscht.

Seit der Französischen Revolution änderten sich langsam die Rechtsverhältnisse und es entstanden wachsende Möglichkeiten – auch für Frauen – ihr Leben unabhängig zu gestalten. Mehr und mehr konnten sie sich von der Herrschaft der Väter, Ehemänner und der männlichen Obrigkeit befreien. Sie nahmen Männerdomänen ein und wurden sozial, politisch, beruflich und privat, wirtschaftlich und wissenschaftlich, außerordentlich erfolgreich. Einer ganzen Reihe von ihnen kommt Vorbildcharakter auch für heutige Mädchen und Frauen zu.

Die verschiedenen Portraits in dem Band „Frauen. Auf dem Weg zur Gleichberechtigung“ zeigen in der Summe, dass es nicht den einen Weg zur Gleichberechtigung gegeben hat und dass darunter auch ganz unterschiedliche Lebensmodelle verstanden werden können und dürfen. Vor allem aber belegen die Portraits, dass auch im Kreis Euskirchen in allen Jahrhunderten Frauen lebten, die ihrer Zeit voraus waren und die vorgegebenen Grenzen des jeweils zeitbedingten Frauenbildes überwanden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Blankenheim eröffnet über vier Kilometer langen Naturerlebnispfad

Dass dieses Projekt möglich wurde, ist vor allem der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) zu verdanken, die dem Kreis-Geschichtsverein bei der Publikation finanziell unter die Arme griff.

Bei der Buchvorstellung liegt neben der Vorstellung des Gesamtkonzepts ein besonderer Schwerpunkt auf den Frauen, die aus Mechernich stammen oder deren Lebensweg geprägt wurde durch die Arbeitsverhältnisse im dortigen Bergbau: Helene Kreuser, die Frauen der Familie Roggendorf, Dr. Fanny Imle, Schwester Maria Engratia Eick, Tony Eick-Eschelbach, Margarete Feuser und Dr. Paula Zander.

Das vom Kreis-Geschichtsverein herausgegebene Buch (Geschichte im Kreis Euskirchen, Bd. 33) ist ab Ende Februar für 25 Euro im Buchhandel erhältlich (Verlag Ralf Liebe, ISBN: 978-948682-00-2). Mitglieder des Geschichtsvereins erhalten das Buch kostenlos. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + seven =