„Viel Farben Festival“ unterstützt Kinderschutzbund Bad Münstereifel

Vierte Veranstaltung der privaten Künstlerinitiative findet im November in Mutscheid statt – In der Zeit bis dahin Kunstaktionen wie die „Crazy BaMü-Hühner“

Den Startschuss für Kunstaktionen im Vorfeld des vierten Viel-Farben-Festival gaben jetzt Bibiane Bressem (v.l.), Kinderschutzbund Bad Münstereifel, die Künstlerin Gina Jacobs und Cornelia Franck, Kinderschutzbund Bad Münstereifel. Foto: Hubert Jost
Den Startschuss für Kunstaktionen im Vorfeld des vierten Viel-Farben-Festival gaben jetzt Bibiane Bressem (v.l.), Kinderschutzbund Bad Münstereifel, die Künstlerin Gina Jacobs und Cornelia Franck, Kinderschutzbund Bad Münstereifel. Foto: Hubert Jost

Bad Münstereifel – Kleine, aber wichtige Vereine unterstützen, das ist das Ziel der Künstlerinnen und Künstler der Initiative „Viel Farben Festival – Künstler und Musiker für die Vergessenen in unserer Gesellschaft“. Aktuell soll der Kinderschutzbund Bad Münstereifel unterstützt werden. Auch wenn die eigentliche Veranstaltung erst am Freitag, 6. November, in Mutscheid steigen soll, startet bereits jetzt die ein oder andere Kunstaktion, um auf das Festival und den Kinderschutzbund aufmerksam zu machen,

Deshalb heißt es ab sofort in der Kurstadt: „Die Crazy BaMü-Hühner sind zurück.“ Mit einer neuen Kunstaktion lässt die Künstlerin Gina Jacobs noch einmal ihre bunten Hühner aus Beton in die Kurstadt einziehen, als Maskottchen für das vierte Viel-Farben-Festival und Verbindung zum Kinderschutzbund Bad Münstereifel. Dazu sind in der kommenden Zeit einige kleine und große Aktionen geplant, dabei unterstützt auch der Stadtmarketing-Verein „Bad Münstereifel aktiv“.

Ab sofort sind einige Exemplare der Kunstwerke von Gina Jacobs im Printenhaus in der Werther Straße zu besichtigen. Der Inhaber des Cafés, Markus Prusko will für die nächste Zeit als „Chicken Prin(t)z“ für die BaMü-Hühner sorgen. Dort können die Hühner auch für den guten Zweck erworben werden.

(epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neue Seile für die Kletterwand

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 5 =