NEW sorgt auch in der Corona-Krise für Beschäftigte, Mitarbeiter und Kunden

Lernvideos für den Berufsbildungsbereich, Kontaktmöglichkeiten von Hotline über Videokonferenzen bis privater Facebook-Gruppe – Hauptamtliche Mitarbeiter arbeiten in verschiedensten Bereichen, um die Ausfälle durch das allgemeine Betretungsverbot auszugleichen

Um auch in der Corona-Krise berufliche Qualifizierung für Beschäftigte der NEW aufrechtzuerhalten, erklärt Maren Herbst per Video, wie man eine spezielle Lernsoftware auf dem Handy installiert. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Um auch in der Corona-Krise berufliche Qualifizierung für Beschäftigte der NEW aufrechtzuerhalten, erklärt Maren Herbst per Video, wie man eine spezielle Lernsoftware auf dem Handy installiert. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Unsere Produktionen und Dienstleistungen laufen auch in der Corona-Krise zuverlässig weiter“, sagt Georg Richerzhagen, Geschäftsführer der Nordeifelwerkstätten (NEW). Zwar gebe es durch die Krise einige Herausforderungen für den Dienstleister rund um die Belange von Menschen mit Behinderungen mit Werkstattstandorten, Geschäften, Außenarbeitsplätzen und Kantinen quer durch den Kreis Euskirchen. Aber mit viel Kreativität, einem motiviertem Team und moderner Technik sei bislang alles gut zu bewältigen, so der Geschäftsführer.

Der CAP-Markt in Kuchenheim etwa versorge weiterhin mit Lebensmitteln und könne auch immer wieder das momentan heiß begehrte Toilettenpapier palettenweise bereitstellen. In der hauseigenen Näherei werden Behelfs-Mund-Nasen-Masken aus Bio-Baumwolle hergestellt. In den Wohnheimen werden weiter Menschen mit Behinderung betreut, hauptamtliche Mitarbeiter helfen in anderen Bereichen und Institutionen aus, etwa in Pflegeheimen. Denn durch das Betretungsverbot auch für Werkstätten für Menschen mit Behinderung seien nur Notgruppen mit wenigen Betreuten erlaubt.

Die NEW-Geschäftsführer Wilfried Fiege (v.l.) und Georg Richerzhagen sowie Maren Herbst vom NEW-Berufsbildungsbereich sorgen auch während des Betretungsverbots für die Beschäftigten und nutzen dafür unter anderem elektronische Medien. Bild: Tameer Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die NEW-Geschäftsführer Wilfried Fiege (v.l.) und Georg Richerzhagen sowie Maren Herbst vom NEW-Berufsbildungsbereich sorgen auch während des Betretungsverbots für die Beschäftigten und nutzen dafür unter anderem elektronische Medien. Bild: Tameer Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Richerzhagen: „Für viele unserer Beschäftigten mit Behinderungen ist das allerdings eine schwierige Situation, denn die NEW sind für viele weit mehr als ein Platz zum Arbeiten. Oft konzentriert sich auch das soziale Umfeld mit Bekannten, Freundschaften und Beziehungen bei uns.“ Mit einer zusätzlich eingerichteten Telefon-Hotline, Sozialen Medien und Videobotschaften versucht das NEW Team, die Folgen der staatlichen Auflagen so gut es geht abzufedern. Dennoch hoffen alle auf einen schnellen Rückgang der Infektionszahlen und auf zumindest eine Lockerung der Beschränkungen ab dem 20. April.

In der Zwischenzeit werden Lehrvideos an den Werkstattstandorten aufgenommen, um die Beschäftigten in deren häuslichen Umfeld kontaktlos weiter betreuen zu können. Im Hauptsitz der NEW nimmt Maren Herbst vom Berufsbildungsbereich der NEW ein Lehrvideo auf, in dem Beschäftigten Schritt für Schritt gezeigt wird, wie man eine Lernapp aufs Handy lädt, mit dem das NEW-Berufsbildungsteam dann Aufgaben stellen und Lernstandskontrollen ermöglichen kann – momentan wird das noch per Post erledigt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nordeifelwerkstätten übernehmen gleich zwei Bundeswehrkantinen
Bei den NEW haben zurzeit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Produktion übernommen. Es wurden bereits Tausende von Behelfs-Mund-Nasen-Masken aus Bio-Baumwolle hergestellt. Bild: Tameer Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei den NEW haben zurzeit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Produktion übernommen. Es wurden bereits Tausende von Behelfs-Mund-Nasen-Masken aus Bio-Baumwolle hergestellt. Bild: Tameer Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Die in der Regel zwei Jahre dauernden Berufsbildungsmaßnahmen der NEW dienen der Integration oder dem Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt, in Arbeitsbereiche der NEW oder in weiterführende Maßnahmen zur beruflichen Qualifizierung. Tanja Scheuls, Geschäftsfeldleitung Bildung und Berufliche Integrationsdienste: „Damit unsere Beschäftigten weiterhin qualifiziert werden können und weder Mut noch Kontakt verlieren, nutzen wir außerdem eine Videokonferenz-Software, WhatsApp Business, um DSGVO-konform zu bleiben, private Facebook-Gruppen und natürlich postalischen wie telefonischen Kontakt.“

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − fifteen =