Ein Jahr in den USA: Jetzt bewerben für Bundestags-Stipendium

Der Bewerbungsschluss für das Schuljahr 2021/2022 ist der 11. September 2020

Am Freitag, 13. September, endet das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP). Grafik: DBT/PPP
Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) ist in diesen Tagen wieder gestartet. . Grafik: DBT/PPP

Kreis Euskirchen – Die nächste Bewerbungsrunde für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland für das Schuljahr 2021/2022 ist in diesen Tagen gestartet. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Detlef Seif lädt alle interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen in seinem Wahlkreis ein, sich an dem Bewerbungsverfahren zu beteiligen. Jeder Stipendiat bekommt einen Bundestagsabgeordneten als Paten an die Seite gestellt. „Ein Auslandsjahr schafft nicht nur enorme sprachliche Kompetenz, sondern öffnet auch den Blick auf die Welt“, so der Abgeordnete.

Bewerben könnten sich entweder Schülerinnen und Schüler oder Auszubildende bzw. junge Berufstätige. Voraussetzung sei das Interesse an der amerikanischen und deutschen Gesellschaft und dem kulturellen sowie politischen Leben. Schüler müssten zwischen dem 1. August 2003 und dem 31. Juli 2006 geboren sein und zum Schuljahresende 2020/21 noch kein Abitur haben. Junge Berufstätige müssten zum 31. Juli 2021 eine Berufsausbildung abgeschlossen haben und nach dem 31. Juli 1996 geboren sein.

Das Stipendium umfasse die Reise- und Programmkosten für das Austauschjahr. Zudem würden die Kosten für Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung vom Deutschen Bundestag übernommen. Die Stipendiaten lebten bei Gastfamilien und besuchten entweder die High School (Schüler) oder arbeiteten in einem Betrieb (Berufstätige).

Unter www.bundestag.de/ppp finden sich alle Informationen zum einjährigen Austausch. Bewerbungsschluss ist der 11. September 2020. Das Auswahlverfahren wird von einer erfahrenen Austauschorganisation begleitet. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NRW verlangt fundierte Auskünfte zu belgischen Endlagerplänen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

five × five =