Kinderkultur in Gemünd startet an Pfingstsonntag

Bürgerstiftung Schleiden bietet in den Sommermonaten im Musikpavillon Kurpark Gemünd Figurentheater, Musik und Zauberei

Zum Auftakt der diesjährigen Kinderkulturreihe im Gemünder Musikpavillon zeigt das Figurentheater Petra Schuff an Pfingstsonntag das Stück „Der kleine Angsthase“. Foto: Veranstalter
Zum Auftakt der diesjährigen Kinderkulturreihe im Gemünder Musikpavillon zeigt das Figurentheater Petra Schuff an Pfingstsonntag das Stück „Der kleine Angsthase“. Foto: Veranstalter

Schleiden-Gemünd – Figurentheater, Musik und Zauberei bietet die Bürgerstiftung Schleiden in den Sommermonaten im Musikpavillon im Kurpark Gemünd. Neben altbewährten Künstlern der seit zwei Jahren angebotenen Kinderkulturreihe wie Uwe Reetz, dem „figurentheater spielbar“, der Hexe Arabella und Märchenfee Alisande sowie dem Zauberkünstler Addi konnten in diesem Jahr mit dem Figurentheater Petra Schuff, dem Zauberkünstler Patrick Mirage und dem Theater der Dämmerung gleich drei neue Künstler gewonnen werden. Die Veranstaltungen finden unter den zum Veranstaltungszeitpunkt gültigen Abstands- und Hygieneregeln im Rahmen der Corona-Schutzverordnung statt.

Los geht es am Sonntag, 31. Mai, um 14 Uhr mit dem Stück „Der kleine Angsthase“ vom Figurentheater Petra. Der kleine Angsthast hat sich versteckt und ist mit seinem Schmusetuch tief in die kleine Holzkiste gekrochen. In der Inszenierung unterhält Schuff die Besucher mit Gute-Laune-Musik, Slapstick artigen Einlagen und einem Spiel mit Licht und Schatten.

Weil Kasper nicht im Haushalt hilft, hängt der Haussegen schief: In der Aufführung „Kasper und der verhexte Besen“ drückt Gretel ihrem Mann einen Besen in die Hand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epan
Weil Kasper nicht im Haushalt hilft, hängt der Haussegen schief: In der Aufführung „Kasper und der verhexte Besen“ drückt Gretel ihrem Mann einen Besen in die Hand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epan

Weiter geht es am Sonntag, 7. Juni, 14 Uhr mit der Inszenierung „Kasper und der verhexte Besen“ vom „figurentheater spielbar“. Dabei kommt der Kasper in Verlegenheit, weil er im Haushalt helfen soll, aber überhaupt keine Lust hat, den Besen zu schwingen. Der Haussegen im Kasperhaus hängt gewaltig schief, doch Kasper hält lieber ein Schläfchen, lässt sich von der Hexe den Besen stehlen und gerät in ein großes Abenteuer, aus dem Gretel ihn wieder einmal retten muss.

Das gesamte Programm kann im Internet unter www.buergerstiftung-schleiden.de, der Flyer steht hier zum Download bereit.

(epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Girl‘s Day“ im Nationalpark Eifel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + thirteen =