„Menschenwürde“ thematisiert

35 Künstlerinnen und Künstler stellen zum ersten Satz im Grundgesetz in der Galerie Eifel Kunst aus

Die diesjährige Gemeinschaftsausstellung der Galerie Eifel Kunst widmet sich dem ersten Artikel des Grundgesetzes. Foto: Marita Rauchberger
Die diesjährige Gemeinschaftsausstellung der Galerie Eifel Kunst widmet sich dem ersten Artikel des Grundgesetzes. Foto: Marita Rauchberger

Schleiden – Einmal im Jahr findet in der Galerie Eifel Kunst eine Gemeinschaftsausstellung mit Künstlern aus dem In- und Ausland statt. In diesem Jahr sind es 35 Künstler und Künstlerinnen, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Mitteln der unantastbaren Menschenwürde nähern. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, so heißt der erste Satz im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Das heißt: Die Würde darf auf keinen Fall verletzt werden. Alle Menschen sind gleich wertvoll. Dabei ist es unerheblich, welche Religion sie haben, aus welchem Land sie kommen, ob sie Frauen oder Männer sind oder wie alt sie sind, welche Hautfarbe sie haben, ob sie Einschränkungen haben.

Marita Rauchberger, Kuratorin der Galerie: „Das Leben und die Gesundheit aller Menschen sind wichtig. Alle Menschen müssen vom Staat geschützt werden. Die Menschenwürde ist die wichtigste Regel im deutschen Grundgesetz. Niemand darf die Würde eines Menschen verletzen. Und dennoch wird die Menschenwürde oftmals mit den Füßen getreten.“

In der Ausstellung sollen 40 Kunstwerke in Form von Malereien, Zeichnungen, Fotografie sowie Objektkunst von Sonntag, 16. August, bis Freitag, 2. Oktober, in der Galerie Eifel Kunst, Am Markt 32, 53937 Schleiden, zu sehen sein, und zwar von Ghazwan Assaf, Daggi Boxen, Dennis Brandt, Steffen Büchner, Hülya Cimen, Horst Dauth, Kristina Eckel, Ertan Ermiş, Azar Esmaeili, Frank Fussbroich, Petra Hansen, Edlira Harapi, Birgit I. Hartl, Iris Hilgers, Gina Jacobs, Rudolf Kaplan, Peter Köhler, Franz Kruse, Ismail Laghbaba,  Herbert Pelzer, Laura Peukert, Marita Rauchberger, Donata Reinhard, Mirjam Rigamonti Largey, Ela Rübenach, Cornelia Saxler, Christine Schirrmacher, Konstantin Thomopoulos, Markus Trutwin, Petra Ulrich-Neis, Michael Usadel, Siegfried Victor, Alexandra Vogelhuber, Monique Vos und  Axel Rüdiger Westphal.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Besucherandrang macht der Natur im Nationalpark Eifel zu schaffen

Die Galerie ist freitags und sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr und nach vorheriger Terminabsprache geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung findet in freundlicher Kooperation mit der Bürgerstiftung Schleiden statt.

Beim Besuch gelten die derzeitigen  Corona-Schutzverordnungen . Darunter fallen Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz und Händedesinfektion.

www.eifel-kunst.de

(epa)

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 11 =