Plastikflaschen in Solarautos verwandelt

Stadt Zülpich und innogy Westenergie überreichen Klimaschutzpreis – Preisgelder von insgesamt 2.500 Euro

Bürgermeister Ulf Hürtgen (4.v.r.) und innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen (r.) konnten in der Bürgerbegegnungsstätte Martinskirche die Preisträger des „Klimaschutzpreises 2020“ auszeichnen. Bild: Torsten beulen/Stadt Zülpich
Bürgermeister Ulf Hürtgen (4.v.r.) und innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen (r.) konnten in
der Bürgerbegegnungsstätte Martinskirche die Preisträger des „Klimaschutzpreises 2020“ auszeichnen. Bild: Torsten beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – Der Klimaschutzpreis der innogy Westenergie GmbH würdigt Initiativen, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Vielfältig waren die Ideen für den Klimaschutz-Wettbewerb, den innogy zum siebten Mal in der Stadt Zülpich auslobte. Gemeinsam mit Bürgermeister Ulf Hürtgen überreichte innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen die Urkunden für den „innogy-Klimaschutzpreis 2020“ jetzt an die Gewinnergruppen.

Der erste Preis mit einem Preisgeld von 1250 Euro ging an das Franken-Gymnasium. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c unter der Leitung von Martin Schneider haben sich Gedanken gemacht, wie sie Umwelt ein Stück besser machen können. Gemeinsam wurde Müll gesammelt und geschaut, wie dieser noch verwertet werden kann. Auf diese Weise sind aus alten Plastikflaschen beispielsweise kleine Solarautos, aber auch Musikinstrumente und Recyclingpapier entstanden.

Mit dem zweiten Preis und 750 Euro wurde die Dorfgemeinschaft Sinzenich für die energetische Sanierung des Jugendtreffpunktes im St.-Anna-Haus ausgezeichnet. Die früheren Waschräume des ehemaligen Klosters waren nach dem Umbau des Hauptgebäudes ohne Nutzung geblieben. Ortsvorsteher Josef Heinrichs hatte die Idee, diese Räume für die Jugend des Ortes herzurichten und fand mit der Dorfgemeinschaft einen engagierten Partner für die Umsetzung dieser Maßnahme. Es wurden neue Innenfenster eingebaut, Wände und Fußboden isoliert, so dass die Sinzenicher Jugend nun einen Teil ihrer Freizeit dort verbringen kann.

Als dritter Preisträger wurde der städtische Kindergarten Zülpich-Ülpenich ausgewählt, an den 500 Euro gingen. In der Einrichtung wird bereits seit vielen Jahren mit den Kindern umweltbewusst gearbeitet – unter anderem mit Projekten zum Thema „Bienen – Alles Wissenswerte um die Honigbiene“ und „Müllkoffer – Müllvermeidung, Müllrecycling“.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NABU Kreis Euskirchen warnt davor, Klimaziele aus dem Auge zu verlieren

Mit einem Sachpreis wurde die Kita FamilienBande aus Zülpich, Klimaschutzpreisträger des Jahres 2018, für seine Klimaschutzaktivitäten mit dem Hauptaspekt der Umweltbildung ausgezeichnet. Bürgermeister Ulf Hürtgen freute sich über die tolle Resonanz. „Klimaschutz ist ein wichtiges Thema für die Stadt und findet sich in vielen Projekten wieder“, sagte der Bürgermeister bei der Preisverleihung in der Bürgerbegegnungsstätte Martinskirche. „Doch“, so Hürtgen weiter, „kommunales Engagement allein reicht nicht aus. Vor allem Kinder und Jugendliche zeigen Mut und Potenzial, in dem sie neue Wege gehen und sich für eine lebenswerte Welt einsetzen und das Thema Klimaschutz aktiv voranbringen. Denn nur gemeinsam können wir einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten.“

innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen stellte fest: „Mit dem »innogy-Klimaschutzpreis« können wir das lokale Engagement von Bürgern und Vereinen unterstützen und andere inspirieren, sich ebenfalls für den Umweltschutz zu engagieren. Wir freuen uns jedes Jahr über die tollen Ideen und Projekte, die vor Ort umgesetzt werden.“ (eB/epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − ten =