Die weibliche Genitalverstümmelung – ein Tabuthema?  

Vortrag und Gesprächsabend im Euskirchener City Forum

Birgit Wetter-Kürten ist systemische Beraterin und leitet ein Modellprojekt zum Problematik der Genitalverstümmelung.  Foto: Birgit Wetter-Kürten/SkF Köln
Birgit Wetter-Kürten ist systemische Beraterin und leitet ein Modellprojekt zum Problematik der Genitalverstümmelung. Foto: Birgit Wetter-Kürten/SkF Köln

Euskirchen – Laut Unicef ist Genitalverstümmelung in mehr als 30 Ländern eine verbreitete Praxis. Auch in Deutschland leben Frauen und Mädchen, die eine sogenannte Beschneidung erleben mussten oder von ihr bedroht sind – die Zahl der Betroffenen wird auf 50.000 geschätzt. Die Folgen der Genitalverstümmelung haben unter anderem Einfluss auf die Gesundheit, eine mögliche Schwangerschaft oder auch ein laufendes Asylverfahren – von psychischen und emotionalen Beeinträchtigungen ganz zu schweigen.

In der Reihe „Engagiert für Vielfalt“ möchte das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Euskirchen (KoBIZ) am Montag, 19. Oktober, ab 18 Uhr in der Club Lounge des City Forums gemeinsam mit den beiden Caritasverbänden im Kreis Euskirchen auf dieses sensible Thema aufmerksam machen. In einem Vortrag mit anschließender Gesprächsrunde sollen grundlegende Informationen zum Thema vermittelt, Unterstützungs- und Hilfsangebote dargestellt und die Möglichkeit gegeben werden, Fragen zu stellen und über das tabuisierte Thema ins Gespräch zu kommen.

Durch den Abend führt Referentin Birgit Wetter-Kürten von der Schwangerschaftsberatungsstelle „esperanza“ des Sozialdienst katholischer Frauen Köln. Sie hat in ihrer täglichen Beratungspraxis mit dem Thema zunehmend zu tun. Außerdem begleitet die systemische Beraterin und Supervisorin ein Modellprojekt zum Thema im Erzbistum Köln. Aufgrund der der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Abstands- und Hygienevorschriften ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist bei Roland Kuhlen (KoBIZ), Mobiltelefon 01 51-7 00 01 82 72, roland.kuhlen@kreis-euskirchen.de oder Lydia Honecker (Caritas), Mobiltelefon 01 77-9 56 53 09, lydia.honecker@caritas-eu.de erforderlich. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Serviceportal des Kreises Euskirchen ab sofort online

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

four × two =