Spontane Mahnwachen und Kerzen

Im Kreis Euskirchen mussten die Gedenkgänge gegen das Vergessen des Staatsterrors in der Pogromnacht 1938 zwar coronabedingt ausfallen, Bürgerinnen und Bürger fanden aber auch unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen Möglichkeiten zur Mahnung – Zahlreiche Kerzen am Platz in Euskirchen, an dem ein Mahnmal an die zerstörte Synagoge erinnert

An diesem Platz an der Annaturmstraße in Euskirchen wurde in der Pogromnacht 1938 die Synagoge zerstört. Foto: Anne Bergmann
An diesem Platz an der Annaturmstraße in Euskirchen wurde in der Pogromnacht 1938 die Synagoge zerstört. Foto: Anne Bergmann

Euskirchen – Auch wenn die Gedenkgänge gegen das Vergessen des Staatsterrors an jüdischen Mitbürgern und Mitbürgerinnen in der Pogromnacht 1938 coronabedingt ausfallen mussten, gedachten am Jahrestag viele Menschen im Kreis Euskirchen der Toten, Verprügelten, Vergewaltigten, Vertriebenen, in Konzentrationslager Deportierten und Gefolterten der Pogromnacht 1938. So etwa an der Annaturmstraße in Euskirchen, wo seit 1981 ein Gedenkstein auf dem Grundstück der in der Novembernacht zerstörten Synagoge erinnert.

Die Euskirchener Künstlerin Anne Bergmann: „Viele Euskirchener Bürger und Bürgerinnen machten in Eigenregie auf den Weg und gedachten ab dem Nachmittag mittels Mahnwachen des wunderschönen kleinen Platzes, wo die Synagoge stand, die 1938 mit Hass und Gewalt zerstört wurde. “ Auch am nächsten Vormittag brannten noch frische Kerze. Bergmann: „Ein wunderbares Symbol dafür, dass das Gedenken der Euskirchener an die Opfer nicht nur an diesem Tag stattfindet!“

(epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Die weibliche Genitalverstümmelung – ein Tabuthema?  

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × one =