Weil das Museum geschlossen ist, kommt das Museum in die Schulen

Angebote des LVR-Freilichtmuseums Kommern in Corona-Lockdown-Zeiten

Aus dem Museum soll die „Schule wie zur Kaiserzeit“ auf Reisen gehen. Foto: Katharina Kesternich/LVR
Aus dem Museum soll die „Schule wie zur Kaiserzeit“ auf Reisen gehen. Foto: Katharina Kesternich/LVR

Mechernich-Kommern – Auch das LVR-Freilichtmuseum Kommern ist wegen der staatlichen Beschränkungen zurzeit für Gäste geschlossen. Das gilt nicht nur für die regulären Besucher, sondern auch für die speziellen museumspädagogischen Angebote, die das Team für Schulen entwickelt hat. Zwei dieser Projekte haben die Museumspädagogen jetzt aber „reisefertig“ gemacht und bieten diese nun als Abwechslung im Unterricht an.

Konkret können die beiden Projekte „Tafel und Rohrstock: Schule zur Kaiserzeit“ sowie „Verfilzt nochmal! Mit Schafwolle gestalten“ vor Ort in den Schulen stattfinden, solange das Museum geschlossen ist und Klassenfahrten nicht möglich sind. Die Umsetzung wird eng mit der Schule und den Lehrkräften abgesprochen. Für den nötigen Abstand soll jederzeit gesorgt sein. Die Schülerinnen und Schüler können in ihren jeweiligen Lerngruppen unterrichtet werden. Die Projekte finden unter den geltenden Abstands- und Hygiene-Richtlinien statt. Alle Materialien werden kontaktlos verteilt und nach dem Gebrauch desinfiziert. Weitere Informationen bei kulturinfo rheinland, Telefon 0 22 34/9 92 15 55 oder im Internet: info@kulturinfo-rheinland.de

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sprung auf den Arbeitsmarkt: „Augen zu und durch!“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nine + 13 =