NRW-Weihnachten in Zahlen: 900 Geburten, 134 000 Tonnen Kekse und 23 000 geschlachtete Gänse

2019 wurden allein 134 000 Tonnen Kekse, Kleingebäck und Lebkuchen industriell hergestellet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
2019 wurden allein 134 000 Tonnen Kekse, Kleingebäck und Lebkuchen industriell hergestellt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Nordrhein-Westfalen – Über 900 Kinder wurden im Jahresdurchschnitt der letzten 20 Jahre in Nordrhein-Westfalen an Weihnachten (24., 25. und 26.12.) geboren und können somit nicht nur Weihnachten, sondern auch ihren Geburtstag feiern. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, erblickten Heiligabend 2019 in Nordrhein-Westfalen 332 Kinder das Licht der Welt; 2018 waren es 283 Mädchen und Jungen und 2017 insgesamt 332 Kinder. Die meisten Heiligabend-Geburten wurden in den letzten 20 Jahren im Jahr 2003 gezählt: Damals kamen 372 Babys zur Welt.

An den Weihnachtsfeiertagen wurden in NRW seit dem Jahr 2000 (24.12.: 314; 25.12.: 307; 26.12.: 323) im Schnitt immer weniger Kinder geboren als im langjährigen Durchschnitt aller Kalendertage der letzten 20 Jahre (433 Kinder je Tag).

Mehr als 100 000 Menschen in Nordrhein-Westfalen haben an den
Weihnachtsfeiertagen Geburtstag. Wie die Statistiker mitteilen, lebten Ende Juni 2020 in NRW rund 35 400 Personen, die an einem 24. Dezember geboren wurden. Einen Tag später, am 25. Dezember, können ca. 35 000 und am 26. Dezember etwa 36 300 Personen ihr Wiegenfest feiern.

Aber die Landesstatistiker haben noch mehr Weihnachtszahlen zusammengetragen: So wachsen derzeit 117 Millionen Weihnachtsbäume auf 18 000 Hektar Fläche. 2019 wurden 23 000 Gänse, 16 200 Truthähne und 9300 Enten fürs Weihnachtsfest geschlachtet. 208 Tonnen unzerteilte Gänse wurden im Dezember 2019 nach NRW eingeführt; über 90 Prozent der Gänse kamen aus Polen. Weiterhin wurden in NRW 63 100 Tonnen Äpfel geerntet und 134 000 Tonnen Kekse, Kleingebäck und Lebkuchen industriell hergestellt. Davon wurden 13 400 Tonnen exportiert und gleichzeitig nochmals 6800 Tonnen Lebkuchen importiert. Der Weihnachtsschmuck schlug mit 6400 Tonnen zu Buche, davon kamen 4200 Tonnen aus China.

Und damit allen Menschen in Nordrhein-Westfalen zu Weihnachten auch ein Licht aufgehen kann, wurden 18 200 Tonnen Kerzen hergestellt. (epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

thirteen − twelve =