Land NRW verhängt AstraZeneca-Impfstopp für Männer und Frauen unter 60 Jahren

Betroffene Personengruppen sollen sich nun mit BioNTech impfen lassen können

Nachdem der Kreis Euskirchen bereits gestern einen Impf-Stopp für Frauen unter 55 Jahre mit AstraZeneca verhängt hatte, stoppt das Land NRW jetzt die Impfung für alle Menschen unter 60 Jahren mit diesem Mittel. Symbolbild:
Nachdem der Kreis Euskirchen bereits gestern einen Impf-Stopp für Frauen unter 55 Jahre mit AstraZeneca verhängt hatte, stoppt das Land NRW jetzt die Impfung für alle Menschen unter 60 Jahren mit diesem Mittel. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/NRW – Nach der gestrigen Entscheidung des Kreises Euskirchen, die Impfungen mit AstraZeneca für Frauen unter 55 Jahren vorläufig auszusetzen, hat das Land NRW soeben einen generellen Stopp der Impfungen von unter 60-jährigen Männern und Frauen mit Impfstoff der Firma AstraZeneca verkündet. Auch im Regionalen Impfzentrum des Kreises Euskirchen in Marmagen sind daraufhin mit sofortiger Wirkung alle AstraZeneca-Impfungen für diese Personengruppe eingestellt worden.

Die Impfung dieser Personengruppe mit AstraZeneca darf laut Land NRW erst wieder aufgenommen werden, wenn das Gesundheitsministerium dies freigibt.

Für den morgigen Mittwoch, 31. März, und Donnerstag, 1. April, gilt: Alle geplanten AstraZeneca-Impftermine für die Männer und Frauen U60 im Marmagener Impfzentrum finden nicht statt. „Das Land stellt aber kurzfristig zusätzlichen Impfstoff der Firma BioNTech zur Verfügung, so dass alle bereits terminierten Impfungen in Marmagen ab dem 2. April wie ursprünglich geplant stattfinden können. Die betroffene Personengruppe, die AstraZeneca erhalten sollte, wird dann mit BioNTech geimpft“, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises Euskirchen.

Weitere offene Fragen, wie es etwa mit den ab kommender Woche anstehenden Zweitimpfungen weitergeht, seien vom Ministerium noch nicht abschließend geklärt. Auch wann die in dieser Woche ausgefallenen Termine nachgeholt werden könnten, stehe noch nicht fest.

Die bestehenden Termine für die Ü80er (BioNTech) seien von dieser Regelung nicht betroffen, d.h. alle Termine fänden wie geplant statt. (epa)

 

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neuer Jugendamtselternbeirat gewählt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two × 2 =