Bewegendes Frauenschicksal aus den emanzipationsfeindlichen 1960er Jahren

Lena Demeul debüttiert mit ihrem Roman „Leichtfüßig geht nur mit aller Kraft“

„Leichtfüßig geht nur mit aller Kraft“, lautet der Titel eines Debütromans von Lena Demeul. In ihrem Erstlingswerk erzählt die Autorin von Lea, der Protagonistin des Romans, die sich nichts mehr wünscht, als dass ihre Eltern sie lieben und beachten. Sie spürt, dass ihre Rolle in der Familie nicht stimmig ist. Besondere Leistungen und eine außergewöhnliche Karriere sollen die ersehnte Aufmerksamkeit erzwingen.

Doch ihr Weg zur ersehnten Karriere ist mühsam und ihre privaten Erkenntnisse führen sie in familiäre Abgründe. Als sich alles zum Guten zu wenden scheint, gerät sie in eine schicksalhafte Situation, die all ihre Pläne zu zerstören droht. Der Roman spielt in den 1960er Jahren im deutschsprachigen Gebiet Ostbelgiens, in Brüssel und London.

„Sich den Widrigkeiten des Lebens zu stellen, sich Ziele zu setzen und diese konsequent zu verfolgen, ist insbesondere für Frauen bis heute mit großer Kraft und Anstrengung verbunden“, erklärt Lena Demuel einen der Beweggründe für ihren Roman. So habe Lea mit dem Frauenbild der 1960er Jahre zu kämpfen, das für junge Frauen aus einfachen Verhältnissen einfache Lebensmuster angeboten habe: Heirat, Kinder, Haushalt.

„Frauen, die es dennoch schafften aus diesem Muster auszubrechen und dabei auch noch erfolgreich waren, mussten sich bescheiden und das Erreichte als leichtfüßig darstellen, obwohl es ihnen neben finanzieller Abhängigkeit und Bevormundung durch Eltern oder Ehemann alle Kraft abverlangt hatte. Beruflicher Erfolg war üblicherweise den Männern vorbehalten“, so die Autorin, die in diesem Zusammenhang darauf hinweist, dass Frauen bis 1977 auf die Zustimmung ihres Ehemannes angewiesen waren, wollten sie einen Beruf ausüben.

Doch bis heute kämpften noch viele Frauen gegen Vorurteile und seien beruflich wie finanziell häufig benachteiligt. Deshalb gelte für diese Frauen bis heute “Leichtfüßig geht nur mit aller Kraft”.

Trotz der komplexen Emanzipationsthematik legte Lena Demuel jedoch Wert darauf, ihren Roman leicht und in Teilen auch humorvoll geschrieben zu haben.

Lena Demeul, übrigens ein Pseudonym, wohnt zusammen mit ihrem Mann am Fuße der Eifel, unweit von Köln. Geboren wurde sie im Osten Belgiens, wo sie aufwuchs und eine kaufmännische Ausbildung absolvierte. Danach arbeitete sie in Deutschland. Zuletzt war sie 23 Jahre lang Private Arbeitsvermittlerin für Fach- und Führungskräfte, Bewerbungscoach, Leiterin diverser Marketingprojekte sowie Referentin für Kommunikationsseminare. Oder mit anderen Worten: Sie dürfte aus eigener Anschauung sehr gut wissen, wovon sie in diesem Buch spricht. (epa)

Lena Demeul: Leichtfüßig geht nur mit aller Kraft. Roman. Tredition: Hamburg 2021. 452 Seiten.

Paperback: ISBN: 978-3-347-16008-8. 14,90 Euro

Hardcover: ISBN: 978-3-347-16009-5. 22,90 Euro

E-Book: SBN: 978-3-347-16010-1. 5,99 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two × 4 =