19 Starlink-Satellitensysteme für Internetzugang installiert

Die Firma TESLA übergab die Satellitensysteme an den Fernmededienst der Feuerwehr Köln. Bild: Kreis Euskirchen
Die Firma TESLA übergab die Satellitensysteme an den Fernmeldedienst der Feuerwehr Köln. Bild: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Im Kreisgebiet Euskirchen sind weiterhin Teile einzelner Kommunen vom Internet abgeschnitten. Nach der Katastrophennacht hat die Firma TESLA 19 Starlink-Satellitensysteme in den Kreis Euskirchen eingeflogen, durch die punktuell eine provisorische Internetversorgung hergestellt werden kann.

Mit der tatkräftigen Unterstützung des Fernmeldedienstes der Feuerwehr Köln konnten diese 19 Starlink-Satellitensysteme aufgebaut werden. Davon 16 Systeme an den Koordinierungsstellen, zum Zweck des Einsatzkräftemanagements. Drei weitere stehen als Public-Hotspots in den Gerätehäusern der Feuerwehren in Bad Münstereifel und Arloff, sowie im Dorfsaal Iversheim zu Verfügung. So können sich nun Einsatzkräfte und betroffene Personen aus den benannten Ortschaften über eine Satellitenverbindung einwählen und einen Internetzugang erhalten. (eB)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Die Flutkatastrophe in Kall – Eine Bilanz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − three =