Die aktuelle Lage im Kreis Euskirchen

Der Kreis Euskirchen hat derzeit nach wie vor Schwierigkeiten mit der Internetverbindung. Daher veröffentlichen wir hier die aktuelle Lage aus dem Kreishaus:

So wie hier in Kall sieht es derzeit in vielen Kommunen des Kreises Euskirchen aus. Bild: privat
So wie hier in Kall sieht es derzeit in vielen Kommunen des Kreises Euskirchen aus. Bild: privat

Die Autobahn 1 zwischen Wisskirchen und Mechernich ist gesperrt. Dort sind Pfeiler der Talbrücke Krebsbachtal unterspült worden. Zudem liegen mehrere Starkstromleitungen frei.

Strom, Telefon und Mobiltelefonnetz sind in weiten Teilen des Kreises Euskirchen ausgefallen.

Kommunikation: Stadt Euskirchen (Internet und Telefon) ist weitgehend eingeschränkt. Die Notrufnummer 112 ist nicht erreichbar und wird auf den Polizeinotruf 110 umgeleitet. In den Ortschaften werden zentrale Anlaufstellen eingerichtet.

Stadt Euskirchen: Nach Begutachtungen durch die Bezirksregierung Köln besteht infolge der starken Niederschläge eine Gefährdung für die Steinbachtalsperre. Aufgrund der Risikosituation werden Personen aus den Ortschaften Schweinheim, Flamersheim und Palmersheim evakuiert. Gleichzeitig pumpen Einsatzkräfte Wasser aus der Talsperre. Personen, die selbst mobil sind, suchen bitte Verwandte oder Bekannte außerhalb dieses Bereiches auf. Wer hierzu keine Möglichkeiten hat, sucht bitte die Kaplan-Kellermann-Realschule (ehemalige Georgschule) an der Stettiner Straße in der Euskirchener Kernstadt auf. Dort ist eine notdürftige Unterkunft auch über Nacht möglich. Einsatzkräfte sind vor Ort. Es wird dringend geraten, nur das mitzunehmen, was man für eine Nacht braucht. Wer mobil ist, sucht bitte die folgenden Plätze in den Orten auf, von dort wird ein Shuttlebus organisiert: Schweinheim/Flamersheim = Edekamarkt. Palmersheim = Dorfmitte/Kirche

Schleiden: Die Situation in der Stadt Schleiden, Oberhausen bis Gemünd, gestaltet sich weiterhin äußerst kritisch. Viele Häuser und Brücken sind einsturzgefährdet oder zerstört. Die Evakuierung Richtung Mechernich läuft. Überörtliche Wasser-Rettungszüge sind im Einsatz.

Bad Münstereifel: Der Wasserspiegel in der Kernstadt liegt bei rund 1,5 Meter. Die Wasserversorgung ist eingeschränkt. Lage in Iversheim, Arloff und Kirspenich äußerst schwierig. In Iversheim drohen mehrere Wohnungsgebäude einzustürzen. Die Feuerwehr ist mit starken Kräften vor Ort und setzt Boote ein. Dabei wird sie auch von der Landespolizei unterstützt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ein kritischer Blick in die Tonne

Weilerswist: In Horchheim hielt ein Überlaufbecken dem Wasserdruck nicht mehr Stand. In Folge dessen kam es zum Übertritt von Wasser, betroffen war insbesondere die Ortslage Vernich. Von Wassermassen wurde auch ein Auto erfasst. Einsatzkräfte der Feuerwehr, die zur Hilfe eilen wollen, wurden kurzfristig selbst von Wasser eingeschlossen, konnten sich jedoch selbst befreien.

Blankenheim: Lage eher ruhig

Dahlem: Lage eher ruhig

Nettersheim: Lage eher ruhig

Hellenthal: Lage eher ruhig. Entgegen einiger Gerüchte besteht keine Gefährdung für das Bauwerk der Oleftalsperre.

Mechernich: Flächige Hochwasserlage. Zeitweise Eindringen von Wasser in das Kreiskrankenhaus; Energieversorgung konnte gewährleistet werden. Mühlensee zwischenzeitlich übergelaufen, dadurch Überschwemmungen in der Ortslage Kommern. Brückeneinsturz L11 bei Satzvey. Bahnstrecke Trier-Köln durch Überflutungen/Schlamm betroffen.

Zülpich: Lage eher ruhig.

Kall: Flächige Hochwasserlage.

Todesfälle: Derzeit sind 15 Todesfälle bekannt.

Alle Personen im Kreis Euskirchen in den hochwasserbetroffenen Gebieten werden dringend dazu aufgefordert: 1. Keller unbedingt zu meiden 2. sich in obere Gebäudebereiche zurück zu ziehen 3. von elektrischen Geräten fern zu halten.

Es ist weiter mit Stromausfällen zu rechnen.

Zurzeit werden rund 600 Einsätze bearbeitet. Alle Einsatzkräfte befinden sich im Einsatz.

Bitte informieren Sie schutzbedürftige Personen und Ihre Nachbarn.

Der Notruf ist momentan überlastet. Bitte rufen Sie den Notruf nur in dringenden Fällen, wenn zum Beispiel Menschen in Gefahr sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 14 =