Spenden werden auf Kommunen verteilt

Auf dem Spendenkonto des Kreises sind 1,6 Millionen Euro eingegangen

Nach der Flutkatastrophe folgte das große Anfassen, wie hier vom THW. Wichtig für den Wiederaufbau sind aber auch die Geldspenden. Bild: Maximilian Christ/THW
Nach der Flutkatastrophe folgte das große Anfassen, wie hier vom THW. Wichtig für den Wiederaufbau sind aber auch die Geldspenden. Bild: Maximilian Christ/THW

Kreis Euskirchen – Die Flutkatastrophe im Kreis Euskirchen hat viele Menschen tief bewegt und eine große Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst – auch finanziell. Allein auf dem Spendenkonto des Kreises Euskirchen sind mittlerweile 1,6 Millionen Euro eingegangen. „Das ist ein tolles Signal der Solidarität mit den Flutopfern“, sagt Markus Ramers, Landrat Kreis Euskirchen: „Ich bin tief bewegt und dankbar, dass so viele Menschen ihr Portemonnaie aufgemacht und kleine oder auch größere Beträge gespendet haben. Außerdem haben sich sofort nach der Katastrophe viele Unternehmen gemeldet und große Summen gespendet.“

Wie kommt das Geld nun zu den vom Hochwasser betroffenen Menschen? „Unsere Städte und Gemeinden sind ganz nah an den Betroffenen. Daher haben wir uns entschieden, den Gesamtbetrag – gestaffelt nach bei den Kommunen eingegangenen Soforthilfeanträgen – an die Städte und Gemeinden weiterzureichen“, so Landrat Ramers. Die Kommunen entscheiden vor Ort, wie und nach welchen Kriterien die Beträge schnell und unbürokratisch an die Betroffenen verteilt werden.

Folgende Beträge wurden an die Kommunen überwiesen:

Euskirchen:                           636.000 Euro

Bad Münstereifel:                  226.300 Euro

Schleiden:                    218.700 Euro

Weilerswist:                           154.100 Euro

Mechernich:                           128.700 Euro

Zülpich:                         102.000 Euro

Kall:                                 79.800 Euro

Hellenthal:                       37.100 Euro

Nettersheim:                             23.000 Euro

Blankenheim:                            14.400 Euro

Dahlem:                             5.100 Euro

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bürgermeister Ingo Pfennings zur Lage im Schleidener Stadtgebiet

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + nine =