Gesägtes Pflaster von Tor zu Tor

Von der Flutkatastrophe schwer getroffene Kernstadt von Bad Münstereifel soll in der Fußgängerzone vom Orchheimer bis zum Werther Tor einen leicht begehbaren Untergrund mit schmalen Fugen bekommen

Im Wortsinn Berge zu versetzen gilt es in Bad Münstereifel nach der verheerenden Flutnacht. Foto: H. Bongart
Im Wortsinn Berge zu versetzen gilt es in Bad Münstereifel nach der verheerenden Flutnacht. Foto: H. Bongart

Bad Münstereifel – Gerade die Kernstadt von Bad Münstereifel ist in der Flutnacht im Juli schwer betroffen gewesen. Der Rat der Stadt Bad Münstereifel entschied nun einstimmig, gesägtes Pflaster in der Fußgängerzone vom Orchheimer bis zum Werther Tor verlegen zu lassen. Neben vielen Häusern wurden auch große Teile der Straßen und die darunter liegenden Leitungen beschädigt. Die Instandsetzungsarbeiten laufen auf Hochtouren, doch eine neue Pflasterung wird Zeit in Anspruch nehmen, denn die Arbeiten können erst begonnen werden, wenn alle Anschlüsse an den beschädigten Häusern innerhalb des Mauerrings hergestellt wurden. Als Starttermin wurde Januar 2022 ins Auge gefasst. Aufgrund der Größe des Bauprojektes wird mit der Fertigstellung Mitte 2022 gerechnet.

Der Rat entschied sich unter verschiedenen Varianten für das gesägte Pflaster mit schmalen Fugen, welches im Sinne der Inklusion den gesamten Straßenbereich für alle nutzbar und zugänglich zu macht.  Die Ratsmitglieder entschieden sich gegen eine „Rollatorbahn“, die die Nutzung auf einen begrenzten Bereich einschränkt, zugunsten einer barrierearmen, vollzugänglichen Lösung.

Insgesamt müssen 442.000 Pflastersteine ihren neuen Platz innerhalb des Mauerrings finden.  Die Beschaffung dieser Menge an Steinen wird in etwa drei Monate in Anspruch nehmen. Auch die Größe des anstehenden Projektes birgt besondere Herausforderungen. So handelt es sich um eine Baustelle mit rund 8.850 m² zu pflasternder Fläche. Das bedeutet, dass ein Unternehmen mit mindestens 25 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zeitgleich, an rund fünf unterschiedlichen Stellen parallel mit den Pflasterarbeiten beschäftigt ist – und dies voraussichtlich sechs Monate lang. Während der Pflasterarbeiten kommt es zu Einschränkungen, denn die betroffenen Gebäude werden nur fußläufig erreichbar sein, da eine Anfahrt mit Fahrzeugen nicht möglich ist.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NRW-Stiftung sagt Hilfe von einer Millionen Euro nach Flutkatastrophe zu

Bis zum Beginn der Arbeiten stehen weitere Instandsetzungsarbeiten an den Ver- und Entsorgungsleitungen an. (epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nine + 1 =