Über 350 Athleten gingen beim 24. Eifeler Sparkassen Crossduathlon an den Start

Mathias Frohn vom TuS Schleiden 1908 kam erneut beim XTerra Full als Erster durchs Ziel – Schirmherr Ingo Pfennings: „Mischung aus einmaligem Naturerlebnis und sportlichem Wettkampf auf höchstem Niveau“

Über 100 Sportlerinnen und Sportler gingen beim XTerra Full an den Start. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Über 100 Sportlerinnen und Sportler gingen beim XTerra Full an den Start. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Landrat Markus Ramers brachte es in seinem Grußwort auf den Punkt: „Wer beim Crossduathlon mitmacht, braucht Ausdauer und die Fähigkeit, Hindernisse zu überwinden, die ihm in den Weg gelegt werden und sich abseits von befestigten Wegen durchzuschlagen. Dieses Durchhaltevermögen wurde gerade in den letzten Wochen besonders den Menschen im Schleidener Tal und im Kreis Euskirchen abverlangt.“ Im vergangenen Jahr waren es die strengen Corona-Auflagen, in diesem Jahr hatte die Flut einiges auf der Strecke durcheinandergewirbelt, doch der TUS Schleiden 1908 ließ sich auch davon nicht abhalten, den Eifeler Sparkassen Crossduathlon, der seit 2007 Teil der „Xterra German Tour“ ist, erneut zu veranstalten. In diesem Jahr sogar mit einem besonderen Höhepunkt, denn die Deutsche Triathlon Union (DTU) vergab nach 2015 wieder die Deutschen Meisterschaften im Crossduathlon an die Schleidener.

Auf dem Schleidener Sportplatz gab es für die Zuschauer immer wieder interessante Begegnungen mit den Athleten. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auf dem Schleidener Sportplatz gab es für die Zuschauer immer wieder interessante Begegnungen mit den Athleten. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Möglich wurde das herausragende Sportevent durch den unermüdlichen Einsatz von Urban Scheld und seinem Organisationsteam, das bei Planung und Ausführung nichts dem Zufall überließ. So musste man in diesem Jahr nicht nur die aktuellen Vorgaben der Corona-Schutzverordnung im Blick behalten, sondern nach der Flut auch noch die Lauf- und Radstrecke ausbessern. Bei so viel ehrenamtlichem Engagement gab es selbstverständlich auch wieder finanzielle Unterstützung. Als Titelsponsor konnte erneut die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) gewonnen werden, weiterhin wurde die Veranstaltung von „Der Grüne Punkt“, „müller & sohn“ sowie „Papstar“ aus Kall gesponsert.

Stefanie Weiler (v.r.), Sabine Poll und Leon Fitzner von der KSK Euskirchen verkauften Lose für den guten Zweck. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Stefanie Weiler (v.r.), Sabine Poll und Leon Fitzner von der KSK Euskirchen verkauften Lose für den guten Zweck. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Die KSK hatte darüber hinaus einen eigenen Stand auf dem Sportplatz im Diefenbachtal. Stefanie Weiler vom S-Dialog-Center, die Schleidener BC-Leiterin Sabine Poll und der Auszubildende Leon Fitzner verkauften den ganzen Tag über Lose. „Ich mach das schon, seitdem es diese Veranstaltung gibt“, verriet Stefanie Weiler, die sich mit dem Loseimer in der Hand unters Volk begab. „Unsere Einnahmen werden allesamt einem guten Zweck zugeführt“, berichtete sie. Darüber hinaus gebe es für die Teilnehmer natürlich auch allerhand zu gewinnen.

„Mit seiner Mischung aus einmaligem Naturerlebnis und sportlichem Wettkampf auf höchstem Niveau, übt der Crossduathlon in Schleiden eine hohe Faszination sowohl auf die aktiven Sportler als auch die Zuschauer aus“, freute sich Bürgermeister Ingo Pfennings im Vorfeld der Veranstaltung. Für die Zuschauer hatte man die Strecke eigens so angelegt, das sie gleich mehrfach am Start/Ziel vorbeiführte und man die Athleten darüber hinaus in der Wechselzone erleben konnte, wo nach einigen Kilometern Querfeldeinlauf aufs Rad umgestiegen wurde. So erhielten die Sportler durch die vielen Anfeuerungsrufe ihrer Fans in der Wechsel- bzw. Zielzone zusätzliche Motivation.

Auf dem Parcours hieß es nicht nur schnell zu sein, sondern auch sicher über die zum Teil rutschigen und steilen Pisten zu kommen. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auf dem Parcours hieß es nicht nur schnell zu sein, sondern auch sicher über die zum Teil rutschigen und steilen Pisten zu kommen. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Bei bestem Laufwetter gingen bereits in den frühen Morgenstunden die X-Kids und die Xterra Teens an den Start. Hier wurde den erwachsenen Läufern schnell klar, dass der Nachwuchs ihnen bereits auf den Fersen ist. Dennoch war es erstaunlich, dass das größte Starterfeld in der Altersgruppe der 50 bis 59-Jährigen lag. Gegen Mittag knubbelten sich dann über 100 Sportlerinnen und Sportler am Startpunkt, die beim XTerra Full antraten. Hier waren nicht nur Lokal-Helden und -Heldinnen vertreten, sondern das Starterfeld war bundesweit und sogar international besetzt. So weist die Statistik auch einen Läufer aus Amerika, zwei aus Polen, fünf aus den Niederlanden, vier aus Luxembourg, und jeweils einen Teilnehmer aus Italien und Belgien aus. 347 Läuferinnen und Läufer kamen hingegen aus Deutschland.

Nach einer harten Laufpartie ging es auf dem Rad weiter. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nach einer harten Laufpartie ging es auf dem Rad weiter. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Zu absolvieren hatten die Athleten zunächst einen 8,8 Kilometer-Lauf, der mehrfach über den Sportplatz und dann wiederum durch die Eifeler Botanik führte. Danach ging es aufs Rad, wo noch einmal 25 Kilometer zurückzulegen waren, bevor sich ein weiterer 4,1-Kilometer-Lauf anschloss. Große Freude herrschte besonders darüber, dass Mathias Frohn vom TuS Schleiden 1908, Team „Der grüne Punkt“, wie im Vorjahr als Erster mit einer Gesamtzeit von 2:07:04 durchs Ziel kam und sich damit Deutscher Meister nennen darf. Mit 2:07:38 folgte ihm Jonas Hoffmann vom 1. Trifinish Münster. Der dritte Platz schließlich ging an Timo Böhl vom TV Einigkeit 1900 Netphen, der mit 2:12:04 im Ziel ankam.

Urban Scheld und sein Team hatten trotz aller Widrigkeiten wieder einmal für ein herausragendes Sportereignis im Schleidener Tal gesorgt. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Urban Scheld und sein Team hatten trotz aller Widrigkeiten wieder einmal für ein herausragendes Sportereignis im Schleidener Tal gesorgt. Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Bei den Frauen landete Isabelle Klein vom Verein Trilux mit 2:29:45 auf dem ersten Platz und holte sich den Titel Deutsche Meisterin. Platz zwei ging an Josephine Noack vom Buxtehuder Sportverein, die die Strecke mit 2:31:58 gemeistert hatte. Kristina Ziemons vom DLC Aachen holte sich mit 2:37:34 Platz drei. Milena Vogel vom TuS Schleiden landete auf Platz 9.

Beim XTerra Light waren 4,1 Kilometer Lauf, 14,5 Kilometer Rad sowie nochmals ein 4,1 Kilometer Lauf zu absolvieren. Auf Platz 1 landete hier Julius Laudagé (1:22:38) aus Montabaur, gefolgt von Keke Dörnbach (1:24:35) aus Bonn und Christian Bales (1:26:33) aus Trier. Jan Poth vom TuS Schleiden erstritt sich den fünften Platz.

Bei den Frauen gewann Francesca Klein vom TuS Schleiden mit 1:43:37. Platz zwei ging an Franziska Espeter (1:43:48) vom TV Laasphe, und Platz drei an Heike Zöllig aus Köln mit 1:54:55.

Weitere Ergebnislisten zur Mannschaftswertung, den Schüler- und Staffelläufen gibt es unter: https://runtix.com.

Eifeler Presse Agentur/epa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 13 =