1500 Kilogramm Kronkorken für Hilfsgruppe Eifel gesammelt

Die ersten drei Big-Packs sind mit Kronkorken gefüllt und lagern in  einer Scheune in Oberdalmerscheid. Sie werden in Kürze zum Altmetallhändler nach Gemünd geschafft, der den Jugendlichen einen Sonderpreis zahlt. Foto: Reiner Züll
Die ersten drei Big-Packs sind mit Kronkorken gefüllt und werden demnächst zum Altmetallhändler nach Gemünd geschafft. Foto: Reiner Züll

Von Reiner Züll Der Jugendclub „Atlantis“ aus Wolfert sammelt fleißig Kronkorken für die Hilfsgruppe Eifel – In Gemünd einen großzügigen Abnehmer für die Weißblech-Verschlüsse gefunden – Straßenschild weist den Weg

Hellenthal-Wolfert – Sie sammeln seit Februar dieses Jahres Kronkorken von Getränkeflaschen, um damit die Arbeit der Hilfsgruppe Eifel zu unterstützen. Doch die Corona-Pandemie hat auch den Sammelerfolg des Wolferter Jugendclub „Atlantis“ erheblich ausgebremst. Dennoch haben sich die Jugendlichen um Koordinator Paul Klein nicht entmutigen lassen und auch in Zeiten geschlossener Kneipen und ausgefallener Veranstaltungen ein funktionierendes Netz von unterstützenden Kronkorken-Sammlern aufgebaut.

„Das ist wieder eine wunderbare Aktion von Jugendlichen aus der Eifel“, hatte Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel das Engagement des Jugendclubs im Frühjahr gelobt, und alle Mitglieder der Hilfsgruppe aufgerufen, sich an der Kronkorken-Sammlung zu beteiligen. Er sei froh über den schönen Erfolg der Jugend, die großen Respekt verdiene.

Damit sich bei der Anlieferung von Kronkorken keiner verfährt, hat ein spendabler Schildermacher den Jugendlichen zwei echte Straßenschilder als Hinweis zur Anlieferstelle gesponsert. Von links: Paul Klein, Hendrik Niebes, Frank Klinkhammer, Luca Vey und Andre Lützenkirchen. Foto: Reiner Züll
Damit sich bei der Anlieferung von Kronkorken keiner verfährt, hat Straßen NRW den Jugendlichen zwei Hinweisschilder gesponsert. Von links: Paul Klein, Hendrik Niebes, Frank Klinkhammer, Luca Vey und Andre Lützenkirchen. Foto: Reiner Züll

Inzwischen hat der Jugendclub in Gemünd auch einen großzügigen Abnehmer für die kleinen, knapp 30 Millimeter großen und gerade mal zwei Gramm schweren Flaschenverschlüsse gefunden. „Der zahlt uns erheblich mehr als den üblichen Preis“, freut sich Paul Klein über die Unterstützung des sozial eingestellten Schrotthändlers.

Schon bald werden die Jugendlichen die erste Fuhre Kronkorken nach Gemünd bringen, denn innerhalb von zehn Monaten hat die Kronkorken-Abteilung des Jugendclubs mit Paul Klein, Hendrik Niebes, Nena Berners, André Lützenkirchen, Luca Vey und Frank Klinkhammer drei schwere Big-Bags mit jeweils rund 500 Kilogramm Flaschenverschlüssen zusammengetragen und in der Scheune von Kleins Eltern im benachbarten Oberdalmerscheid eingelagert.

Vor dem Eingang zum Jugendraum hinter dem Bürgerhaus stehen die Kronkorken-Sammel-Tonnen, die von der Gemeinde Hellenthal zur Verfügung gestellt worden sind. Foto: Reiner Züll
Der Jugendclub Wolfert sammelt Kronkorken zugunsten der Hilfsgruppe Eifel. Foto: Reiner Züll

Die Gemeinde Hellenthal unterstützt die Aktion der Jugendlichen mit der Bereitstellung von großen Mülltonnen am Sammelort vor dem Eingang zum Jugendtreff hinter dem Wolferter Bürgerhaus. Verfehlen können Kronkorken-Anlieferer den Sammelplatz nicht, denn zwei richtige gelbe Straßenschilder mit dem Hinweis „Kronkorken“ weisen im Ort den Weg. Sie sind von einem großzügigen Schildermacher gesponsert worden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
50.000 Kilometer für die Hilfsgruppe Eifel geradelt

„Wir bekommen sogar Kronkorken aus Aachen gebracht“, berichtete Paul Klein. Auch viele Gaststätten, Feuerwehren der Gemeinde Hellenthal, der Löschzug Kall, eine Familie aus Münstereifel, Freunde aus Vlatten und viele Leute aus Gemünd zählten zu den Unterstützern der Aktion.

Bei der schlimmen Flut in der Nacht zum 15. Juli seien in einigen Orten viele Kronkorken dem Hochwasser zum Opfer gefallen. Doch statt diesen nachzutrauern habe sich der komplette Jugendclub aufgemacht und in den Flutgebieten zwei Wochen lang kräftig mit angepackt, um den betroffenen Menschen in Hellenthal, Schleiden und Gemünd zu helfen. Die Räume des Jugendclubs seien als Sammel- und Ausgabestelle für Hilfsgüter zur Verfügung gestellt worden, die von Frauen des Dorfes gesammelt und verteilt worden seien.

Nach Corona und der Flut sei es eine Zeitlang still im Jugendclub gewesen. Im  September habe die Kronkorken-Sammlung dann aber wieder Fahrt aufgenommen. Und auch im Club selbst habe man sich nach monatelanger Feier-Pause auf die erste große Fete zu Halloween gefreut. Bei dieser großen Party habe es natürlich nur Getränke in Flaschen gegeben – der Kronkorken wegen.

Der 1969 gegründete Jugendclub Atlantis mit seinem Vorsitzenden Jannick Müller ist einer der ältesten im Altkreis Schleiden. Ihm gehören derzeit rund 30 Jungen und Mädchen ab 14 Jahren an. Inaktive Mitglieder sind auch ältere Wolferter oder Personen, die nicht mehr im Ort wohnen, sich den Jugendlichen aber noch verbunden fühlen. Der Club veranstaltet Karnevals- und Kirmesfeten, er organisiert aber auch Weihnachtsfeiern und die Pflege des Maibrauches.

Nachdem viele dieser Aktivitäten wegen der monatelangen Corona-Pandemie nicht hätten stattfinden können, sei man froh, jetzt mit der Kronkorken-Sammlung die Hilfsgruppe Eifel unterstützen zu können. Froh ist Chef-Sammler Paul Klein über den Erfolg und den Eifer von Sammlern von Vereinen, die außerhalb des Hellenthaler Gemeindegebietes aktiv seien.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Firma Weimbs Orgelbau erhält Innovationspreis „Rheinland Genial“

Vereine oder Personen, die die Aktion der Jugendlichen aus Wolfert unterstützen und Kronkorken nach Wolfert bringen wollen, können die Anlieferung mit Paul Klein (0152 / 23 91 67 29) oder unter der E-Mail-Adresse  jugendclubwolfert@gmail.com mit dem Sammler-Team abstimmen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

one × 2 =