13 neue ehrenamtliche Hospizbegleiter qualifiziert

Caritas, evangelische Gemeinde und Katholisches Bildungswerk organisierten Befähigungskurs – Ökumenische Zertifikatsverleihung

Der evangelische Pfarrer Gregor Weichsel, Anne Schmidt Keusgen als Leiterin des Katholischen Bildungswerks und Caritasvorstand Maria Surges-Brilon sowie Bereichsleitern Cilly von Sturm mit ihrem Caritasteam überreichten den 13 frischgebackenen ehrenamtlichen Hopsizbegleiterinnen und Begleitern ihre Zertifikate. Bild: Cilly von Sturm
Der evangelische Pfarrer Gregor Weichsel, Anne Schmidt Keusgen als Leiterin des Katholischen Bildungswerks und Caritasvorstand Maria Surges-Brilon sowie Bereichsleitern Cilly von Sturm mit ihrem Caritasteam überreichten den 13 frischgebackenen ehrenamtlichen Hopsizbegleiterinnen und Begleitern ihre Zertifikate. Bild: Cilly von Sturm

Euskirchen – Im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes in der katholischen Kirche St. Martin, gehalten vom evangelischen Pfarrer Gregor Weichsel, erhielten jetzt 13 neue ehrenamtliche Hospizbegleiter und -begleiterinnen ihre Abschlusszertifikate. In einem mehrmonatigen Befähigungskursus wurden die Teilnehmenden durch den Ambulanten Hospizdienst der Caritas Euskirchen in Kooperation mit der evangelischen Gemeinde und mit finanzieller Unterstützung durch das Katholische Bildungswerk für die ehrenamtliche Begleitung im Hospizdienst qualifiziert.

Caritasvorstand Maria Surges-Brilon dankte den Teilnehmenden für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, sich für die wichtige Aufgabe der Begleitung schwerst- und unheilbar Erkrankter qualifizieren zu lassen. Anne Schmidt-Keusgen, die Leiterin des Katholischen Bildungswerks, überreichte den Anwesenden ihre Zertifikate.

Das Team rund um Caritas Bereichsleiterin Cilly von Sturm war ebenfalls anwesend und freut sich auf die künftige Zusammenarbeit mit den neuen Ehrenamtlichen. Die Aufgaben im Bereich des Ambulanten Hospizdienstes der Caritas Euskirchen sind vielfältig. Im Servicezentrum Demenz und Hospiz „Café Insel“ in der Frauenbergerstraße, mitten in Euskirchen, hält der Wohlfahrtsverband verschiedene Hilfs- und Unterstützungsangebote für Betroffene und ihre Angehörigen bereit.

Neben dem Ambulanten Hospizdienst ist die Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen eine wichtige Aufgabe des Servicezentrums.

„Mit unseren Demenz-Cafés richten wir uns an alle Menschen, die trotz ihrer Beeinträchtigung beziehungsweise Erkrankung weiterhin Zuhause leben, gerne jedoch auch zur Entlastung der betreuenden Angehörigen einen Nachmittag in unserem »Café Insel« mit Gleichbetroffenen verbringen möchten“, erklärt Caritasfachkraft Monika Stoffers. Diese Nachmittage starten mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. „Im Anschluss gehen diese zu abwechslungsreichen Angeboten über, um die Gäste zu aktivieren und ihre kognitiven und körperlichen Fähigkeiten anzuregen und zu fördern“, so Stoffers. Abwechslung bringen auch Feierlichkeiten im Jahresrhythmus.  Ein Fahrdienst holt die Gäste bei Bedarf an ihrem Zuhause ab und bringt sie anschließend auch zuverlässig wieder zurück. Das Angebot ist über die monatlichen Entlastungsleistungen der Pflegekasse gedeckt, wenn die Nutzer mindestens über den Pflegegrad 1 verfügen und hat zum Ziel, die Lebenssituation der Betroffenen und ihrer Angehörigen zu verbessern.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kühlfahrzeug mit Sitzheizung

Alle Angebote des Ambulanten Hospizdienstes und der Demenzhilfe sowie der Fahrdienst werden nach hohen Schutz- und Hygienestandards und unter strenger Beachtung der jeweils aktuell gültigen Coronaschutzverordnung durchgeführt. (eB/epa)

Weitere Infos unter:

demenz@caritas-eu.de

www.caritas-euskirchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 7 =