72 Schwalbennester an einem Haus

NABU-Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ auch im Jahr 2021 erfolgreich – Bewohner von 22 Häusern wurden im Kreisgebiet Euskirchen für ihr Engagement ausgezeichnet

   Schwalbenkundiger Auszeichner Norbert Pützer vom NABU Euskirchen (links) zeichnete den 95-jährigen Jakob Raths aus Nettersheim-Holzmühlheim als den ältesten Schwalbenfreund in NRW mit Urkunde und Plakette aus. Bild: Alwin Neuer

Schwalbenkundiger Auszeichner Norbert Pützer vom NABU Euskirchen (links) zeichnete den 95-jährigen Jakob Raths aus Nettersheim-Holzmühlheim als den ältesten Schwalbenfreund in NRW mit Urkunde und Plakette aus. Bild: Alwin Neuer

Kreis Euskirchen – Im Jahr 2010 startete der NABU in NRW die Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“. Die Auszeichnung mit einer Plakette am betreffenden Haus dokumentiert dann für alle sichtbar, dass hier Menschen leben, die gerne etwas für Schwalben tun. Trotz Corona-Pandemie ist im Jahr 2021 auch wieder eine erfreulich hohe Zahl an Auszeichnungen zustande gekommen, die von engagierten Mitgliedern des Forums Ornithologie des NABU-Euskirchen vergeben wurden. Ein Haus wies als Rekord 72 Schwalbennester auf. „Die schwalbenfreundlichen Hausbewohner nahmen die Mitglieder des Forums herzlich auf. Der Erfahrungsaustausch wurde von allen als sehr bereichernd empfunden“, heißt es in einer Pressemitteilung des NABU. Das Team des Ornithologischen Forums wolle auch im Jahr 2022 die Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ fortsetzen.

Sicher sei, dass im April die Schwalben wieder im Kreis Euskirchen ankommen werden. Es bleibe also noch Zeit, am eigenen Haus zu schauen, ob man Bruthilfen oder Kotbretter anbringen könne. „Sobald Schwalben da sind, darf man sie nicht mehr mit solchen Maßnahmen stören. Wichtig ist auch, dass bestehende Schwalbennester oder im Bau angefangene Nester erhalten bleiben“, informiert der NABU.

Mehlschwalbe beim Nestbau. Günter Lessenich/NABU Euskirchen
Mehlschwalbe beim Nestbau. Günter Lessenich/NABU Euskirchen

Die Nester der kleinen Kolonienbrüter sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt und dürfen grundsätzlich nicht beschädigt oder abgeschlagen werden. Auch der Zugang zu bestehenden und genutzten Nestern darf nicht versperrt werden.

Hausbesitzer können sich und Ihr Heim auszeichnen lassen. Wer ein Haus, eine Ferienunterkunft, ein Hotel oder sonstiges Gebäude besitzt und Schwalben duldet, das Brutgeschehen akzeptiert, Nisthilfen bereitstellt und vielleicht sogar eine Lehmpfütze angelegt hat, der hat mehr als gute Chancen.

Um sich für die Auszeichnung „Schwalbenfreundlichen Haus“ zu bewerben, kann man sich auf www.nabu-euskirchen.de  den Bewerbungsantrag herunterladen und ausgefüllt an schwalben@nabu-euskirchen.de oder per Post an die NABU Geschäftsstelle: NABU Kreis Euskirchen, Haus Eichen 2, 53940 Hellenthal, senden. Es wird gebeten, auch eine Telefonnummer anzufügen, damit der NABU sich zwecks Terminabsprache melden kann. (epa)

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ten + nineteen =