OPTERRA Werk Sötenich vor Schließung

Betrieb des Mahlwerkes soll bis zum 30. Juni eingestellt werden

Blick auf das OPTERRA Werk  Sötenich Foto: OPTERRA
Blick auf das OPTERRA Werk Sötenich Foto: OPTERRA

Kall-Sötenich – OPTERRA beabsichtigt, den als Mahlwerk betriebenen Standort Sötenich bis zum 30. Juni dieses Jahres zu schließen. Von der Schließung betroffen sind 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie seien, so heißt es in einer Pressemitteilung, im Rahmen einer am 22. März einberufenen Belegschaftsversammlung über das Vorhaben informiert worden.

„Die Entscheidung, das Werk Sötenich zu schließen, ist das Ergebnis einer eingehenden Prüfung, bei der alle Optionen untersucht wurden. Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, und wir haben alle Anstrengungen unternommen, um eine Alternative zu finden. Aufgrund erheblicher Kostensteigerungen über mehrere Jahre hinweg ist ein Weiterbetrieb des Werks wirtschaftlich nicht mehr vertretbar“, so Danilo Buscaglia, Vorsitzender der Geschäftsführung der OPTERRA GmbH: „Wir setzen uns für die betroffenen Mitarbeitenden ein und werden für sie gemeinsam mit dem Betriebsrat in den nächsten Wochen nach einem geeigneten Ausstiegspaket suchen.“

Seit 2009 wird der Standort als Mahlwerk betrieben. „Wir bedauern es außerordentlich, dass wir unseren ausgezeichneten und motivierten Mitarbeitenden keine Beschäftigung mehr anbieten können. Wir werden alles tun, um sie beim Übergang zu unterstützen und ihnen bei der Suche nach einer alternativen Beschäftigung zu helfen“, betont Danilo Buscaglia.  (epa)

Über OPTERRA

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 400 Mitarbeitende tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 30 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nach der Flut: Sötenicher verschönern ihren Ort

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

nineteen − one =