8.„Green Ireland Night“ in Rinnen

Bürgerhaus steht am 18. Juni wieder im Zeichen der irischen Folkmusik – Der Theaterverein „Einigkeit“ Rinnen hat namhafte Musiker gewinnen können

Freuen sich auf die achte Green Ireland Night des Theatervereins Rinnen. Die Organisatoren (von links) Andreas Bellgardt, Rene Koder und André Ruzek. Foto: Reiner Züll
Freuen sich auf die achte Green Ireland Night des Theatervereins Rinnen. Die Organisatoren (von links) Andreas Bellgardt, Rene Koder und André Ruzek. Foto: Reiner Züll

Kall-Rinnen – André Ruzek vom Theaterverein „Einigkeit“ Rinnen gerät ins Schwärmen, wenn er auf das Programm der achten Auflage der „Green Ireland Night“ verweist, die am Samstag, 18. Juni, im Bürgerhaus in Rinnen stattfindet. Die Band „An Spiorad“, der Sänger Paddy Gee und der einheimische Folkmusiker und Irlandkenner Hubert Jost sind die Protagonisten, die auf der Bühne des Bürgerhauses stehen, das sich an diesem Abend als irischer Pub präsentieren will.

Seit 2013 findet die Green Ireland Night jedes Jahr am dritten Samstag im Juni statt. Eigentlich hätte der Theaterverein in diesem Jahr die zehnte Auflage der beliebten Veranstaltung gefeiert, doch aufgrund der Corona-Pandemie musste eine zweijährige Zwangspause eingelegt werden.

Mit der fünfköpfigen Band „An Spiorad“ aus dem Ruhrgebiet hat der Theaterverein Rinnen eine der meistgebuchten traditionellen Irish Folk Bands Nordrhein-Westfalens gewinnen können. Foto: Bandfoto
Mit der fünfköpfigen Band „An Spiorad“ aus dem Ruhrgebiet hat der Theaterverein Rinnen eine der meistgebuchten traditionellen Irish Folk Bands Nordrhein-Westfalens gewinnen können. Foto: Bandfoto

Nachdem sich die Corona-Situation Anfang des Jahres etwas entspannte, begannen Einigkeit-Vorsitzender Andreas Bellgardt, Geschäftsführer Rene Koder und André Ruzek voller Optimismus die achte Irische Nacht zu planen. Sie lagen mit ihrer Einschätzung richtig, am 18. Juni um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) kann es nun losgehen. Geschäftsführer Rene Koder: „Seit Wochen haben uns ständig Anfragen erreicht, ob die Veranstaltung in diesem Jahr stattfindet.“

„Wir schaffen wieder eine gemütliche Pub-Atmosphäre mit irischem Bier vom Fass, mit Whiskey, Cider und irischer Folkmusik“, verspricht Vereinsvorsitzender Andreas Bellgardt. In einer separaten Whiskey-Lounge und Irish Coffee Bar werden Spezialitäten angeboten. Zudem sollen der traditionelle Eintopf „Irish-Stew“, Pulled-Pork-Burger und Crepes den Gästen kulinarische Genüsse  bescheren.

Die Songs des aus Irland stammenden Sängers Paddy Gee sind launig und humorvoll, aber auch die leisen Töne der Balladen sind ihm nicht fremd. Foto: showtime-equipment
Die Songs des aus Irland stammenden Sängers Paddy Gee sind launig und humorvoll, aber auch die leisen Töne der Balladen sind ihm nicht fremd. Foto: showtime-equipment

Im großen Saal des Bürgerhauses wird die Deko von den irischen Nationalfarben Grün, Weiß, Orange bestimmt. Im Außenbereich des Bürgerhauses soll es ebenfalls lebhaft zugehen. Dort sollen Verkaufsstände mit traditioneller irischen Kleidung und diversen Accessoires zu finden sein. Zudem will ein Händler Whiskey und Met anbieten.

Kernpunkt der Veranstaltung ist das Bühnenprogramm, das von dem einheimischen Folkmusiker Hubert Jost eröffnet und moderiert wird. „Hubert ist ein versierter Musiker und Irland-Kenner“, berichtet André Ruzek.  Mit der Band „An Spiorad“ aus dem Ruhrgebiet haben Ruzek, Bellgardt und Koder eine der meistgebuchten traditionellen Irish Folk Bands in Nordrhein-Westfalen gewinnen können.

Mit ihrem inzwischen fünften Album „Dord na Mara“, das sich konzeptionell mit den Themen Seefahrt, Fernweh und Piraterie befasst, legen die fünf Musiker von An Spiorad einen Longplayer vor,
der nicht nur auf Eigenkompositionen – angereichert mit traditionell irischem Liedgut – setzt, sondern der insgesamt auch rockig daherkommt . Mit einem breiten Spektrum an musikalischen Stilrichtungen, das von traditionellen irisch-keltischen Songs über folkige Balladen bis hin zum Folkrock reicht, wollen die die Musiker mitreißende Spielfreude vermitteln.

Mit dem Sänger Paddy Gee hat der Theaterverein Rinnen einen Musiker mit irischen Wurzeln verpflichtet, der seit mehr als 40 Jahren „bühnentauglich“ ist. Paddy zieht es für Soloauftritte immer wieder gerne in die Enge und Beschaulichkeit von kleinen Pubs, wo er die Nähe zum Publikum sucht. Wenn er auf der Bühne steht, spürt das Publikum schnell die Leidenschaft und seine Verbundenheit zur irischen und schottischen Musik.

Wegen der angespannten Parksituation im Ort wird der Theaterverein ein Parkleitsystem einrichten. Besucher werden  deshalb gebeten, sich an diesem Leitsystem zu orientieren. Den Eintritt hat der Verein mit sieben Euro moderat gehalten. Der Erlös der Veranstaltung ist für den Erhalt des Bürgerhauses gedacht, das vom Theaterverein  bewirtschaftet wird. Wie Geschäftsführer Rene Koder berichtet, ist die Anschaffung eines Beamers geplant, der auch für Filmvorführungen  für Kinder Anwendung finden solle. (Reiner Züll/epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

five − three =