101 Kommerner Grundschulkinder liefen 970 Kilometer für kleine Krebspatienten

Unterstützung für das Projekt von Carmen und Annika Karwanska – Dr. Vößing: „Ergebnis kann sich sehen lassen“

Hand in Hand für eine Herzensangelegenheit: Zum Auftakt des Spendenlaufs auf dem Kommerner Sportplatz formierten sich die Grundschulkinder zu einer Herz-Darstellung. Foto: Karwanska/OGS Kommern
Hand in Hand für eine Herzensangelegenheit: Zum Auftakt des Spendenlaufs auf dem Kommerner Sportplatz formierten sich die Grundschulkinder zu einer Herz-Darstellung. Foto: Karwanska/OGS Kommern

Mechernich-Kommern –  Die Pädagogische Leiterin der Offenen Ganztags-Grundschule (OGS) in Kommern, Dr. Astrid Vößing, war nach der Veranstaltung auf dem Kommerner Sportplatz stolz und dankbar. 101 Grundschulkinder hatten einen Spendenlauf für krebskranke Kinder absolviert, und dabei eine Strecke von insgesamt 970 Kilometer erlaufen. „Immerhin  eine Strecke von Kommern bis zum österreichischen Wörthersee“, so Dr. Vößing.

Durch die Unterstützung der Eltern als Sponsoren, kamen neben der enormen Kilometerleistung der Kinder auch 789,50 Euro Spendengelder zusammen, die krebskranken Kindern auf der Onkologie der Bonner Uni-Klinik zugute kommen werden. „Ohne Ihre Hilfe, liebe Eltern, wäre dies nicht möglich gewesen“, bedankte sich die Leiterin der OGS bei den Eltern. Mit „viel Herz und einem unglaublichen Engagement“, so Dr. Astrid Vößing, hätten die Kinder der OGS, deren Betreuer sowie das Kollegium und die Konrektorin der Katholischen Grundschule, Tanja Feuser, diesen Schul-Spendenlauf zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis für eine gute Sache werden lassen.

Mit dem Spendenlauf hatten die Kinder der OGS das Mutperlen-Projekt von Carmen Karwanska und deren Tochter Annika aus Eicks  unterstützt, die zugunsten krebskranker Kinder, die in der Bonner Uni-Klinik therapiert werden, zu einem virtuellen Mutperlen-Lauf  in der Zeit vom 17. bis 19. Juni aufgerufen haben. Das erlaufene Geld wird der Hilfsgruppe Eifel zugutekommen, die damit das Mutperlen-Projekt des Bonner Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche unterstützt.

Wie Carmen Karwanska und deren Tochter Annika, die als Kind selbst an Leukämie erkrankt war und in Bonn  erfolgreich therapiert wurde, berichten, bekommt jedes an Krebs erkrankte Kind zum Beginn der Behandlung eine so genannte Mutperlen-Kette. Mutperlen sind kleine Perlen mit verschiedenen Motiven. Nach jedem medizinischen Eingriff bekommt das behandelte Kind eine entsprechende Mutperle, die auf eine Kette aufgereiht wird. Die kann je nach Länge der Behandlung mehrere Meter lang werden. „Aus den Mutperlen schöpfen die Kinder Kraft“, so Dr. Astrid Vößing.

Deshalb sei der Spendenlauf der OGS eine Herzensangelegenheit gewesen. „Und das Ergebnis kann sich sehen lassen“, so die Pädagogische OGS-Leiterin. (Reiner Züll/epa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fourteen + 10 =