Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

LEADER-Region Eifel stellt sich im Landtag vor

NRW-Regionen präsentieren ihre Aktionen für vitale ländliche Räume – Umweltminister Remmel bekräftigte den Wunsch, LEADER auch in der kommenden Förderperiode 2014-2020 als Instrument der Förderung des ländlichen Raumes in NRW einzusetzen

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (3. v. l.) und Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg (rechts) informierten sich am Stand der Eifel gemeinsam mit den Abgeordneten aus der Region über die LEADER-Aktivitäten in der Eifel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
NRW-Umweltminister Johannes Remmel (3. v. l.) und Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg (rechts) informierten sich am Stand der Eifel gemeinsam mit den Abgeordneten aus der Region über die LEADER-Aktivitäten in der Eifel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel/Düsseldorf – Gemeinsam mit dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und dem dort angesiedelten Zentrum für ländliche Entwicklung hatten die aktuell zwölf LEADER-Regionen in Nordrhein-Westfalen in der Wandelhalle des Landtags in Düsseldorf eine Ausstellung organisiert, bei der die Regionen und die bisherigen Erfolge durch LEADER vorgestellt wurden. Zur Eröffnung der Ausstellung sprachen Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg und Umweltminister Johannes Remmel. LEADER-Region Eifel stellt sich im Landtag vor weiterlesen

Wie geht man mit leerstehenden Häusern um?

Prof. Dr. Christoph Hebel von der FH Aachen referiert in der Kreisverwaltung Düren über „Leerstandsmanagement“ im Rahmen des LEADER-Projekts „“Aktive Dörfer stärken“

Um aktive Dörfer zu stärken, lädt der Kreis Düren zum Erfahrungsaustausch im Umgang mit leerstehenden Gebäuden ein. Im Bild von links: Margarete Lersch, Landrat Wolfgang Spelthahn, Prof. Dr. Christoph Hebel und Walter Weinberger. Bild: Josef Kreutzer/Kreis Düren
Um aktive Dörfer zu stärken, lädt der Kreis Düren zum Erfahrungsaustausch im Umgang mit leerstehenden Gebäuden ein. Im Bild von links: Margarete Lersch, Landrat Wolfgang Spelthahn, Prof. Dr. Christoph Hebel und Walter Weinberger. Bild: Josef Kreutzer/Kreis Düren

Kreis Düren/Kreis Euskirchen – Den Dörfern Zukunft zu bieten, ist eine Daueraufgabe. Der traditionsreiche Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hat in vielen Orten schon großes Engagement ausgelöst und viel Gutes bewirkt. Mit dem von der EU geförderten LEADER-Projekt „Aktive Dörfer stärken“ wollen der Kreis Düren, die StädteRegion Aachen und der Kreis Euskirchen die Einsatzbereitschaft der Menschen im ländlichen Raum dauerhaft hoch halten. Wie geht man mit leerstehenden Häusern um? weiterlesen

Caritas-Pflegestation Bad Münstereifel feierlich eingeweiht

Seit einem Vierteljahrhundert mit Pflegedienst in der Kurstadt vor Ort – Knapp zweihundert Patienten werden betreut

Das Team der Caritas-Pflegestation Bad Münstereifel ist seit Anfang des Jahres in der Wertherstraße zu finden. Bild: Caritas Euskirchen
Das Team der Caritas-Pflegestation Bad Münstereifel ist seit Anfang des Jahres in der Wertherstraße zu finden. Bild: Caritas Euskirchen

Bad Münstereifel – Die Caritas-Pflegestation in Bad Münstereifel um Pflegedienstleiter Guido Olzem wurde jetzt offiziell eingeweiht. Bereits seit 25 Jahren ist der Caritas-Pflegedienst in der Kurstadt vor Ort. Anfang des Jahres zog Pflegedienstleiter Guido Olzem mit seinem Team Anfang in die Wertherstraße und damit wieder mitten in die Stadt um. Während einer kleinen Feierstunde segnete Pfarrvikar Ludwig Pützkaul die Räumlichkeiten zusammen mit seinem evangelischen Amtskollegen Pfarrer Frank Raschke ein und übergab die Pflegestation so auch offiziell ihrer Bestimmung. Caritas-Pflegestation Bad Münstereifel feierlich eingeweiht weiterlesen

Warten auf die lebensrettende Niere

Joachim Krämer ist nur einer der vielen Menschen im Kreis Euskirchen, die auf ein Spenderorgan warten – Lediglich 20 Prozent der Bundesbürger besitzen einen Organspendeausweis

Wer einen Organspendeausweis besitzt, kann Leben retten. Man sollte aber auch seine Angehörigen über seine Bereitschaft zur Organspende informieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wer einen Organspendeausweis besitzt, kann Leben retten. Man sollte aber auch seine Angehörigen über seine Bereitschaft zur Organspende informieren. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Joachim Krämer hofft auf eine Niere. Er ist nur einer von vielen Menschen im Kreis Euskirchen, die auf ein lebensrettendes Spenderorgan warten. Seit anderthalb Jahren benötigt Krämer an drei Tagen in der Woche eine aufwändige Blutwäsche (Dialyse). Die Dialyse-Tage sind für ihn keine leichten Tage, es ist generell keine leichte Zeit für Krämer, aber ihn halten die Dialyse-Termine zunächst am Leben. Die Chance auf eine passende Spenderniere sieht Krämer realistisch: „Ich  habe mich auf eine Wartezeit von zehn Jahren eingerichtet.“ Denn wie Daniela Crmer, Pressesprecherin der AOK Euskirchen, nitteilt, ist die Bereitschaft, nach dem Tod ein Organ zu spenden, ist in Deutschland nicht hoch. Warten auf die lebensrettende Niere weiterlesen

Schülern beim „Erwachsenwerden“ helfen

Seit zwei Jahrzehnten fördert der Lions Club Euskirchen-Nordeifel mit dem Programm „Quest“ Heranwachsende an Schulen im Kreis Euskirchen

Schülerinnen und Schüler des Clara-Fey-Gymnasiums Schleiden sind beim Quest-Programm des Lions Club dabei. Fotos: Jürgen Drewes
Schülerinnen und Schüler des Clara-Fey-Gymnasiums Schleiden sind beim Quest-Programm des Lions Club dabei. Fotos: Jürgen Drewes

Kreis Euskirchen – „Kinder und Jugendliche auf das Leben in der Gesellschaft vorzubereiten, ist heute mehr denn je zur Aufgabe der Schule geworden. Der Verlust erzieherischer Bedeutung der »Institution Familie«,  vielfältige externe negative Einflüsse, Verletzungen zivilisatorischer Regeln und vieles mehr stellen die Schulen immer mehr vor die Herausforderung, Werte zu vermitteln“, sagt Dr. Michael H. Faber vom Lions Club Euskirchen-Nordeifel. Deshalb fördere der Lions Club mit dem Programm „Quest – Erwachsen werden“ seit rund 20 Jahren Schulen im Kreis Euskirchen. Schülern beim „Erwachsenwerden“ helfen weiterlesen

Ein Wochenende voller Katastrophen

THW Schleiden nahm an einer Übung teil – Simuliert wurde unter anderem eine Massenkarambolage mit zahlreichen Verletzten

Aus einem abgestürzten und zum Teil ausgebrannten Transporthubschrauber musste der Pilot mittels Schleifkorb aus einer Dachluke des Helikopters geborgen werden. Bild: THW Schleiden
Aus einem abgestürzten und zum Teil ausgebrannten Transporthubschrauber musste der Pilot mittels Schleifkorb aus einer Dachluke des Helikopters geborgen werden. Bild: THW Schleiden

Schleiden – Der THW Ortsverband Schleiden hat auf dem Bundeswehrgelände in Geilenkirchen-Teveren an einer Wochenend-Ausbildung teilgenommen. Mit einer Verbandsfahrt startete am späten Freitagnachmittag der Technische Zug mit den Gruppen: Zugtrupp (ZTr), Bergungsguppe (BG), Fachgruppe Bel (FGr Bel) und der Jugendgruppe (JG). Ein Wochenende voller Katastrophen weiterlesen

Erfolgreiche Aus- und Weiterbildungen beim THW Schleiden

Aus- und Weiterbildungen fanden sowohl auf Bereichsebene sowie an Bundesschulen statt

Die THW-Helfer Sven Kohnen, Patrick Schakau und Benedikt Pützer sind neue Funker beim THW Schleiden. Foto: THW Schleiden
Die THW-Helfer Sven Kohnen, Patrick Schakau und Benedikt Pützer sind neue Funker beim THW Schleiden. Foto: THW Schleiden

Schleiden – Die Helfer des THW (Technisches Hilfswerk) Schleiden stehen nicht nur im Katastrophenfall zur Stelle und üben die Möglichen Einsaätze dafür, sie nehmen auch regelmäßig an Fort- und Ausbildungen teil. Wie Daniel Schwarzer, Zugführer des THW Schleiden, jetzt der Presse mitteilte, haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Helfer erfolgreich an Lehrgängen sowohl auf  Bereichsebene sowie an Bundesschulen teilgenommen. Erfolgreiche Aus- und Weiterbildungen beim THW Schleiden weiterlesen

Ferienfreizeit für Kinder psychisch Erkrankter

Caritas Euskirchen sorgte für viel Bewegung und gesunde Ernährung – Im zweiten Teil der Freizeit stießen Eltern und Geschwister dazu, um gemeinsam Alternativen zu ungünstigen Lebensgewohnheiten zu erarbeiten

Das Seminarhaus Königssee in der Vulkaneifel war Ferienziel für 20 Kinder psychisch Erkrankter. Foto: Caritas Euskirchen
Das Seminarhaus Königssee in der Vulkaneifel war Ferienziel für 20 Kinder psychisch Erkrankter. Foto: Caritas Euskirchen

Euskirchen/Vulkaneifel – Kinder der „Regenbogengruppe“ des Caritasverbandes Euskirchen konnten jetzt eine Ferienfreizeit in der Vulkaneifel verbringen: Fünf Tage lang war toben, spielen, basteln, aber auch Vollkornpfannkuchen selber machen oder Kräuter sammeln Teil eines besonderen Programmes. Die Regenbogengruppe gehört zur Suchthilfe der Caritas Euskirchen: Es stellt ein wöchentliches Gruppenangebot dar für Kinder aus Familien, deren Eltern einer psychischen Erkrankung wie Suchtkrankheit leiden. Ferienfreizeit für Kinder psychisch Erkrankter weiterlesen

DLRG feierte Jubiläen in der Eifel-Therme

40 Jahre Ortsverband Mechernich und 100 Jahre Deutsche Lebensrettungsgesellschaft auf Bundesebene – Volles Haus im Mechernicher Erlebnisbad – Vorführungen von Rettungsschwimmern, „Kanu Petry“ und Tauchschule „Eifel-Taucher“

Begeistert über die große Resonanz beim DLRG-Jubiläum in der Eifel-Therme waren Jörg Schaefer, Betriebsleiter Eifel-Therme, Geschäftsführer Thomas Hambach, Christian Mundt, Vorsitzender DLRG-Mechernich, sowie Hans Schmitz, Stellvertretender Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Begeistert über die große Resonanz beim DLRG-Jubiläum in der Eifel-Therme waren Jörg Schaefer (v.l.), Betriebsleiter Eifel-Therme, Geschäftsführer Thomas Hambach, Christian Mundt, Vorsitzender DLRG-Mechernich, sowie Hans Schmitz, Stellvertretender Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Firmenich – Ein volles Haus gab es am vergangenen Sonntag in der Eifel-Therme in Mechernich-Firmenich: Die Mechernicher DLRG (Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft) feierte ihr 40-jähriges Bestehen und den 100. Geburtstag des Bundesverbandes gleich dazu. Dafür hatten sich die Lebensretter mächtig ins Zeug gelegt und ein buntes Programm zusammengestellt. DLRG feierte Jubiläen in der Eifel-Therme weiterlesen

Erlös des Benefizturniers hilft Kindern mit Behinderung

Golfclub Burg Zievel spendete 6000 Euro an „Hilfsgruppe Eifel“

Hilfsgruppenvorsitzender Willi Greuel (v.l.) freut sich mit Ehefrau Kathi über die Spende an die Hilfsgruppe aus den Händen von Ulrich Knappertz,  Präsident Golfclub Burg Zievel. Bild: Charly Hühnergarth
Hilfsgruppenvorsitzender Willi Greuel (v.l.) freut sich mit Ehefrau Kathi über die Spende an die Hilfsgruppe aus den Händen von Ulrich Knappertz, Präsident Golfclub Burg Zievel. Bild: Charly HühnergarthHilfsgruppe Eifel

Eifel – 6000 Euro für die Hilfsgruppe Eifel überreichte Ulrich Knappertz,  Präsident des Golfclubs Burg Zievel, jetzt an Willi Greuel, Vorsitzender der Hilfsgruppe. Das Geld stammt zu großen Teilen von einem Benefiz-Turnier aus dem Jahre 2011, dem jetzigen  Pfingst-Turnier mit knapp 150 Teilnehmern sowie Spenden von 2120 Euro. Erlös des Benefizturniers hilft Kindern mit Behinderung weiterlesen

Eifel war als Epizentrum des Kalten Krieges definiert

Info-Abend in Bunkeranlage der Landeszentralbank in Satzvey gewährt Akteneinsicht in Staatsgeheimnisse – Städte wie Mechernich, Euskirchen oder Bad Neuenahr-Ahrweiler sollen atomare Primärziele des Ostblocks gewesen sein

Küche und Speisesaal tief unter einem Schulhof in Satzvey: Hier findet  am 1. Juni um 19.30 Uhr eine spannende Zeitreise statt, wenn Geheimakten  aus Ost und West die Rolle der Eifel als deutschem Epizentrum im Kalten  Krieg beschreiben.  Bild: www.bunker-satzvey.de
Küche und Speisesaal tief unter einem Schulhof in Satzvey: Hier findet am 1. Juni um 19.30 Uhr eine spannende Zeitreise statt, wenn Geheimakten aus Ost und West die Rolle der Eifel als deutschem Epizentrum im Kalten Krieg beschreiben.
Bild: www.bunker-satzvey.de

Mechernich-Satzvey – „Die Eifel war bereits in sowjetischen Generalstabskarten nach östlichem Muster neu kartografiert, DDR-Agenten fotografierten heimlich alles, was strategisch irgendwie interessant erschien. In den taktischen Übersichtsplänen des Ostblocks tauchen Mammutbunker wie die Untertageanlage in Mechernich auf, es werden aber genauso kleinere geheime Bunkerkomplexe in der Eifel präzise beschrieben“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Bunker-Dokumentationsstätten und der Stadt Mechernich. Eifel war als Epizentrum des Kalten Krieges definiert weiterlesen

„Helfer auf vier Pfoten“ vermitteln zwölf goldene Regeln

Hundebesuch in der Offenen Ganztagsschule Bad Münstereifel-Arloff  – Caritas Euskirchen macht es möglich, dass Kinder den richtigen Umgang mit Vierbeinern erlernen

Hund Rusty macht es den Kindern besonders leicht, sich mit einem Hund anzufreunden. Bild: Carsten Düppengießer
Hund Rusty macht es den Kindern besonders leicht, sich mit einem Hund anzufreunden. Bild: Carsten Düppengießer

Bad Münstereifel-Arloff – „Auf die Plätze, fertig, los!“, auf dieses Kommando hin schnellt der Australian Shepherd Rüde Rusty augenblicklich nach vorne. Die Kinder der Offenen Ganztagsschule Arloff, die im spielerischen Wettlauf gegen ihn antreten, haben gegen den quirligen fünfjährigen Hund keine Chance. „Helfer auf vier Pfoten“ vermitteln zwölf goldene Regeln weiterlesen