Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

Großes Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung

Die Bündnisse „Eifel gegen Rechts“  und „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“  veranstalteten ein aufklärerisches Kulturprogramm und wollen auch weiterhin gegen die ausgestellten Bilder des Nazimalers demonstrieren – Weitere Aktionen am Pfingstwochenende

Mit verschiedenen Aktionen setzen die beiden Bündnisse gegen Rechts im Kreis Euskirchen ein Kontrastprogramm gegen die Ausstellung von Werken des Nazi-Malers Werner Peiner. Bild: privat
Mit verschiedenen Aktionen setzen die beiden Bündnisse gegen Rechts im Kreis Euskirchen ein Kontrastprogramm gegen die Ausstellung von Werken des Nazi-Malers Werner Peiner. Bild: privat

Schleiden-Gemünd – Viele Menschen fanden sich am vergangenen Wochenende vor dem Kunst-Forum in Gemünd ein, um gegen die dort eröffnete Ausstellung mit Bildern des Nazi-Malers Werner-Peiner zu demonstrieren.

Mit Reden und einem abwechslungsreichen Programm konnte die beiden Büdnisse „Eifel gegen Rechts“ und das „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ viele Menschen unterschiedlichen Alters ansprechen. Großes Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung weiterlesen

Bevölkerung soll für die Geschichte der Kaller Juden sensibilisiert werden

Benefizkonzert mit Rolly Brings und Pia Fridhill bei der „Energie Nordeifel“ – In Kall soll an 23 jüdische Bürger erinnert werden, die während der NS-Zeit deportiert wurden – Schüler des Hermann-Josef-Kolleg Steinfeld und des Berufskolleg Eifel leisteten im Vorfeld wichtige Recherchearbeit

Die Akteure vom Arbeitskreis „Stolpersteine“ laden für Freitag, 1. Juni, zu einem Open-Air-Benefizabend auf dem Gelände der Energie Nordeifel ein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Akteure vom Arbeitskreis „Stolpersteine“ laden für Freitag, 1. Juni, zu einem Open-Air-Benefizabend auf dem Gelände der Energie Nordeifel ein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Mit zahlreichen Stolpersteinen soll in der Gemeinde Kall an jüdische Mitbürger erinnert werden, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt beziehungsweise ermordet wurden. Bislang konnten bereits 23 Menschen ermittelt werden, die in Kall ansässig waren und während der NS-Zeit deportiert wurden. Bevölkerung soll für die Geschichte der Kaller Juden sensibilisiert werden weiterlesen

Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung

Bündnisse gegen Rechts und Eifeler Künstler wollen mit Kultur zum Nachdenken anregen

Mit der Rauminstallation "Dinner-Trubunal der Entarteten" mit Bildern von Karl von Monschau soll ein Gegengewicht zur Ausstelloung über den Nazi-Maler Werner Peiner gebildet werden.
Mit der Rauminstallation "Dinner-Trubunal der Entarteten" mit Bildern von Karl von Monschau soll ein Gegengewicht zur Ausstelloung über den Nazi-Maler Werner Peiner gebildet werden.

Gemünd – Mit der Aktion „Nachdenken tut gut“ als Kontrastprogramm zu der geplanten Ausstellung über den Nazi-Maler Werner Peiner soll ein künstlerisches Gegengewicht geschaffen werden. Am Samstag, 19. Mai, und Sonntag, 20. Mai, sind verschiedene Aktionen im evangelischen Gemeindezentrum in Gemünd angekündigt. Die Künstler Hubert vom Venn und Nicholas Müller (Leadsänger und Chef der Gruppe Jupiter Jones) haben die Schirmherrschaft der Aktionen übernommen.

Unter anderem soll es von Karl von Monschau eine Rauminstallation „Dinner-Tribunal der Entarteten“ am 19. Mai zwischen 11 und 18 Uhr im Gemeindezentrum geben, Dietrich Schubert  von „SchubertFilm“ präsentiert am Sonntag gegen 16 Uhr einen Film über Otto Pankok, ein Maler, der von den Nazis verfolgt wurde. Kontrastprogramm zur Peiner-Ausstellung weiterlesen

Symbolischer Akt startete die umfangreichen Baumaßnahmen in Vogelsang

Insgesamt werden über 42 Millionen Euro investiert – Auch während der Bauzeit bleibt das 100 Hektar große Gelände mitten im Nationalpark Eifel für Besucher geöffnet

Vertreter der Fördergeber, der vogelsang ip gemeinnützige GmbH sowie des Standorts vogelsang ip starteten mit dem entfernen der Bodenplatten am „Adlerhof“ symbolisch die Umbau- und Sanierungsarbeiten am Forum Vogelsang . Bild: Roman Hövel/vogelsang ip
Vertreter der Fördergeber, der vogelsang ip gemeinnützige GmbH sowie des Standorts vogelsang ip starteten mit dem Entfernen der Bodenplatten am „Adlerhof“ symbolisch die Umbau- und Sanierungsarbeiten am Forum Vogelsang . Bild: Roman Hövel/vogelsang ip

Schleiden-Vogelsang – Mit einem symbolischen Akt starteten Vertreter von Bund, Land und Region am heutigen Montag die Baumaßnahmen zum neuen „Forum Vogelsang“. Im Zentrum des denkmalgeschützten Geländes der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang wird in den nächsten zwei Jahren das Ergebnis eines internationalen Architekturwettbewerbs umgesetzt und die Frage nach dem Umgang mit diesem Erinnerungsort sowie der Gestaltung des zukünftigen Ausstellungs- und Bildungszentrums beantwortet werden, so Pressesprecher Björn Troll in einer aktuellen Medieninformation. Weiter heißt es dort: Symbolischer Akt startete die umfangreichen Baumaßnahmen in Vogelsang weiterlesen

Sechs Jahrzehnte für Floisdorf eingesetzt

Dorfbevölkerung und Mechernichs Bürgermeister weihten feierlich den neuen Josef-Drügh-Platz ein – Spielplatz konnte nur mit Hilfe von Sponsoren errichtet werden

Das Schild zum Josef-Drügh-Platz enthüllten Dr. Hans-Peter Schick (v.l.), Bürgermeister der Stadt Mechernich, und Christian Heitmann, Floisdorfer Ortskartellvorsitzender. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Das Schild zum Josef-Drügh-Platz enthüllten Dr. Hans-Peter Schick (v.l.), Bürgermeister der Stadt Mechernich, und Christian Heitmann, Floisdorfer Ortskartellvorsitzender. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Floisdorf – Es sah aus, als sei ganz Floisdorf auf den Beinen, als am vergangenen Sonntagnachmittag der Josef-Drügh-Platz im Schatten der Floisdorfer Kirche eingeweiht wurde. „Josef Drügh hat sich nie danach gedrängt, in vorderster Reihe zu stehen, er wollte lieber anpacken und hat so sechs Jahrzehnte lang Dorfgeschichte geschrieben“, so Dr. Hans-Peter Schick, Bürgermeister der Stadt Mechernich, in seiner Laudatio. Sechs Jahrzehnte für Floisdorf eingesetzt weiterlesen

Kaller Jugendfeuerwehr sicherte sich bei landesweitem Wettbewerb den zweiten Platz

Ziel der  Wettbewerbsarbeit war es, die Jugendfeuerwehrmitglieder dazu anzuleiten, zukünftig bei der feuerwehrtechnischen Arbeit mehr auf ihren Rücken zu achten

Um den Rücken zu schonen, müssen die Jugendlichen vor allem lernen, schwere Dinge richtig und gemeinsam zu tragen. Bild: Feuerwehr Kall
Um den Rücken zu schonen, müssen die Jugendlichen vor allem lernen, schwere Dinge richtig und gemeinsam zu tragen. Bild: Feuerwehr Kall

Kall/Herne – Ohne Frage, die Arbeit bei der Feuerwehr ist manchmal echte Knochenarbeit. Gerade junge Leute neigen dazu, ihre Kräfte zu überfordern und sich körperlich zu überanstrengen. Große Schwachstelle bei vielen Feuerwehrleuten ist der Rücken. Aus diesem Grund beugt die Kaller Feuerwehr vor und weckt bei ihrem Nachwuchs Bewusstsein für die eigene Gesundheitsvorsorge. Das hat sich jetzt sogar ausgezahlt. Kaller Jugendfeuerwehr sicherte sich bei landesweitem Wettbewerb den zweiten Platz weiterlesen

Vogelsang-Rundgang unter christlichen Aspekten

Der nächste Rundgang auf Vogelsang unter christlichen Gesichtspunkten startet am Samstag. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der nächste Rundgang auf Vogelsang unter christlichen Gesichtspunkten startet am Samstag. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Vogelsang – Geschichte, Gegenwart und Zukunft Vogelsangs werden am Samstag, 12. Mai, 14.15 Uhr, ab Kulturkino vogelsang ip unter christlichem Vorzeichen betrachtet. Schwerpunkte des 90-minütigen Rundgangs sind: die Darstellung des nationalsozialistischen Gottes- und Menschenbildes in Vogelsang und seine Nichtvereinbarkeit mit dem christlichen Glauben, die Rolle der Kirche im Nationalsozialismus und ihre Hintergründe, das christliche Verhältnis zum Judentum und die Frage nach dem heutigen Auftrag der Kirche bei der Konversion Vogelsangs. Vogelsang-Rundgang unter christlichen Aspekten weiterlesen

Das Internat des Klosters Steinfeld wird Ende des laufenden Schuljahres geschlossen

Derzeit sind in der Einrichtung lediglich 17 Gymnasiasten und sechs Realschüler untergebracht – Einsparungen kommen dem Gymnasium zugute

Das Ordenskapitel der Salvatorianer hat jetzt beschlossen, das Internat des Klostres zu schließen. Archivbild: Michael Thalken/ Eifeler Presse Agentur/epa
Das Ordenskapitel der Salvatorianer hat jetzt beschlossen, das Internat des Klosters zu schließen. Archivbild: Michael Thalken/ Eifeler Presse Agentur/epa

Kall-Steinfeld – Als kürzlich das Ordenskapitel der Salvatorianer der Deutschen Provinz in Steinfeld tagte, wurde eine Entscheidung getroffen, die den Anwesenden nicht leicht gefallen sein  dürfte. Mit der Schließung des Internats zu den Sommerferien wird der Tatsache Rechnung getragen, „dass wegen der geringen Zahl der Internatsschüler, nämlich 17 Gymnasiasten und sechs Realschüler, das Internat im Kloster Steinfeld keine wirtschaftlich solide Basis für die Zukunft mehr hat“, so eine Pressemitteilung der Salvatorianer. Der derzeitige Anmeldestand im Internat lasse keine positive Veränderung erkennen. Das Internat des Klosters Steinfeld wird Ende des laufenden Schuljahres geschlossen weiterlesen

Bürger sagen dem geplanten Dorf-Zentrum ihre Unterstützung zu

Fragebögen zum Nahversorgungsbedarf im Kaller Höhengebiet wurden ausgewertet – Bürgermeister Radermacher: „Politik und Verwaltung stehen einmütig hinter dem Projekt“

Heinz Frey, Markus Auel, Karl Vermöhlen, Bürgermeister Herbert Radermacher, Hans Dieter Schäfer und Alexander Sobotta (v.l.) zeigten sich überzeugt, dass eine Nahversorgung in Kooperation mit den Bürgern möglich ist. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Heinz Frey, Markus Auel, Karl Vermöhlen, Bürgermeister Herbert Radermacher, Hans Dieter Schäfer und Alexander Sobotta (v.l.) zeigten sich überzeugt, dass eine Nahversorgung in Kooperation mit den Bürgern möglich ist. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall-Sistig – „Die Nahversorgung im Kaller Höhengebiet ist ohne bürgerschaftliches Engagement in Zukunft nicht aufrechtzuerhalten.“ Zu diesem deutlichen Urteil kam Heinz Frey vom mehrfach ausgezeichneten „DORV-Zentrum“ aus Jülich-Barmen, nachdem er jetzt die Fragebögen ausgewertet hatte, mit denen in den vergangenen Monaten der Nahversorgungsbedarf der Menschen in Sistig und den Kaller Höhengebieten abgefragt worden war. Bürger sagen dem geplanten Dorf-Zentrum ihre Unterstützung zu weiterlesen

„Halten an Tradition der Bestechlichkeit fest“

Alle Kaller Jungen ab 16 Jahren sind eingeladen, am Samstagmittag, 28. April, 12 Uhr, zum Maiplatz zu kommen, um beim Aufstellen des Maibaums mitzuhelfen

Das Maigeloog in Kall hat seine Traditionsarbeit aufgenommen. Bild: Reiner Züll
Das Maigeloog in Kall hat seine traditionelle Arbeit rund um die Maifeierlichkeiten wieder aufgenommen. Bild: Reiner Züll

Kall – Es ist wieder eine recht fidele Gruppe von etwa 20 Jugendlichen, die seit einigen Wochen in Kall die Maifeierlichkeiten vorbereitet. Mehrfach haben sich die Mitglieder des „Maigeloog“ in ihrer Stammkneipe an der Pfarrkirche getroffen, um die Listen der Paare vorzubereiten, die am Maifeiertag vom Felsen an der Gemünder Straße öffentlich ausgerufen werden. „Halten an Tradition der Bestechlichkeit fest“ weiterlesen

Delegation der Hilfsgruppe Eifel bedankte sich vor 2500 Zuschauern bei den „Schmalzlern“

Durch die Auftritte der bayrischen Volksmusiker-Gruppe beim Lorbacher Oktoberfest konnte die Eifeler Kinderkrebshilfe mit 20 000 Euro an Spenden bedacht werden

Hoch erfreut waren die „Schmalzler“ über die Dankesurkunde der Hilfsgruppe Eifel. Foto: Hilfsgruppe Eifel
Hoch erfreut waren die „Schmalzler“ über die Dankesurkunde der Hilfsgruppe Eifel. Foto: Hilfsgruppe Eifel

Mechernich-Lorbach/Röhrnbach –  Was hat die Hilfsgruppe Eifel mit dem bayrischen Röhrnbach zu tun? Dafür gibt es tatsächlich über 20 000 Gründe, denn durch die Auftritte der bayrischen Volksmusiker-Gruppe „Schmalzler“ beim Mechernich-Lorbacher Oktoberfest sind schon über 20 000 Euro für die Eifeler Kinderkrebshilfe zusammen gekommen. Delegation der Hilfsgruppe Eifel bedankte sich vor 2500 Zuschauern bei den „Schmalzlern“ weiterlesen

Hohe Auszeichnung für den Hilfsgruppenchef

Willi Greuel, Vorsitzender der Hilfsgruppe Eifel, ist jetzt Träger des Bundesverdienstkreuzes – Landrat Rosenke: „Er praktiziert, wovon andere nur reden“

„Ich nehme das Bundesverdienstkreuz stellvertretend für die gesamte Hilfsgruppe an“, betonte Willi Greuel (Mitte), der die hohe Auszeichnung aus den Händen von Landrat Günter Rosenke (r.) im Beisein seiner Frau Kathi entgegennahm. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
„Ich nehme das Bundesverdienstkreuz stellvertretend für die gesamte Hilfsgruppe an“, betonte Willi Greuel (Mitte), der die hohe Auszeichnung aus den Händen von Landrat Günter Rosenke (r.) im Beisein seiner Frau Kathi entgegennahm. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Wahrscheinlich gibt es keinen einzigen Eifeler, dem die „Hilfsgruppe Eifel“ eine gänzlich unbekannte Institution ist. Ihr jahrzehntelanges Engagement für krebskranke Kinder, Leukämiepatienten oder Menschen, die auf eine dringende Operation angewiesen sind, hat sich längst herum gesprochen. Das dies so ist, ist vor allem dem Chef des rührigen Vereins, Willi Greuel, zu verdanken. Hohe Auszeichnung für den Hilfsgruppenchef weiterlesen