Schlagwort-Archive: barrierefrei

„Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter“ neu beschildert

Wegweiser für barrierefreien Besuch der Naturerlebnisregion Eifel

Neue Schilder weisen den Weg zum „Barrierefreien Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter“, wie Michael Lammertz (v.l.) von derNationalparkverwaltung Eifel, Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel und Nadine Rathofer vom Naturpark Nordeifel zeigen. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel
Neue Schilder weisen den Weg zum „Barrierefreien Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter“, wie Michael Lammertz (v.l.) von derNationalparkverwaltung Eifel, Jan Lembach, Geschäftsführer Naturpark Nordeifel und Nadine Rathofer vom Naturpark Nordeifel zeigen. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel

Schleiden-Gemünd/Nettersheim – Der im Mai 2011 eröffnete „Barrierefreie Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter“ ist nun frisch beschildert, wie das Team des „Natrupark Nordeifel“ mitteilt: Von den Nationalpark-Toren in Gemünd und in Heimbach können Besucher anhand der Schilder den barrierefreien weg finden. Ein Ziel des Naturparks ist, die Naturerlebnisregion Eifel auch für Menschen mit Behinderung attraktiv und zugänglich zu gestalten. „Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter“ neu beschildert weiterlesen

Urlaub zu Hause: Trockenen Fußes durchs Heidemoor bei Dahlem

Entlang des „Dahlemer Moorpfads“ wachsen Moorlilie, Sonnentau, Dreizahn und Siebenstern – 500 Meter langer Holzsteg durch die „Wasserdell“ ist auch für Behinderte geeignet

Ein barrierefreier Holzsteg führt direkt ins Dahlmer Moor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Dahlem Die Gemeinde Dahlem wirbt gern mit dem Slogan „Wo die Freizeit Flügel hat“. Doch wer sich vom Flughafen „Dahlemer Binz“ aus auf einen Rundflug über die Eifel begibt, der übersieht nur zu rasch eine weitere Attraktion der bevölkerungsmäßig gesehen kleinsten Kommune in Nordrhein-Westfalen. In Dahlem ist nämlich auch eine für den Kreis Euskirchen einzigartige Pflanzengemeinschaft beheimatet, für die man aber quasi die Nase nicht in der Luft, sondern flach am Boden haben muss: Im Heidemoor am Moorbach wachsen unter anderem die seltene Glockenheide, die Moorlilie, der rundblättrige Sonnentau, der Dreizahn, der Siebenstern und das Sumpfveilchen. Darüber hinaus sind an den Randgebieten des Moors zahlreiche Orchideenarten zu bewundern. Urlaub zu Hause: Trockenen Fußes durchs Heidemoor bei Dahlem weiterlesen