Schlagwort-Archive: Windkraft

Hohe Akzeptanz von Windenergie bei Eifel-Touristen

Naturpark Eifel stellte Umfrageergebnisse von 1300 Befragten der Presse vor – Staatssekretär Udo Paschedag: „Wir müssen bei Windenergie für regionale Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung sorgen“

Über die Wechselwirkung von Windenergie und Tourismus sprachen Manfred Poth (v.l.), Udo Paschedag, Günter Schäfer und Jan Lembach und Klaus Schäfer. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Über die Wechselwirkung von Windenergie und Tourismus sprachen Manfred Poth (v.l.), Udo Paschedag, Günter Schäfer und Jan Lembach und Klaus Schäfer. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Wie wirkt sich der derzeitige und künftige Bestand von Windenergieanlagen in der Eifel auf den Tourismus aus? Dieser Frage ging jetzt das Team vom „Naturpark Nordeifel im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel“ nach. Geschäftsführer Jan Lembach stellte am Mittwochmorgen im Euskirchener Kreishaus der Presse die Ergebnisse einer Besucherbefragung zur Akzeptanz von Windkraftanlagen in der Eifel vor. Hohe Akzeptanz von Windenergie bei Eifel-Touristen weiterlesen

„Kleine Strolche“ erkundeten Windrad

17 Kinder der DRK-Kita Dollendorf ließen sich von „ene“-Mitarbeiter Eckhard Klinkhammer erklären, wie eine Windkraftanlage funktioniert

Eckhard Klinkhammer von der Energie Nordeifel, „ene“, erklärte den Kita-Kindern aus Dollendorf, wie ein Windrad Strom erzeugt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Eckhard Klinkhammer von der Energie Nordeifel, „ene“, erklärte den Kita-Kindern aus Dollendorf, wie ein Windrad Strom erzeugt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim-Dollendorf – „Wie funktioniert eigentlich so ein Windrad?“ – Das wollten 17 Kinder der DRK-Kindertageseinrichtung „Die kleinen Strolche“ aus Dollendorf jetzt einmal genau wissen. Über ihre Leiterin Birgit Bresgen ließen sie daher bei der Energie Nordeifel („ene“) anfragen, ob dort jemand bereit sei, mal zu erklären, wie aus Wind Strom erzeugt wird. „Kleine Strolche“ erkundeten Windrad weiterlesen

Im Portrait: Markus Mertgens

Markus Mertgens ist Geschäftsführer der neugegründeten Beteiligungsgesellschaft „KEVER“, in der Eifeler Bürger, Kommunen, Institutionen und Unternehmen wirtschaftlich von der Energiewende profitieren und gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten können

Der Dreiborner Markus Mertgens ist Geschäftsführer von KEVER. Die Beteiligungs-gesellschaft ermöglicht Bürgern, Kommunen und Investoren eine Beteiligung an Erneuerbare-Energien-Projekten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Dreiborner Markus Mertgens ist Geschäftsführer von KEVER. Die Beteiligungs-gesellschaft ermöglicht Bürgern, Kommunen und Investoren eine Beteiligung an Erneuerbare-Energien-Projekten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Kaum ein anderes Thema bestimmt das Leben des 43-jährigen Markus Mertgens aus Dreiborn so sehr wie das Thema Energie. Und das nicht erst, seitdem die Bundesregierung die Energiewende eingeleitet hat. „Ich habe mich schon vor meinem Versorgungstechnik-Studium sehr intensiv für sämtliche Fragen rund um die Energieerzeugung und die Energieversorgung interessiert“, erzählt er.

Nach seiner Schulzeit in Schleiden und seinem Studium arbeitete er zwölf Jahre lang bei der Regionalgas Euskirchen. Er absolvierte ein Zusatzstudium zum Wirtschaftsingenieur und wechselte 2006 zur Energie Nordeifel („ene“). In diese Zeit fielen weitere Fortbildungen wie die zum Europäischen Energiemanager und zum Energiewirtschaftsmanager. Heute ist Markus Mertgens Prokurist und technischer Leiter bei der „ene“. Im Portrait: Markus Mertgens weiterlesen

Mehr Muskeln oder mehr Hirn bei der Energiewende?

Die Bundesnetzagentur fordert den schnellen Ausbau der Stromnetze ebenso wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Denn um regenerative Energiequellen optimal nutzen zu können, bedarf es einer neuen Infrastruktur – und zwar nicht nur in den überregionalen Transportnetzen, sondern auch in den Verteilnetzen vor Ort. Doch was ist dafür nötig und welche Maßnahmen sind in der Eifel zu erwarten? Wir  fragten hierzu Helmut Klaßen, Geschäftsführer der KEV.

Frage: Warum ist der Netzausbau so wichtig?

Helmut Klaßen ist Geschäftsführer der KEV und Experte in Sachen "Intelligente Netze". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Helmut Klaßen ist Geschäftsführer der KEV und Experte in Sachen "Intelligente Netze". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Helmut Klaßen: Schlicht und ergreifend um auch in Zukunft unsere Stromversorgung zu sichern. Die Anforderungen an das Stromnetz haben sich in den vergangenen Jahren stark geändert. Früher war die erforderliche Stromerzeugung durch die Kraftwerke gut vorausplanbar. Durch den erheblichen Zubau von Windenergieanlagen und tagsüber auch durch Photovoltaikanlagen verändert sich die Menge an erzeugtem Strom mittlerweile ständig, kurzfristig und ist schwierig prognostizierbar. Wenn viel Sonne scheint oder Wind weht, kann aus einem bestimmten Gebiet auch viel Strom geliefert werden, fehlt diese Erzeugung, müssen stattdessen die Verbraucher mit Strom von außerhalb versorgt werden. Mehr Muskeln oder mehr Hirn bei der Energiewende? weiterlesen

Ohne Windkraft ist die Energiewende nicht zu machen

Experten diskutierten das Für und Wider von Windenergieanlagen in der Eifel – NABU lehnt Windkraft in Wäldern nicht grundsätzlich ab – Regionale Wertschöpfung muss ganz oben an stehen – Energieversorgung Nordeifel „ene“ öffnet sich für kommunale Beteiligung

Markus Mertgens, Prokurist der „ene“, erläuterte das neue „ene“-Unternehmen „KEVER“, bei dem sich Kommunen, Energiegenossenschaften und Bürger an regenerativer Energiegewinnung beteiligen können. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim-Marmagen – Um die gewollte Energiewende in Deutschland erfolgreich zu meistern, wird in Zukunft noch weitaus mehr als bisher auf Windenergie gesetzt werden müssen. – Dieses Fazit muss man nach einer Veranstaltung in Marmagen ziehen, bei der auf Einladung der UNA (Unabhängige Nettersheimer Alternative) unter Moderation von Franz-Josef Hilger Experten das Für und Wider der regenerativen Energieerzeugung durch Windräder diskutierten. Ohne Windkraft ist die Energiewende nicht zu machen weiterlesen