Gemeinde Nettersheim erhält Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Gewinner in der Kategorie Kleinstadt und Gemeinde – Nachhaltige Projekte und starkes bürgerschaftliches Engagement

Das Holzkompetenzzentrum Rheinland in Nettersheim ist nicht nur Veranstaltungsort der Fachtagung, sondern auch selbst ein gutes Beispiel für den sinnvollen Umgang mit Holz. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Das Holzkompetenzzentrum Rheinland in Nettersheim (hier mit Bürgermeister Wilfried Pracht) widemt zahlreiche Veranstaltungen dem sinnvollen Umgang mit Holz und ist eines der vielen Beispiele für das Nachhaltigkeitsdenken in der Kommune. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim – Die Gemeinde Nettersheim darf sich fortan mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Kleinstadt und Gemeinde schmücken. Diese Auszeichnung gewann die Eifelgemeinde am 8. Dezember in Düsseldorf. Verbunden mit dem Preis ist eine Fördersumme in Höhe von 35.000 Euro für nachhaltige Projekte. „Die Gemeinde Nettersheim setzt sich vorbildlich für den Erhalt und die nachhaltige Entwicklung ihrer Kultur- und Naturschätze für kommende Generationen ein“, freute sich Klaus Voussem in einer Pressemitteilung und lobte das Engagement der Nettersheimer Bürger um Bürgermeister Wilfried Pracht.

„Diese Auszeichnung würdigt die stetigen Bemühungen von Rat, Verwaltung Bürgerschaft. Es zeigt, dass man unseren Eifel-Kommunen in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit nichts vormachen muss.“

Kommunen wie Nettersheim setzen mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit ein Zeichen gegen den Strukturwandel sowie die Folgen des Klimawandels und sensibilisieren alle Generationen für diese Themen. „Daraus entstehen Beteiligungsprozesse und ein starker gesellschaftlicher Zusammenhalt“, so Voussem. Mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis werden Kommunen prämiert, die eine umfassende nachhaltige Stadtentwicklung betreiben und Nachhaltigkeitsprojekte in Sachen Ökologie, Ökonomie und Soziales erfolgreich und integrativ umsetzen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Islandwetter“ tat der guten Stimmung keinen Abbruch

Kommentar verfassen