„Wir sind Zuhörer, Netzwerker, Vermittler, die den ganzen Menschen im Blick haben“

Fluthilfe Team Caritas seit zwei Monaten tätig – Beraterinnen berichten von ihren Erfahrungen seit dem Start

Annette Schäfer, Melanie Oberhaus (Verwaltung), Gina Götz und Dorothea Gehlen sind das "Fluthilfe-Team Caritas". Bild: Arndt Krömer
Annette Schäfer, Melanie Oberhaus (Verwaltung), Gina Götz und Dorothea Gehlen sind das „Fluthilfe-Team Caritas“. Bild: Arndt Krömer

Schleiden-Gemünd – Am 1. Dezember vergangenen Jahres nahm die „Fluthilfe Team Caritas“ als Teil des neuen Fluthilfe-Zentrums Schleidener Tal in der Kölner Str. 10 in Gemünd ihre Arbeit auf. Die Mitarbeiterinnen Dorothea Gehlen, Annette Schäfer und Gina Götz machen es sich seither zur Aufgabe, die Lebenssituation der vom Hochwasser betroffenen Menschen zu stabilisieren. Sie beraten nicht nur in ihren Gemünder Büros, sondern suchen die Menschen bei Bedarf auch zuhause auf und helfen direkt vor Ort. Nach den ersten zwei Monaten berichten sie von ihrer Arbeit und schauen auf erste Erfahrungen zurück. „Wir sind Zuhörer, Netzwerker, Vermittler, die den ganzen Menschen im Blick haben“ weiterlesen

Klimawandelgerechte Baumpflanzungen in den Zülpicher Einkaufsstraßen

Stadt Zülpich erhält 180.000-Euro-Förderung aus NRW-Innenstadt-Programm – Unter anderem werden Stadtbäume nach dem Schwammstadt-Prinzip gepflanzt

Im Zuge der Neugestaltung des Bereichs Schumacherstraße-Münsterstraße-Brauersgasse werden  in der Zülpicher Innenstadt mit Mitteln aus dem Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte in  Nordrhein-Westfalen insgesamt 18 Stadtbäume nach dem so genannten Schwammstadt-Prinzip klimawandelgerecht gepflanzt. Bild: Stadt Zülpich
Im Zuge der Neugestaltung des Bereichs Schumacherstraße-Münsterstraße-Brauersgasse werden in der Zülpicher Innenstadt mit Mitteln aus dem Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte in
Nordrhein-Westfalen insgesamt 18 Stadtbäume nach dem so genannten Schwammstadt-Prinzip klimawandelgerecht gepflanzt. Bild: Stadt Zülpich

Zülpich – Mit dem Ziel, den coronabedingten Folgen in den Innenstädten und Zentren aktives Handeln entgegenzusetzen, hat das Land NRW im Jahr 2020 ein Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte in Nordrhein-Westfalen auf den Weg gebracht. Insgesamt rund 100 Millionen Euro stellt das Land unter dem Dach der Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.“ für diese Zwecke zur Verfügung. Gefördert wird dabei unter anderem auch die Schaffung von Innenstadtqualitäten. Klimawandelgerechte Baumpflanzungen in den Zülpicher Einkaufsstraßen weiterlesen

Mit Buntstift und Pinsel die Schleidener Heimat entdecken

In der Erstauflage auf der Titelseite, jetzt zum Ausmalen im Innenteil - die Urfttalsperre. Bild: Kerstin Wielspütz
In der Erstauflage auf der Titelseite, jetzt zum Ausmalen im Innenteil – die Urfttalsperre. Bild: Kerstin Wielspütz

Neuauflage des Kindermalbuchs „Schleiden sehen und erleben“ zum 50. Stadtjubiläum mit sechs neuen Malmotiven von Bernd Kehren erweitert

Schleiden – Am 1. Januar 2022 feierte die Stadt Schleiden ihr 50. Stadtjubiläum nach der kommunalen Neugliederung. Zu diesem Jubiläum hat es sich die Bürgerstiftung Schleiden nicht nehmen lassen, eine Neuauflage des Kindermalbuches herauszugeben, zumal das erste Malbuch auf große Resonanz stieß und schnell vergriffen war. Erweitert wurde das Malbuch um sechs neue Motive, darunter die Themen Feuerwehr, Polizei, Zelten, Sternenpark, Sitzstufen und der verrückte Stuhl in Olef. Mit Buntstift und Pinsel die Schleidener Heimat entdecken weiterlesen

Berufsausbildung in der Eifel: Zukunftssicherer Wiederaufbau

Berufskolleg Eifel und Thomas-Eßer-Berufskolleg stehen vor einem Modernisierungsschub – Nach Flutschäden ist der Präsenzunterricht gesichert – Anmeldephase für neues Schuljahr angelaufen

Zukunft gesichert: Bei einem Rundgang im Euskirchener Thomas-Eßer-Berufskolleg informierten Landrat Markus Ramers (rechts) sowie die Schulleitungen über den aktuellen Sachstand in den beiden Schulen nach der Flut-Katastrophe. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung
Zukunft gesichert: Bei einem Rundgang im Euskirchener Thomas-Eßer-Berufskolleg informierten Landrat Markus Ramers (rechts) sowie die Schulleitungen über den aktuellen Sachstand in den beiden Schulen nach der Flut-Katastrophe. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung

Kreis Euskirchen – Das Thomas-Eßer-Berufskolleg (TEB) in Euskirchen und das Berufskolleg Eifel (BKE) in Kall sehen sich für die Zukunft gut gerüstet, wie die Verantwortlichen jetzt bei einem Pressetermin im Thomas-Eßer-Berufskolleg mitteilten. Beide Einrichtungen wurden zwar schwer von der Flut getroffen und geschädigt, haben aber mittlerweile durch Engagement und Improvisationstalent die Weichen für einen weitgehend normalen Schulalltag gestellt. Aktuell läuft die Anmeldephase für das neue Schuljahr. Berufsausbildung in der Eifel: Zukunftssicherer Wiederaufbau weiterlesen

Telefonische Sprechstunde für Flutopfer

Psychische Dauerbelastungen machen krank – Traumafolgestörungen bei Kindern, Jugendlichen und Eltern werden sichtbar – Coronamaßnahmen verschärfen Situation

Zu den Auswirkungen der Flutkatastrophe kommen noch die der Corona-Maßnahmen hinzu: Laut einer forsa-Umfrage fühlen sich 40 Prozent der Studenten und Auszubildenden durch die Corona-Pandemie stark gestresst. Symbolbild:Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zu den Auswirkungen der Flutkatastrophe kommen noch die der Corona-Maßnahmen hinzu: Laut einer forsa-Umfrage fühlen sich 40 Prozent der Studenten und Auszubildenden durch die Corona-Pandemie stark gestresst. Symbolbild:Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Sechs Monate nach der Hochwasserkatastrophe, die schlimmste Verwüstungen in den Dörfern und Städten des Kreises hinterlassen hatte, haben viele Familien Großes geleistet: Mit Improvisationstalent, Ausdauer und Geduld haben sie wieder zu einem halbwegs geregelten Familienalltag finden können. Wie wertvoll ist nun plötzlich eine trockene, warme Wohnung, und sei es nur für den Übergang. Es gibt aber auch tiefgreifende psychologische Folgen durch die Erlebnisse. Deshalb bietet der Kreis Euskirchen eine telefonische Sprechstunde für Flutopfer an. Telefonische Sprechstunde für Flutopfer weiterlesen

A1: Vollsperrung zwischen Wißkirchen und Mechernich in Fahrtrichtung Trier

Die Autobahn GmbH Rheinland saniert die Krebsbachtalbrücke – Umleitung über die B477 ist mit Rotem Punkt ausgeschildert

Da die Krebsbachtalbrücke saniert wird, muss die A1 vollgesperrt werden. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Da die Krebsbachtalbrücke saniert wird, muss die A1 vollgesperrt werden. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich – Wegen der Sanierung der Krebsbachtalbrücke wird die A1 in Fahrtrichtung Trier zwischen den Anschlussstellen Wißkirchen und Mechernich vollgesperrt, und zwar voraussichtlich von Freitagabend 28. Januar, 20 Uhr, bis Montagmorgen, 31. Januar, 5 Uhr. Eine Umleitung über die B477 soll mit Rotem Punkt ausgeschildert werden. A1: Vollsperrung zwischen Wißkirchen und Mechernich in Fahrtrichtung Trier weiterlesen

Finanzspritze für Vereinsprojekte

Mehr als 12.000 Euro schüttete die Kreissparkasse Euskirchen über das Kundenspendenprogramm „GiroCents“ aus – Kunden bestimmen per Online-Abstimmung selbst, wer welche Summen für gemeinnützige Projekte erhält

Mit gesammeltem „Kleingeld“ aus dem Kundenspendenprogramm „GiroCents“ konnte die Kreissparkasse Euskirchen über 12.000 Euro an Vereine ausgeben, wie die KSK Vorstandsmitglieder Holger Glück (v.l.) und Wolfgang Krüger sowie Vorsitzender Udo Becker berichten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Mit gesammeltem „Kleingeld“ aus dem Kundenspendenprogramm „GiroCents“ konnte die Kreissparkasse Euskirchen über 12.000 Euro an Vereine ausgeben, wie die KSK Vorstandsmitglieder Holger Glück (v.l.) und Wolfgang Krüger sowie Vorsitzender Udo Becker berichten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Mit einer Finanzspritze von 12.170,80 Euro unterstützt die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) jetzt erneut Vereine im Kreis. Über die halbjährliche Ausschüttung von „GiroCents“, dem Kundenspendenprogramm der KSK, konnten sich wieder sechs gemeinnützige Institutionen aus dem Kreis Euskirchen freuen. „GiroCents“ funktioniert so: Jeweils über einen Zeitraum von sechs Monaten bucht die KSK von teilnehmenden Kunden zum Ende eines jeden Monats die Nachkommastellen des Kontostands ab – also zwischen einem und 99 Cents. Im Internet werden die aktuellen Bewerber der Vereine mit Kurzportraits von Projekten veröffentlicht. Die teilnehmenden Kunden können dann einmal im Monat per Mausklick abstimmen und legen so die prozentuale Verteilung der halbjährig ausgeschütteten Gesamtsumme fest. Dabei geht jeder von den Kunden gespendete Cent an die Empfänger – die KSK behält keinerlei Verwaltungsgebühren für ihre Aufwendungen ein. Finanzspritze für Vereinsprojekte weiterlesen

273 Nächte lang Schönheiten im Nationalpark Eifel aufgelauert

Ergebnisse langjähriger Forschung zu Nachtfaltern jetzt als Publikation erhältlich

Die Langhornmotte Nemophora ochsenheimerella ziert das Titelbild der umfangreichen Studie zu den Nachtfaltern im Nationalpark Eifel. Die Art gehört zu den Erstmeldungen für den Naturraum Eifel und steht für die Vielfalt an Artenfunden während der zwölfjährigen Kartierung der Schmetterlinge im Nationalpark. (Foto: Rudolf Bryner)
Die Langhornmotte Nemophora ochsenheimerella ziert das Titelbild der umfangreichen Studie zu den Nachtfaltern im Nationalpark Eifel. Die Art gehört zu den Erstmeldungen für den Naturraum Eifel und steht für die Vielfalt an Artenfunden während der zwölfjährigen Kartierung der Schmetterlinge im Nationalpark. (Foto: Rudolf Bryner)

Schleiden – Wenn es Nacht wird im Nationalpark Eifel und Ruhe einkehrt, dann beginnt die Zeit der Insekten, die im allgemeinen Sprachgebrauch oft verächtlich als Motten bezeichnet werden. Sie gelten als grau und wenig ansehnlich. Tatsächlich sind viele der nachtaktiven Schmetterlinge wunderschön. Der filigran gezeichnete Nagelfleck oder die elegante Langhornmotte gehören zu den Nachtfaltern und sind nur zwei von überraschend vielen im Nationalpark Eifel nachgewiesenen und teilweise sehr seltenen Nachtschmetterlingen. Zu diesen Arten wurde bisher nur wenig geforscht. „Die jetzt veröffentlichte, rund 300 Seiten starke Broschüre, ist die erste umfassende Erfassung dieser Tiergruppe im Nationalpark Eifel. Sie ist eine wichtige Grundlage, um die weitere Entwicklung der Natur im Nationalpark Eifel fachlich zu bewerten“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Wald und Holz NRW und dem Nationalparkforstamt Eifel. 273 Nächte lang Schönheiten im Nationalpark Eifel aufgelauert weiterlesen

Halbseitige Sperrung L182

Bauarbeiten zwischen IPAS-Kreisverkehr und Euskirchen-Kleinbüllesheim

Im Kreis Euskirchen werden zur Zeit zahlreiche Straßen saniert. um die Hochwasserschäden zu beseitigen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Kreis Euskirchen werden zur Zeit zahlreiche Straßen saniert. um die Hochwasserschäden zu beseitigen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Zur Montage der Fahrbahntrennung Die Landesstraße L182 in Euskirchen zwischen IPAS-Kreisverkehr und dem Abzweig nach Kleinbüllesheim wird von Montag, 24. Januar, bis Freitag, 28. Januar, zur Montage einer Fahrbahntrennung halbseitig gesperrt. Während der einwöchigen Bauarbeiten ist keine Zufahrt vom Schneppenheimer Weg (IPAS) auf die Landesstraße 182 möglich, da sich die Einmündung innerhalb der Baustelle befindet. Halbseitige Sperrung L182 weiterlesen

Gemeinde Dahlem auf dem Weg zum regenerativen Energiehotspot

Nach dem Errichten weiterer Windenergieanlagen wird in der Gemeinde Strom aus Windenergie für 200.000 Menschen erzeugt

Rund 180 Mio. kWh Strom kommen pro Jahr aus Dahlem. Bild: Gemeinde Dahlem
Rund 180 Millionen Kilowattstunden Strom kommen pro Jahr aus Dahlem. Bild: Gemeinde Dahlem

Dahlem – Der Kreis Euskirchen hat für den geplanten Windpark Dahlem V den vorzeitigen Baubeginn erteilt. Dies teilt der Dahlemer Bürgermeister Jan Lembach in einer Pressemitteilung mit. Damit sei der Weg frei, um mit den vorbereitenden Maßnahmen für diesen Windpark zu beginnen. In einem ersten Schritt solle im Bereich der Bauflächen und entlang der Zufahrten, dort wo es nötig sei, der Baumbestand entfernt und die Fundamentgruben für die drei neuen Anlagen ausgehoben werden. Gegen Ende des Jahres würden dann die Fundamente hergestellt. Gemeinde Dahlem auf dem Weg zum regenerativen Energiehotspot weiterlesen

Kreissparkasse Euskirchen bekommt gleich zweimal eine 1

Das älteste Kreditinstitut im Kreis wurde im unabhängigen Bankentest auf regionaler Ebene mehrfach mit Bestnoten ausgezeichnet – Auf NRW-Ebene zweiter Platz für die Beratung Privatkunden

Freuten sich über hervorragendes Abschneiden beim Bankentest: KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (v.l.), KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker und KSK-Vorstandsmitglied Wolfgang Krüger. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Freuten sich über hervorragendes Abschneiden beim Bankentest: KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück (v.l.), KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker und KSK-Vorstandsmitglied Wolfgang Krüger. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Über eine zweifache Auszeichnung als Testsieger mit Traumnoten kann sich das Team der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) freuen: Unabhängige Bankentester vom Internationalen Institut für Bankentests hatten im Auftrag der überregionalen Zeitung „DIE WELT“ die Beratungsqualität bei Banken und Sparkassen im Kreis Euskirchen untersucht, indem Profis der Bankenbranche beim so genannten „Mystery Shopping“ – natürlich anonym und sich nicht als Tester zu erkennen gebend – die Kreditinstitute in realen Beratungssituationen auf Herz und Nieren geprüft haben. Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der KSK: „Dabei hat die Kreissparkasse Euskirchen zum wiederholten Male die Nase vorn gehabt – und zwar im regionalen Vergleich in drei Bereichen: Beratung Privatkunden, Baufinanzierung und Firmenkundenberatung.“ Bei der Beratung von Privatkunden gab es sogar auf NRW-Ebene einen zweiten Platz. Kreissparkasse Euskirchen bekommt gleich zweimal eine 1 weiterlesen

Jugendvilla nach Flut zum zweiten Mal umgezogen

Angebot auf Zeit im Euskirchener Emil-Fischer-Gymnasium – Sanierung durch die Kreisstadt läuft auf Hochtouren

Aktuell im Emil-Fischer-Gymnasium bieten Pascal Steinberger (v.l.) und Kerstin Weiland Angebote der Caritas-Jugendvilla. Foto: Carsten Düppengießer
Aktuell im Emil-Fischer-Gymnasium bieten Pascal Steinberger (v.l.) und Kerstin Weiland Angebote der Caritas-Jugendvilla. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Das Caritas-Team des Euskirchener Jugendzentrums „Jugendvilla“ ist zum zweiten. Mal nach der Flutkatastrophe umgezogen. Eine Heimat auf Zeit hat die „Jugendvilla“ nun im Emil-Fischer-Gymnasium gefunden. Die ursprünglichen Räumlichkeiten des Jugendzentrums „Jugendvilla“, welches die Caritas im Auftrag der Kreisstadt Euskirchen betreibt, waren von der Sommerflut im vergangenen Jahr schwer beschädigt worden und werden aktuell durch die Kreisstadt mit Hochdruck saniert. Jugendvilla nach Flut zum zweiten Mal umgezogen weiterlesen

Wir kümmern uns um Ihre Schlagzeilen