A1/A61/A553: Weitere Öffnungen nach verheerenden Unwetterschäden

Update 15.10.: Die A61 ist in Fahrtrichtung Venlo nun ab der Anschlussstelle Rheinbach bis zum Autobahnkreuz Bliesheim befahrbarWährend und nach den Unwettern im Juli waren mehr als 130 Kilometer Autobahn zwischen Wuppertal und Sinzig teil- oder vollgesperrt

Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Rheinbach/Swisttal/Erftstadt – Nach den verheerenden Unwetterschäden im südlichen Rheinland plant die Autobahn GmbH Rheinland, weitere Streckenabschnitte freizugeben. Voraussichtlich im Laufe des heutigen Donnerstags (14. Oktober) soll im Autobahnkreuz Bliesheim die direkte Überfahrt von der A553 aus Brühl kommend auf die A61 nach Koblenz freigegeben werden. Zudem sollen den Verkehrsteilnehmern im Autobahnkreuz Bliesheim von der A553 aus Brühl kommend auf die A1 nach Trier dann wieder zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen. A1/A61/A553: Weitere Öffnungen nach verheerenden Unwetterschäden weiterlesen

Gesägtes Pflaster von Tor zu Tor

Von der Flutkatastrophe schwer getroffene Kernstadt von Bad Münstereifel soll in der Fußgängerzone vom Orchheimer bis zum Werther Tor einen leicht begehbaren Untergrund mit schmalen Fugen bekommen

Im Wortsinn Berge zu versetzen gilt es in Bad Münstereifel nach der verheerenden Flutnacht. Foto: H. Bongart
Im Wortsinn Berge zu versetzen gilt es in Bad Münstereifel nach der verheerenden Flutnacht. Foto: H. Bongart

Bad Münstereifel – Gerade die Kernstadt von Bad Münstereifel ist in der Flutnacht im Juli schwer betroffen gewesen. Der Rat der Stadt Bad Münstereifel entschied nun einstimmig, gesägtes Pflaster in der Fußgängerzone vom Orchheimer bis zum Werther Tor verlegen zu lassen. Neben vielen Häusern wurden auch große Teile der Straßen und die darunter liegenden Leitungen beschädigt. Die Instandsetzungsarbeiten laufen auf Hochtouren, doch eine neue Pflasterung wird Zeit in Anspruch nehmen, denn die Arbeiten können erst begonnen werden, wenn alle Anschlüsse an den beschädigten Häusern innerhalb des Mauerrings hergestellt wurden. Als Starttermin wurde Januar 2022 ins Auge gefasst. Aufgrund der Größe des Bauprojektes wird mit der Fertigstellung Mitte 2022 gerechnet. Gesägtes Pflaster von Tor zu Tor weiterlesen

„Auch geimpfte Schüler können ansteckend sein“

Bezirksschülervertretung Euskirchen begrüßt Aufhebung der Maskenpflicht, fordert aber gleichzeitig ein neues Sicherheitskonzept

Die Maskenpflicht soll für Schüler und Schülerinnen ab dem 2. November in NRW fallen. Symbolbild:Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Maskenpflicht soll für Schüler und Schülerinnen ab dem 2. November in NRW fallen. Symbolbild:Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Schulministerin Yvonne Gebauer hat die geplante Aufhebung der Maskenpflicht ab dem 2. November für die gesamte Schülerschaft angekündigt. „Konzerte, Feiern und Treffen im großen Stil sind wieder erlaubt, das lässt die aktuelle Corona-Situation zu. Deshalb sollte es auch erlaubt sein, dass Schüler sich im Unterricht ohne Maske ins Gesicht sehen können“, so die Sprecherin der Bezirksschülervertretung des Kreises Euskirchen (BSV) Marlene Metternich. Diese Entwicklung müsse aber davon abhängig gemacht werden, dass an allen Schulen dauerhaft 3G zu herrschen habe. „Auch geimpfte Schüler können ansteckend sein“ weiterlesen

Corona-Pandemie sorgt für starke psychische Belastung bei Studenten und Auszubildenden

Drei Viertel sorgen sich vor erneuten Kontaktbeschränkungen – 43 Prozent haben Bedenken, dass die Impfung gegen Covid-19 nicht ausreichend schützt – Rund ein Viertel der Hochschüler und Lehrlinge berichtet von körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Verspannungen sowie von Ein- oder Durchschlafproblemen

Laut einer forsa-Umfrage fühlen sich 40 Prozent der Studenten und Auszubildenden durch die Corona-Pandemie stark gestresst. Symbolbild:Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Laut einer forsa-Umfrage fühlen sich 40 Prozent der Studenten und Auszubildenden durch die Corona-Pandemie stark gestresst. Symbolbild:Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/Deutschland – Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse fühlen sich 40 Prozent der Studenten und Auszubildenden durch die Corona-Pandemie stark gestresst. Die große Mehrheit (74 Prozent) treibe mit Blick auf die kommenden Monate vor allem die Sorge vor erneuten Kontaktbeschränkungen um. 30 Prozent belaste dieses Szenario sogar schwer, denn davon hingen nicht nur Lernstrukturen in Ausbildung und Studium ab, sondern auch der Austausch mit Kommilitonen und Dozenten, das Knüpfen von Kontakten für den Berufseinstieg oder das Kennenlernen potenzieller Lebenspartner. „Mit der Sorge vor erneuten Kontaktverboten geht deshalb auch die Furcht vor Einsamkeit einher: Das geben 44 Prozent der rund 1.000 Befragten an. 43 Prozent der Hochschüler und Lehrlinge haben zudem Bedenken, dass die Impfung gegen Covid-19 nicht ausreichend schützt, was im Falle einer Erkrankung zu einer Quarantäne und somit auch wieder zum Alleinsein führen würde“, heißt es in einer Pressemitteilung der KKH. Corona-Pandemie sorgt für starke psychische Belastung bei Studenten und Auszubildenden weiterlesen

„m.ü.l.l. – meine überreste lagern langfristig“

Der Kölner Künstler Gregor Zootzky zeigt digitale Fotokollagen im Kleinen Kunstraum des Historischen Rathauses Euskirchen

Mit digital erstellten Collagen nimmt Gregor Zootzky das Thema Müll in Augenschein. Foto: Gregor Zootzky
Mit digital erstellten Collagen nimmt Gregor Zootzky das Thema Müll in Augenschein. Foto: Gregor Zootzky

Euskirchen – Fotokollagen zum Thema Müll mit Motiven auch aus der Region, mit „Müllblumen“ künstlerisch verarbeitet, zeigt der Kölner Künstler Gregor Zootzky im Kleinen Kunstraum des Historischen Rathauses Euskirchen, Bischofstr. 1, 53879 Euskirchen. Noch bis zur Finissage am Sonntag, 31. Oktober, ist die Ausstellung jeweils sonntags ab 15 Uhr zu sehen. Das Hochwasser im Kreis Euskirchen ist bildlich mit in die jüngsten Arbeiten der digitalen Fotocollagen und Fotoprints mit einbezogen. „m.ü.l.l. – meine überreste lagern langfristig“ weiterlesen

38 neue Waldführer und -führerinnen ausgebildet

Erstmals seit sechs Jahren gibt es für den Nationalpark Eifel neue ehrenamtlich tätige „Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer und-führerinnen“  

Die neuen Waldführer und -führerinnen nach ihrer erfolgreich bestandenen Prüfung zu „Zertifizierten Natur-und Landschaftsführer:innen“, hier vor dem Nationalpark-Zentrum Eifel mit Ausbilderin Dr. Gertrud Hein (untere Reihe rechts) von der Natur- und Umweltschutzakademie (NUA) und Organisatorin Anne-Kathrin Lenzen von der Nationalparkverwaltung Eifel (obere Reihe 2.v.r.) sowie der stellvertretende Nationalparkleiter Michael Lammertz (obere Reihe rechts). Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/H.-T. Rütgers
Die neuen Waldführer und -führerinnen nach ihrer erfolgreich bestandenen Prüfung zu „Zertifizierten Natur-und Landschaftsführer:innen“, hier vor dem Nationalpark-Zentrum Eifel mit Ausbilderin Dr. Gertrud Hein (untere Reihe rechts) von der Natur- und Umweltschutzakademie (NUA) und Organisatorin Anne-Kathrin Lenzen von der Nationalparkverwaltung Eifel (obere Reihe 2.v.r.) sowie der stellvertretende Nationalparkleiter Michael Lammertz (obere Reihe rechts). Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/H.-T. Rütgers

Schleiden-Gemünd – 38 neue Waldführer und -führerinnen sind in diesem Jahr für den Nationalpark Eifel ausgebildet worden, 19 bereits im Juni, weitere 19 wurden am vergangenen Wochenende in Vogelsang IP mit dem Zertifikat des Natur- und Landschaftsführers ausgezeichnet, gemeinsam durch die Natur- und Umweltschutzakademie NRW (NUA) und die Nationalparkverwaltung Eifel. Der stellvertretende Nationalparkleiter Michael Lammertz: „Wir freuen sehr, so viele neue hoch motivierte Nationalparkfreunde mit den unterschiedlichsten Kenntnissen gewonnen zu haben, um sie für maßgeschneiderte Exkursionen an Gruppen vermitteln zu können“. 38 neue Waldführer und -führerinnen ausgebildet weiterlesen

Filmpremiere Jugendprojekt „Wer bin ICH?“

Die jugendlichen Darsteller fiebern der Filmpremiere im Frechener Kino Linden-Theater entgegen

Das von 16 Kindern und Jugendlichen erarbeitete Filmprojekt zum Thema Identität: „Wer bin ICH?“ soll jetzt im Frechener Linden-Theater Premiere feiern. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Das von 16 Kindern und Jugendlichen erarbeitete Filmprojekt zum Thema Identität: „Wer bin ICH?“ soll jetzt im Frechener Linden-Theater Premiere feiern. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden/Euskirchen/Frechen – „Wer bin ICH?“, diese Frage stand beim gleichnamigen Jugendprojekt der Frechener Institution „Spotlight Experience“ im Fokus. Die Dreharbeiten fanden Im Juni durch die Corona-Notbremsenzeit unter erschwerten Bedingungen statt. Dennoch konnten 16 Kinder und Jugendliche, überwiegend aus dem Kreis Euskirchen und im Alter von zehn bis 18 Jahren, auf dem Gelände von Vogelsang in Schleiden über 30 Szenen für ihr Filmprojekt fertigstellen. Zwölf Lieder und Choreografien wurden zuvor in monatelanger Arbeit erstellt, zumeist über eine Videokonferenzsoftware. Filmpremiere Jugendprojekt „Wer bin ICH?“ weiterlesen

Das Cello als Stimme der Romantik

Eifel Musicale setzt Kammermusikreihe in der Markhalle Monschau fort

Der albanische Cellist Olsi Leka (v.l.) ist zusammen mit seinem Duopartner Peter Caelen in Monschau zu Gast. Foto: P. Caelen
Der albanische Cellist Olsi Leka (v.l.) ist zusammen mit seinem Duopartner Peter Caelen in Monschau zu Gast. Foto: P. Caelen

Monschau – Beethoven und die Romantik steht bei Eifel Musicale am Sonntag, 17. Oktober, um 17 Uhr in der Markthalle Monschau im Mittelpunkt des Abends. Mit dem albanischen Meistercellisten Olsi Leka und dem niederländischen Pianisten Peter Caelen treffen zwei herausragende Musiker aufeinander. Das Cello als Stimme der Romantik weiterlesen

Geschäftsstelle der Caritas Euskirchen bis auf weiteres ausgelagert

Sanierungsarbeiten laufen auf Hochtouren – Erreichbarkeit und Service sichergestellt

Da die Zentrale der Caritas Euskirchen in der Flutnacht schwer beschädigt wurde, dient während der Sanierungsarbeiten die Nebenstelle „Café WorkShop“ in der Kapellenstraße 11 als Anlaufstelle. Foto: Carsten Düppengießer
Da die Zentrale der Caritas Euskirchen in der Flutnacht schwer beschädigt wurde, dient während der Sanierungsarbeiten die Nebenstelle „Café WorkShop“ in der Kapellenstraße 11 als Anlaufstelle. Foto: Carsten Düppengießer

– Die Zentrale der Caritas Euskirchen in der Wilhelmstraße 52 wird in den kommenden Wochen im Rahmen der Wiederaufbaumaßnahmen nach der Flutkatastrophe saniert.Deshalb ist die Geschäftsstelle des Wohlfahrtsverbandes ab sofort und bis auf weiteres in der Nebenstelle „Café WorkShop“ in der Kapellenstraße 11, in der Euskirchener Innenstadt, untergebracht. Geschäftsstelle der Caritas Euskirchen bis auf weiteres ausgelagert weiterlesen

A1/A61: Einbau einer neuen Fahrbahn

Zwischen Kreuz Bliesheim und Dreieck Erfttal in Richtung Venlo wird der hochwassergeschädigte Asphalt saniert

Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Erftstadt/Weilerswist/Köln – Ab Dienstag, 12. Oktober, will die Autobahn GmbH Rheinland mit der Erneuerung der Fahrbahn zwischen dem Autobahnkreuz Bliesheim und Autobahndreieck Erfttal beginnen. Der aktuell noch gesperrte Streckenabschnitt in Fahrtrichtung Venlo/Dortmund, auf dem die A1 und A61 gemeinsam geführt werden, stand Mitte Juli während des katastrophalen Unwetters komplett unter Wasser. Auch wenn das Wasser oberflächlich rasch abfloss, blieb in den Asphaltschichten des Straßenaufbaus eine große Menge Wasser gebunden. Die direkte Sonneneinstrahlung erhitzte in der Folge den Asphalt, so dass das sich ausdehnende Wasser Blasen in der Fahrbahndecke verursachte. Diese stellen insbesondere eine akute Gefahr für Motorradfahrer dar. A1/A61: Einbau einer neuen Fahrbahn weiterlesen

Große Wäsche- und Matratzenspende

Welcome Parkhotel Euskirchen unterstützt Caritas Euskirchen – Sowohl Notschlafstelle wie Hochwasseropfer werden bedacht

Mitarbeiter des Caritas-Möbellagers verladen die vom Welcome Parkhotel Euskirchen gespendete Wäsche. Foto: Carsten Düppengießer
Mitarbeiter des Caritas-Möbellagers verladen die vom Welcome Parkhotel Euskirchen gespendete Wäsche. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Mehrere hundert Handtücher und Bettlaken sowie eine größere Zahl Matratzen konnte jetzt Maria Surges-Brilon, Vorstand Caritas Euskirchen, entgegennehmen: Durch Vermittlung von Euskirchens Bürgermeister Sacha Reichelt kam die Sachspende durch das Welcome Parkhotel Euskirchen an den Caritasverband Euskirchen zustande. Große Wäsche- und Matratzenspende weiterlesen

Heller: „Zeichen großer Wertschätzung“

Von Reiner Züll Ergo-Versicherungskonzern spendet der durch die Flut geschädigten Kaller Gemeinde-Feuerwehr 10.000 Euro – Frank Kurtensiefen, Christian Hammes und Sylvia Pütz von der Kaller Sub-Direktion übergaben den Scheck im Rathaus

Bei der Scheckübergabe im Rathaus: Frank Kurtensiefen, Michael Heller, Sylvia Pütz, Christian Hammes und Harald Heinen. Foto: Michaela Kratz
Bei der Scheckübergabe im Rathaus: Frank Kurtensiefen, Michael Heller, Sylvia Pütz, Christian Hammes und Harald Heinen. Foto: Michaela Kratz

Kall – Drei Monate sind inzwischen vergangen, nachdem die Flutkatastrophe in der Nacht zum 15. Juli in der Gemeinde Kall Schäden von vielen Millionen Euro angerichtet hat und dabei auch die Feuerwehr nicht verschont geblieben ist. Für die Versicherungen gilt es derzeit, riesige Schadenssummen zu regulieren. So auch für die Ergo-Versicherung, die trotz der hohen Versicherungsleistungen 200.000 Euro für die Flutopfer-Hilfe gespendet hat. Heller: „Zeichen großer Wertschätzung“ weiterlesen

Wir kümmern uns um Ihre Schlagzeilen