Archiv der Kategorie: Umwelt und Energie

NEW-Beschäftigte nähen für „Europäische Woche der Abfallvermeidung“

Mehrweg-Geschenk-Beutel sollen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren – Wiederverwertung alter Stoffe hat bei den NEW eine lange Tradition – Kreis stellt Nähanleitung für alle, die mitmachen wollen, zur Verfügung

Bunte Taschen_alle Freuten sich über die schönen Geschenkbeutel, die die beiden NEW-Beschäftigten Christian Lappe und Stefanie Gehlen (vorne) bereits genäht haben: NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen (v.r.), die Leiterin des NEW-Nähateliers Grace Mörsdorf sowie Karen Beuke und Lisa Rodermann (beide Kreis Euskirchen). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bunte Taschen_alle
Freuten sich über die schönen Geschenkbeutel, die die beiden NEW-Beschäftigten Christian Lappe und Stefanie Gehlen (vorne) bereits genäht haben: NEW-Geschäftsführer Georg Richerzhagen (v.r.), die Leiterin des NEW-Nähateliers Grace Mörsdorf sowie Karen Beuke und Lisa Rodermann (beide Kreis Euskirchen). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim – Im Nähatelier der Nordeifelwerkstätten (NEW) in Kuchenheim werden derzeit im Auftrag des Kreises Euskirchen bunte Taschen aus Stoffabfällen für die Europäische Woche der Abfallvermeidung genäht. Jetzt besuchten die beiden Expertinnen für Abfallvermeidung des Kreises Euskirchen, Karen Beuke und Lisa Rodermann, die NEW, um zu schauen, wie weit die fleißigen Handarbeiter und Handarbeiterinnen schon sind. Am Besuchsmorgen saßen Christian Lappe und Stefanie Gehlen an den Nähmaschinen und konnten bereits einen ganzen Stapel schöner Taschen vorweisen. Denn für die NEW-Beschäftigten stellt das Nähen von Taschen keine große Herausforderung dar, schließlich haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Nähateliers alle einen Nähmaschinenführerschein und wissen darüber hinaus, wie man mit Nadelkissen und Maßband umgeht. NEW-Beschäftigte nähen für „Europäische Woche der Abfallvermeidung“ weiterlesen

Auch Kläranlagen des WVER vom Hochwasser betroffen

Unter anderem wurden Anlagen in Schleiden, Gemünd, Kall, Marmagen sowie die Kläranlage Urft-Nettersheim überflutet

Die Käranlage Urft-Nettersheim wurde von der Urft unter Wasser gesetzt. Bild: Alexander Esch/WVER
Die Käranlage Urft-Nettersheim wurde von der Urft unter Wasser gesetzt. Bild: Alexander Esch/WVER

Nordeifel – Das gewaltige Hochwasser, das in der Nordeifel massive Schäden verursacht hat, ist auch an vielen Kläranlagen des Wasserverbandes Eifel-Rur (WVER) nicht spurlos vorübergegangen. Besonders betroffen waren die Kläranlagen in der Eifel. So wurden die Anlagen in Schleiden, Gemünd, Urft-Nettersheim, Kall, Marmagen, Mulartshütte und Roetgen überflutet. In Eschweiler überschwemmte die benachbarte Inde die dortige Kläranlage vollständig. Das an der westlichen Landesgrenze verlaufende Gewässer, die Wurm, uferte auf die Kläranlage Frelenberg aus. Auch eine Vielzahl von Regenüberlaufbecken und Pumpwerken wurde unter Wasser gesetzt. Die Reinigung des Abwassers ist auf den vorgenannten Anlagen weitgehend zum Erliegen gekommen. Auch Kläranlagen des WVER vom Hochwasser betroffen weiterlesen

Ein kritischer Blick in die Tonne

Bitte akzeptieren Sie die YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

Kreis Euskirchen – Der Kreis Euskirchen macht zurzeit eine Restmüllanalyse. Grund dafür ist, dass der Kreis im landesweiten Vergleich eine der höchsten Restmüllmengen je Einwohner aufweist. Da kein ein kritischer Blick in die Tonne zeigen, ob eventuell die Mülltrennung nicht funktioniert und zu viel wiederverwertbare Stoffe in der grauen Tonne landen. Wir haben uns Sinn und Zweck der Restmüllanalyse von Projektleiter Lothar Mehren und Karen Beuke, beide im Amt Planung und Umwelt des Kreises tätig, erläutern lassen und auch selbst mal einen Blick in den Restmüll riskiert. (epa)

Tipps rund um die Biotonne im Sommer

Was tun, wenn’s stinkt und die Maden kommen?

Die Biotonne kann im Sommer besondere Probleme bereiten. Foto: Kreis Euskirchen
Die Biotonne kann im Sommer besondere Probleme bereiten. Foto: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Gerade im Sommer kann von Biotonnen ein lästiger Gestank ausgehen. Die Kombination hohen Temperaturen, hohe Feuchtigkeit und geringe Luftzufuhr bietet für Mikroorganismen optimale Bedingungen. Gelangen Fliegen zur Eiablage in die Biotonne, lassen Maden nicht lange auf sich warten. Mit einigen Tricks lassen sich diese Probleme jedoch weitgehend vermeiden. Tipps rund um die Biotonne im Sommer weiterlesen

Fritten mit Currywurst bald nur noch in der Mehrwegverpackung

Auf die Gastronomie im Kreis Euskirchen kommen neue Regelungen zu – Kreisabfallberatung informiert Gastronomen über Mehrweg-Alternativen

So soll es schon bald aussehen: Pommes mit Currywurst im Mehrwegsystem ganz ohne Verpackungsmüll. Bild: Karen Beuke
So soll es schon bald aussehen: Pommes mit Currywurst im Mehrwegsystem ganz ohne Verpackungsmüll. Bild: Karen Beuke

Kreis Euskirchen – Die Abfallberatung des Kreises Euskirchen möchte alle Gastronomen über die neuen Regelungen bei der Verpackung von Speisen informieren. Die gesetzlichen Änderungen beträfen alle, die Take-Away Speisen oder Getränke verkauften, auch die Lieferdienste. Die erste Regelung beginnt am 3. Juli. „Ab diesem Datum dürfen die Hersteller folgende Einwegkunststoffprodukte nicht mehr verkaufen: Besteck, Teller (auch solche, die aus Pappe sind und eine Kunststoffbeschichtung haben), Getränkebecher und Behälter für Speisen, die aus »Styropor« bestehen (genauer: aus expandiertem Polystyrol). Außerdem werden Trinkhalme und Rührstäbchen verboten. Das Verkaufsverbot gilt auch für die gleichen Artikel aus »Biokunststoffen«, wie PLA. Alle Gastronomen dürfen somit ihre Lagerbestände auch nach dem 3. Juli noch aufbrauchen“, heißt es aus dem Kreishaus. Fritten mit Currywurst bald nur noch in der Mehrwegverpackung weiterlesen

Störstoffe in der Bio-Tonne vermeiden

Abfallberatung des Kreises Euskirchen erklärt, warum „kompostierbare“ Kaffeekapseln, Teller, Besteck und Mülltüten nicht in den Biomüll gehören

Teller und Verpackung aus Bagasse, Besteck aus „Bio-Kunststoff“, Kaffeekapseln und „Bio-Müllbeutel“ – alle Produkte werden als kompostierbar beworben, gehören aber nicht in die Biotonne. Foto: Kreis Euskirchen
Teller und Verpackung aus Bagasse, Besteck aus „Bio-Kunststoff“, Kaffeekapseln und „Bio-Müllbeutel“ – alle Produkte werden als kompostierbar beworben, gehören aber nicht in die Biotonne. Foto: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Am Kompostwerk des Kreises Euskirchen in Mechernich-Strempt wird aus Bioabfall wertvoller organischer Dünger, also Kompost hergestellt. Je besser dieser Bioabfall zu Hause sortiert wird, um so einfacher und hochwertiger gelingt es, den Dünger zu erzeugen. Störstoffe, wie sogenannte kompostierbare Verpackungen, Geschirr oder Müllbeutel stören dabei den Prozess. Störstoffe in der Bio-Tonne vermeiden weiterlesen

Bestand der Gartenvögel: Jeder kann mitzählen

NABU ruft gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Naturschutzjugend NAJU zur großen Statistikaktion auf – Hinweise auf erneutes Blaumeisensterben

Die Zählaktion brachte weitere Erkenntnisse um den plötzlichen Bestandseinbruch bei den Blaumeisen. Foto: Günter Lessenich
Die Zählaktion brachte weitere Erkenntnisse um den plötzlichen Bestandseinbruch bei den Blaumeisen. Foto: Günter Lessenich

Kreis Euskirchen – Welche und wie viele Vögel durch unsere Gärten und Parks flattern, soll das verlängerte Wochenende ab Christi Himmelfahrt vom 13. bis 16. Mai zeigen: Der NABU ruft gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Naturschutzjugend NAJU zur 17. „Stunde der Gartenvögel” auf. Dabei kann jeder bei der großen Erfassungsaktion über den Bestand heimischer Vögel mithelfen und dazu noch an einem Gewinnspiel teilnehmen. Gemeinsam mit der Schwesteraktion, der „Stunde der Wintervögel“, handelt es sich dabei um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion. Bestand der Gartenvögel: Jeder kann mitzählen weiterlesen

Neue Regelungen für die Außer-Haus-Gastronomie – Welche Mehrweglösungen gibt es?

Kostenlose-Onlineveranstaltung für die Gastronomie im Kreis Euskirchen

1)Wie man Abfall beim Außer-Haus-Verkauf vermeiden kann, will die Abfallberatung des Kreises Euskirchen in einer Online-Veranstaltung erklären. Symbolbild: Kreis Euskirchen
1) Wie man Abfall beim Außer-Haus-Verkauf vermeiden kann, will die Abfallberatung des Kreises Euskirchen in einer Online-Veranstaltung erklären. Symbolbild: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Eine kostenlose Onlineveranstaltung zu Mehrwegsystemen für Speisen in Außer-Haus-Gastronomie bietet die Abfallberatung des Kreises Euskirchen, und zwar am Donnerstag, 20. Mai, ab 14 Uhr. Die Veranstaltung richtet sich an Gastronomiebetreiber. Hintergrund sind neben Müllvermeidung und damit Umweltschutz auch kommende neue, gesetzliche Regelungen. Neue Regelungen für die Außer-Haus-Gastronomie – Welche Mehrweglösungen gibt es? weiterlesen

Sven Plöger soll in jedem Fall lesen

Da die öffentlichen Veranstaltungen des Eifel Literatur Festivals durch den erneuten Lockdown nicht stattfinden können, soll jetzt der Termin mit dem „Wetterfrosch“ mindestens im Livestream stattfinden

Wetterexperte Sven Plöger will sein Wissen über den Klimawandel weitergeben. Foto: Sebastian Knoth
Wetterexperte Sven Plöger will sein Wissen über den Klimawandel weitergeben. Foto: Sebastian Knoth

Prüm/Gerolstein – „Seit November 2020 sind Kulturveranstaltungen mit Saalpublikum coronabedingt verboten“, sagt Dr. Josef Zierden, Leiter des Eifel Literatur Festivals. Deshalb müssen bislang alle geplanten Veranstaltungen verschoben werden. Zierden: „Sollte auch die Festivalveranstaltung mit Sven Plöger am 25. Juni im Rondell Gerolstein wegen Lockdowns verschoben werden müssen, wird das Livestreaming in jedem Falle stattfinden. Dann halt aus dem Studio von Triacs in Föhren: als intensives Gespräch mit Sven Plöger zu seinem aktuellen Bestseller »„Zieht euch warm an, es wird heiß«.“ Sven Plöger soll in jedem Fall lesen weiterlesen

Kermeter-Stollen nach 100 Jahren Betriebszeit in gutem Zustand

Urfttalsperre wurde zur Überprüfung weitgehend entleert

Die Urfttalsperre wurde weitgehend entleert, um den 2,7 Kilometer langen Stollen freizulegen. Foto: WVER
Die Urfttalsperre wurde weitgehend entleert, um den 2,7 Kilometer langen Stollen freizulegen. Foto: WVER

Heimbach – Der „Kermeter-Stollen“ ist trotz seiner mehr als 100 Jahre währenden Betriebszeit nach wie vor in einem sehr guten Zustand, wie der Wasserverband Eifel-Rur (WVER ) jetzt mitteilt. Die Urfttalsperre wurde in den vergangenen Wochen weitgehend entleert, um den 2,7 Kilometer langen Stollen,  der Wasser der Talsperre durch den Bergzug „Kermeter“ zum so genannten „Jugendstil-Kraftwerk“ nach Heimbach-Hasenfeld leitet,  frei von Wasser zu bekommen. Durch die Entleerung verblieb nur noch eine halbe Million Kubikmeter Wasser im See, der bis zum Vollstau 45,51 Millionen Kubikmeter fassen könnte. Kermeter-Stollen nach 100 Jahren Betriebszeit in gutem Zustand weiterlesen

Klimawandel ändert auch den Wald

Forstamt Gerolstein bietet Informationswanderung ein

Welche Baumarten dem sich ändernden Klima gewachsen sind, will Förster Martin Lotze auf einer Wanderung erklären. Foto: Forstamt Gerolstein
Welche Baumarten dem sich ändernden Klima gewachsen sind, will Förster Martin Lotze auf einer Wanderung erklären. Foto: Forstamt Gerolstein

Gerolstein – Über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald möchte das Forstamt Gerolstein bei einer Wanderung informieren. Der Sommer 2020 sei der dritte Hitzesommer in Folge gewesen, bei dem das Wasser so knapp wurde, dass Wiesen und Felder vertrockneten, Bäume starben. Klimawandel ändert auch den Wald weiterlesen

Plastikflaschen in Solarautos verwandelt

Stadt Zülpich und innogy Westenergie überreichen Klimaschutzpreis – Preisgelder von insgesamt 2.500 Euro

Bürgermeister Ulf Hürtgen (4.v.r.) und innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen (r.) konnten in der Bürgerbegegnungsstätte Martinskirche die Preisträger des „Klimaschutzpreises 2020“ auszeichnen. Bild: Torsten beulen/Stadt Zülpich
Bürgermeister Ulf Hürtgen (4.v.r.) und innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen (r.) konnten in
der Bürgerbegegnungsstätte Martinskirche die Preisträger des „Klimaschutzpreises 2020“ auszeichnen. Bild: Torsten beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – Der Klimaschutzpreis der innogy Westenergie GmbH würdigt Initiativen, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Vielfältig waren die Ideen für den Klimaschutz-Wettbewerb, den innogy zum siebten Mal in der Stadt Zülpich auslobte. Gemeinsam mit Bürgermeister Ulf Hürtgen überreichte innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen die Urkunden für den „innogy-Klimaschutzpreis 2020“ jetzt an die Gewinnergruppen. Plastikflaschen in Solarautos verwandelt weiterlesen