750.000 Euro für die Pflege von Baudenkmälern

Klaus Voussem: „Baudenkmäler sind ein Teil unseres kulturellen Gedächtnisses“

In der weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannten Klosteranlage in Steinfeld soll ein interkulturelles Fest stattfinden. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Pflege von alten Baudenkmälern verschlingt viel Geld. Das Land unterstützt diese Pflege jetzt mit 750.000 Euro im gesamten Kreis Euskirchen.  Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Mehrere Kommunen im Kreis Euskirchen erhalten zusammen knapp 750.000 Euro. Mit dem Geld soll die Pflege von Baudenkmälern unterstützt werden. Die Fördermittel setzen sich aus Pauschalmittel und Einzelförderungen zusammen. „Die Pflege und die Instandhaltung unserer Denkmäler sind für die NRW-Koalition besonders wichtig“, berichtet CDU-Landtagsabgeordneter Klaus Voussem.

Durch die Erhöhung der Fördermittel solle auch das große Engagement der Privatmenschen unterstützt werden. Denn 80 Prozent der Baudenkmäler im Land würden von Privatleuten instand gehalten. „Baudenkmäler sind ein Teil unseres kulturellen Gedächtnisses und prägen unser Stadtbild“, so Voussem.

Insgesamt investiere die NRW-Koalition 10,8 Millionen in die Denkmalpflege von Nordrhein-Westfalen. Die Pauschalmittel des „Denkmalförderprogramm 2019“ seien noch einmal um 200.000 Euro auf 1,5 Millionen Euro erhöht worden. Rund 9,3 Millionen Euro würden für dringend notwendige Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen als Einzelförderung zur Verfügung gestellt. Zusätzlich beteilige sich das Land an den Restaurierungsarbeiten an Kirchenbauten von besonderer Bedeutung wie etwa dem Kölner Dom oder St. Maria zur Wiese in Soest mit weiteren 1,5 Millionen Euro und an der Arbeit der Jugendbauhütten mit 100.000 Euro.

Im Kreis Euskirchen verteilen sich die Fördermittel, laut Voussem, wie folgt: Bad Münstereifel erhalte insgesamt 134.000 Euro, Blankenheim 35.400 Euro, Euskirchen 104.949 Euro, Hellenthal 96.750 Euro, Kall 120.260 Euro, Nettersheim 15.000 Euro und Zülpich 238.249,50 Euro. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NRW-Umweltministerin informierte sich über die Gemeinde Dahlem

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.