Weißkopfseeadler-Nachwuchs im Eifelpark Gondorf

Es wird ein Name für das weibliche Jungtier gesucht

Der junge Weißkopfseeadler wird erst in späteren Jahren seine typische weiße Kopfbefiederung bekommen. Foto: Eifelpark Gondorf
Der junge Weißkopfseeadler wird erst in späteren Jahren seine typische weiße Kopfbefiederung bekommen. Foto: Eifelpark Gondorf

Gondorf – Seltenen Nachwuchs gibt es bei den „Königen der Lüfte“ in der Falknerei des Eifelparks: Praktisch zeitgleich mit der Saisoneröffnung Mitte März schlüpfte ein Weißkopfseeadler-Küken. Alexander Goetzke, Inhaber Eifelpark: „Das ist eine kleine Sensation. Zum ersten Mal überhaupt stellte sich bei unseren Weißkopfseeadlern Nachwuchs ein.“

Seit Juli 2004 lebt das Weißkopfseeadler-Pärchen „Hexe und Sam“ im Eifelpark Gondorf. Ihnen stehen zwei große Volieren zur Verfügung. Während der Saison sind die beiden Weißkopfseeadler ein Teil der täglich stattfindenden Greifvogel- Flugvorführung. Für Greifvögel, die bei Flugschauen eingesetzt werden, sei es eher ungewöhnlich, dass sie den Balztrieb behalten und Junge bekommen. Umso größer ist die Freude bei der Inhaberfamilie.

Nach einer Brutzeit von ca. 35 Tage schlüpfte das Küken. Weißkopfseeadler-Küken sind meistens Einzelkinder. Anfangs brütet das Weibchen allein. Es wird dann vom Männchen versorgt, später wechseln sich die Eltern ab. Beide kümmerten sich nach dem Schlüpfen um den Nachwuchs.

Bei dem gefiederten Neuankömmling handelt es sich um ein Weibchen. Im jetzigen Alter wird das Jungtier dem Namen „Weißkopf“ allerdings noch nicht gerecht, denn in den ersten Jahren haben die Tiere dunkle Köpfe.

Für das Jungtier wird jetzt ein Name gesucht. Wer einen schönen Einfall hat, kann diesen auf der Facebook Seite des Eifelparks unter www.facebook.com/eifelparkgondorf mitteilen.

Der junge amerikanische Wappenvogel wird derzeit bereits vom Falkner trainiert und wird in Zukunft ein Teil der Greifvogel-Flugschau sein, die täglich um 13 Uhr im Eifelpark stattfindet.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen