Archiv der Kategorie: Natur

Blankenheim setzt sich für naturnahe Vorgartengestaltung ein

Achtung: Geänderter Pflanztermin! Kostenloser Flyer informiert und gibt Tipps aus der Praxis

Bürgermeisterin Jennifer Meuren (rechts) und Mitarbeiterin Linda Heinen vor dem ehemaligen Wasserspiel hinter dem Rathaus, in dem bald eine Wildblumenwiese angelegt werdn soll. Bild: Gemeinde Blankenheim
Bürgermeisterin Jennifer Meuren (rechts) und Mitarbeiterin Linda Heinen vor dem ehemaligen Wasserspiel hinter dem Rathaus, in dem bald eine Wildblumenwiese angelegt werdn soll. Bild: Gemeinde Blankenheim

Blankenheim – Mit der Aktion „Wir pflanzen die Beete schön!“ möchte die Gemeinde Blankenheim für mehr Naturschutz in der Kommuner sorgen. Hierfür werden Pflanzen beschafft, die dann gemeinsam mit freiwilligen Helferinnen und Helfern am 15. Mai gepflanzt und im historischen Ortskern Blankenheims verteilt werden. Zuvor wurde mit der Biologischen Station Euskirchen abgestimmt, welche Pflanzen geeignet sind, um ein Repertoire aus insektenfreundlichen und heimischen Pflanzenarten zu schaffen. Blankenheim setzt sich für naturnahe Vorgartengestaltung ein weiterlesen

Feldflur als wertvollen Lebensraum schützen

Wertvolles Biotop: Dieser Wegrain ist ein wertvoller Lebensraum für viele Tiere der Feldflur. Foto: Julia Zehlius / Biologische Station
Wertvolles Biotop: Dieser Wegrain ist ein wertvoller Lebensraum für viele Tiere der Feldflur. Foto: Julia Zehlius / Biologische Station

Brachflächen und Randstreifen haben hohen Stellenwert für den Artenschutz und sollten nicht als Parkstreifen dienen

Kreis Euskirchen – Es gibt sie noch, die Tier- und Pflanzenarten der offenen Feldflur. Aber viele typische „Feldarten“ wie Grauammer, Feldlerche, Rebhuhn oder auch die Kornblume sind stark, zum Teil dramatisch zurückgegangen. Deswegen ergreift die Biologische Station gezielte Maßnahmen zur Aufwertung des Lebensraumes Feldflur.  Dies geschieht zusammen mit der Landwirtschaft, dem Land NRW, dem Kreis Euskirchen sowie den Gemeinden und Städten, häufig unter Verwendung von Fördermitteln. Feldflur als wertvollen Lebensraum schützen weiterlesen

Junge Bäume für die alte Römerstadt

Stadt Zülpich setzt in erster Pflanzaktion 30 neue Bäume im Stadtgebiet – Neuer Feldahorn als Ersatz für Sturmschaden am Kölntor

Andreas Zimmer und Andreas Virnich vom Zülpicher Baubetriebshof pflanzen die neuen Bäume im Stadtgebiet. Bild: Julia Schneider/Stadt Zülpich
Andreas Zimmer und Andreas Virnich vom Zülpicher Baubetriebshof pflanzen die neuen Bäume im Stadtgebiet. Bild: Julia Schneider/Stadt Zülpich

Zülpich – Im gesamten Stadtgebiet Zülpich sind dieses Jahr schon etwa 30 Bäume durch den städtischen Baubetriebshof ersetzt worden. Weitere sollen folgen. Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes haben in den vergangenen Wochen an vielen Stellen im Stadtgebiet eine ganze Reihe an Bäumen gepflanzt, zum Beispiel zwei Linden an der Kindertagesstätte in Hoven sowie zwei Eschen, zwei Erlen und drei Eichen in Linzenich. Mülheim-Wichterich hat in diesem und im vergangenen Jahr sogar insgesamt 11 neue Bäume bekommen. Das teilt die Stadt Zülpich jetzt in einer Pressemitteilung mit. Junge Bäume für die alte Römerstadt weiterlesen

Krötenwanderung: NABU bittet Autofahrer um Rücksichtnahme

Nicht nur die Kröten, auch zahlreiche Helfer sind jetzt wieder in der Dämmerung und bei Nacht unterwegs, um den Amphibien zu helfen

Damit der Wasserfrosch in der Zeit der Amphibienwanderung nicht unter die Räder kommt, müssen ihm manchmal Helfer auf die Sprünge in sicheres Terrain helfen. Foto: NABU/Marion Zöller
Damit der Wasserfrosch in der Zeit der Amphibienwanderung nicht unter die Räder kommt, müssen ihm manchmal Helfer auf die Sprünge in sicheres Terrain helfen. Foto: Marion Zöller/NABU

Kreis Euskirchen – Wenn der Winter geht, kommen die Amphibien. Auf dem Weg vom Winterschlafplatz zu ihren Laichgewässern laufen Frösche, Kröten und Molche Gefahr, dem Straßenverkehr zum Opfer zu fallen. Die ersten lauen, feuchten Frühlingsabende und -nächte: Das ist die Zeit für die Amphibienwanderung. Zeit auch, für die freiwilligen Helfer, die den Tieren alljährlich über die Straße helfen. Krötenwanderung: NABU bittet Autofahrer um Rücksichtnahme weiterlesen

GEO-Reportage über die Eulenschützer der Eifel

ARTE zeigt Film, in dem auch die heimischen Eulenschützer Stefan Brücher sowie Peter und Rita Müller zu sehen sind

NABU-Fotograf Günter Lessenich fotografierte diese jungen Steinkäuze bei ihrer Beringung durch Peter und Rita Müller. Bild: Günter Lessenich/NABU
NABU-Fotograf Günter Lessenich fotografierte diese jungen Steinkäuze bei ihrer Beringung durch Peter und Rita Müller. Bild: Günter Lessenich/NABU

Eifel – Der Fernsehsender „ARTE“ widmet den Eulenschützern in der Eifel jetzt eine eigene GEO-Reportage. Engagierten Eulenschützern ist es zu verdanken, dass sich die Eulenpopulation in Deutschland und Europa langsam erholt. Eine Aufgabe, in der viel Herzblut und Leidenschaft steckt. Die GEO-Reportage zeigt die Arbeit verschiedener Wildvogelpflegestationen und Eulenhüter im Rheinland und der Eifel. GEO-Reportage über die Eulenschützer der Eifel weiterlesen

Im Naturpark Nordeifel werden „SternenGuides“ zertifiziert

Insgesamt stehen gut 500.000 Euro für dieses Projekt zur Verfügung

Bald können Sternenbegeisterte an der Seite eines Experten den klaren Nachthimmel im Sternenpark Nationalpark Eifel erleben. Foto: Maximilian Kaiser
Bald können Sternenbegeisterte an der Seite eines Experten den klaren Nachthimmel im Sternenpark Nationalpark Eifel erleben. Foto: Maximilian Kaiser

Nettersheim – Immer mehr Menschen möchten in sternenklaren Nächten in der Eifel einmal die Milchstraße sehen. Derzeit werden „SternenGuides“ ausgebildet, um zukünftig Besuchern den Sternenhimmel und die nächtliche Landschaft in der Eifel näherzubringen: Der Naturpark Nordeifel startete am letzten Januarwochenende gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung Eifel, der Natur- und Umweltschutz-Akademie (NUA) NRW und der Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ deren Ausbildung und Zertifizierung. Im Naturpark Nordeifel werden „SternenGuides“ zertifiziert weiterlesen

Wildkatze im LVR-Freilichtmuseum gesichtet

Nachtsichtkameras in entlegenen Bereichen des Kommerner Museums dokumentieren, welche wilden Bewohner dort unterwegs sind

Eine Wildkatze wurde im LVR-Freilichtmuseum Kommern gesichtet. Foto: Vanessa Sterner/LVR
Eine Wildkatze wurde im LVR-Freilichtmuseum Kommern gesichtet. Foto: Vanessa Sterner/LVR

Mechernich-Kommern – Pünktlich zum Jahresstart kann das LVR-Freilichtmuseum Kommern mit einer kleinen ökologischen Sensation aufwarten: Seit geraumer Zeit hängen Nachtsichtkameras in entlegenen Bereichen des Freilichtmuseums und dokumentieren, welche wilden Bewohner sich dort „tummeln“. Die Idee stammt von Vanessa Sterner, der wissenschaftlichen Volontärin. Nachdem bereits junge Füchse, Rehe oder gar ein Dachs Ihren Auftritt im Rampenlicht der versteckten Kamera hatten, glückten nun die Aufnahmen einer ganz besonderen Einwohnerin unseres Museumswaldes: Einer Wildkatze. Wildkatze im LVR-Freilichtmuseum gesichtet weiterlesen

Gemünd: Linde am Nepomukplatz soll gefällt werden

Bürgermeister Ingo Pfennings vor der alten Linde in Gemünd. Trotz großer Anstrengungen konnte dem Bürgerwunsch nicht entsprochen werden. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden
Bürgermeister Ingo Pfennings vor der alten Linde in Gemünd. Trotz großer Anstrengungen habe man dem Bürgerwunsch, den Baum zu erhalten, nicht erfüllen können. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden

Gefahr für Bauarbeiter sei zu groß, teilt die Stadt Schleiden mit, es drohe ein Grundbruch

Schleiden-Gemünd – Die letzte verbliebene Linde auf dem Platz „Am Nepomuk“ soll nun doch gefällt werden. Die Gefahr für die Bauarbeiter sei zu groß, teilt die Stadt Schleiden mit. Der alte Baum drohe samt Mauer und Erdreich in die Urft zu rutschen. Bei zwei Bürgerversammlungen hätten sich die Gemünder Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich gewünscht, dass die alte Linde auf dem Platz „Am Nepomuk“ verbleibe. Diesem Wunsch sei die Verwaltung nachgekommen und habe bislang alles daran gesetzt, den Baum zu erhalten. Gemünd: Linde am Nepomukplatz soll gefällt werden weiterlesen

NABU ruft zur Vogelzählung auf

Stunde der Wintervögel – Größte wissenschaftliche Mitmachaktion in Deutschland

Haussperlinge freuen sich gerade bei geschlossener Schneedecke über eine Futtersäule. Foto; Günter Lessenich/NABU Euskirchen
Haussperlinge freuen sich gerade bei geschlossener Schneedecke über eine Futtersäule. Foto; Günter Lessenich/NABU Euskirchen

Kreis Euskirchen – Um Zählen gefiederter Freunde bittet der NABU (Naturschutzbund Deutschland) bei der „Stunde der Wintervögel“:  Am Wochenende 8. Januar bis 10. Januar sind Vogelfreundinnen und -freunde, Eltern mit ihren Kindern und Großeltern mit ihren Enkeln dazu aufgerufen, eine Stunde lang alle Vögel von Wohnung, Haus oder Garten aus zu erfassen und zu melden. NABU ruft zur Vogelzählung auf weiterlesen

„Freiwilliges Ökologisches Jahr“ in Bad Münstereifel

Kooperation zwischen Forstbetrieb und Förderverein Naturschutzstation ermöglicht Malin Bank sinnvolle Aufgabe und Berufsorientierung

Stehen hinter den Inhalten eines FÖJ: Sabine Preiser-Marian (v.l.), Bürgermeisterin Bad Münstereifel, Malin Bank, Dr. Renate Lehminger-Mertens und Revierleiterin Julia Nies am Teich der Naturschutzstation. Foto: Marita Hochgürtel/Stadt Bad Münstereifel
Stehen hinter den Inhalten eines FÖJ: Sabine Preiser-Marian (v.l.), Bürgermeisterin Bad Münstereifel, Malin Bank, Dr. Renate Lehminger-Mertens und Revierleiterin Julia Nies am Teich der Naturschutzstation. Foto: Marita Hochgürtel/Stadt Bad Münstereifel

Bad Münstereifel – Was machen, wenn man den Schulabschluss in der Tasche hat, aber noch nicht so wirklich weiß, was man damit anfangen soll oder die gewünschte Ausbildungsstelle oder der Studienplatz (noch) nicht erreichbar ist? Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) kann nicht nur eine sinnvolle Aufgabe geben, sondern durch praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt auch der Berufsorientierung dienen und Vorteile bei späteren Bewerbungen geben. Hierzulande gefördert wird das FÖJ vom Landschaftsverband Rheinland (LVR). „Freiwilliges Ökologisches Jahr“ in Bad Münstereifel weiterlesen

Biologische Eindämmung des Eichenprozessionsspinners

Durch eine vermehrte Ansiedlung von Meisen an den Kreisstraßen soll das Vorkommen der fresslustigen Raupen reguliert werden

Meisen sollen sich vermehrt durch die Nistkästen ansiedeln, hier angebracht von Kreis-Bauhofmitarbeiter Sascha Hilgers. Foto: E. Heinen, Kreis Euskirchen
Meisen sollen sich vermehrt durch die Nistkästen ansiedeln, hier angebracht von Kreis-Bauhofmitarbeiter Sascha Hilgers. Foto: E. Heinen, Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Nistkästen vor allem für Meisen bringen Mitarbeiter des Bauhofs Kreis Euskirchen jetzt entlang der Kreisstraßen an. Damit soll das Vorkommen der heimischen Vögel gestärkt und das Auftreten des Eichenprozessionsspinners reguliert werden. Der Eichenprozessionsspinner gehört zu den Nachtfaltern und besiedelt vorliebend Eichenbäume. Die Raupen schlüpfen im Frühjahr gegen Anfang Mai und ernähren sich von den Blättern der Eiche. Biologische Eindämmung des Eichenprozessionsspinners weiterlesen

Ehrenamtliche Grünkolonne setzt Naturschutzkonzept um

In und um Scheven hat Ortsvorsteher Hans Reiff zusammen mit Freiwilligen Brachflächen und Blumenwiesen, Totholzinseln und Rückzugsmöglichkeiten für Tiere erstellt – Dazugehörige Infotafeln hat die Kreissparkasse Euskirchen gesponsert

Die Grünkolonne ist regelmäßig im Einsatz, hier einmal nicht mit Spaten und Säge, sondern beim Fototermin an einer Infotafel über heimische Insekten mit benachbartem Insektenhotel: Helmut Hoffmann (v.l.), Hermann-Josef Cremer, Engelbert Hahn, Rolf Peusens, Kalle Klinkhammer und Hans Reiff zusammen mit Karl-Heinz Daniel vom Vorstandssekretariat der Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Grünkolonne ist regelmäßig im Einsatz, hier einmal nicht mit Spaten und Säge, sondern beim Fototermin an einer Infotafel über heimische Insekten mit benachbartem Insektenhotel: Helmut Hoffmann (v.l.), Hermann-Josef Cremer, Engelbert Hahn, Rolf Peusens, Kalle Klinkhammer und Hans Reiff zusammen mit Karl-Heinz Daniel vom Vorstandssekretariat der Kreissparkasse Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall-Scheven – Um die zehn Männer sieht man regelmäßig in und um Kall-Scheven im Einsatz, sie mähen Grünflächen, schneiden Buschwerk zurück, legen aber auch Totholzinseln oder Steinhaufen als Rückzugsraum für verschiedene Tierarten an, schreinern in der Garage Insektenhotels oder bauen Straßenbegrenzungen, um Flächen vor parkenden Autos zu schützen. „Das ist unsere Grünkolonne“, berichtete Hans Reiff, Ortsvorsteher von Scheven, Dottel und Wallenthal, jetzt bei einem Ortstermin des jüngsten Coups der rührigen Gruppe. Denn die hat jetzt für die ersten sechs Infotafeln in Sachen Natur und Naturschutz gesorgt. Ehrenamtliche Grünkolonne setzt Naturschutzkonzept um weiterlesen