Archiv der Kategorie: Natur

Folienteich für Amphibienschutz im Eschweiler Tal

Niederschlagsmangel lässt Gewässer vertrocknen – Untere Naturschutzbehörde des Kreises und Stadt Bad Münstereifel arbeiten bei Artenschutz zusammen

Am Steinbruch im Eschweiler Tal wurde jetzt ein Folienteich angelegt, um das angrenzende Laichgewässer dauerhaft und länger mit Wasser zu versorgen. Foto: Daniel Boos / UNB
Am Steinbruch im Eschweiler Tal wurde jetzt ein Folienteich angelegt, um das angrenzende Laichgewässer dauerhaft und länger mit Wasser zu versorgen. Foto: Daniel Boos / UNB

Bad Münstereifel/Kreis Euskirchen – Das Naturschutzgebiet „Eschweiler Tal und Kalkkuppen“ ist bei Wanderern und Spaziergängern durch seine vielfältige und naturnahe Kulturlandschaft beliebt. Naturfreunde können dort die Landschaft genießen und viele Tiere und Pflanzen beobachten. Allerdings bedroht die anhaltende Trockenheit insbesondere die dort lebenden Frösche, Kröten und andere Amphibien. Folienteich für Amphibienschutz im Eschweiler Tal weiterlesen

NABU-Aktion: eine Stunde lang Vögel beobachten, zählen, melden

Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion soll in der Corona-Krise besonders gesamte Familien ansprechen

Besondere Aufmerksamkeit werden wegen einer Krankheit die Bestandszahlen der Blaumeisen erwartet. Foto: NABU/Günter Lessenich
Besondere Aufmerksamkeit werden wegen einer Krankheit die Bestandszahlen der Blaumeisen erwartet. Foto: NABU/Günter Lessenich

Kreis Euskirchen – Der NABU (Naturschutzbund Deutschland) Kreis Euskirchen ruft am Wochenende 8. bis 10. Mai dazu auf, eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zu zählen und zu melden. Die mittlerweile 16. „Stunde der Gartenvögel“ ist die größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion und soll in diesem Jahr besonders Familien ansprechen. NABU-Aktion: eine Stunde lang Vögel beobachten, zählen, melden weiterlesen

Baum des Jahres 2020

Team des LVR-Freilichtmuseums Kommern pflanzt Robinie

Eine Robinie steht nun auf dem Parkplatz des LVR-Freilichtmuseum Kommerns, gepflanzt von Museumslandwirt Karl-Heinz Hucklenbroich (v.l.), Oberforstrat Ingo Esser und Museumsdirektor Dr. Josef Mangold. Foto: Michelle Klaiber/LVR
Eine Robinie steht nun auf dem Parkplatz des LVR-Freilichtmuseum Kommerns, gepflanzt von Museumslandwirt Karl-Heinz Hucklenbroich (v.l.), Oberforstrat Ingo Esser und Museumsdirektor Dr. Josef Mangold. Foto: Michelle Klaiber/LVR

Mechernich-Kommern – Seit Jahren pflanzt das LVR-Freilichtmuseum Kommern den jeweils aktuellen Baum des Jahres auf seinem Parkplatz. In diesem Jahr wählte die Stiftung Baum des Jahres die Robinie aus. Eine Entscheidung, die nicht ganz unumstritten ist, da die Robinie als invasive Baumart bekannt ist und eine potentielle Gefahr für Naturbiotope darstellt. Die Robinie ist gleichzeitig aber auch ein Baum, der mit seiner anspruchslosen Art und vielen weiteren positiven Eigenschaften als Hoffnungsträger in Zeiten des Klimawandels fungieren könnte, da sie mit unterschiedlichen Strategien, z.B. Wurzelbrut oder mit Hilfe von Bakterien, auch auf wenig geeigneten Böden wächst. Baum des Jahres 2020 weiterlesen

Nationalparkverwaltung Eifel warnt vor hoher Waldbrandgefahr

Die Waldbrandgefahr ist derzeit sehr hoch. Schon eine kleine Unachtsamkeit kann zur Katastrophe führen. Symbolfoto: Thomas-Hans Deckert / Wald und Holz NRW
Die Waldbrandgefahr ist derzeit sehr hoch. Schon eine kleine Unachtsamkeit kann schwere Folgen haben. Symbolfoto: Thomas-Hans Deckert / Wald und Holz NRW

Schleiden-Gemünd – Der vom Deutschen Wetterdienst erstellte Waldbrand-Feuerindex erreicht derzeit in vielen Regionen die Stufe 3 von 5. Der Grasland-Feuerindex erreicht sogar die zweithöchste Warnstufe. Beides mache, so die Nationalparkverwaltung Eifel, besondere Vorsicht erforderlich. Es wird daher gebeten, durch umsichtiges Verhalten Waldbrände zu verhindern. Nationalparkverwaltung Eifel warnt vor hoher Waldbrandgefahr weiterlesen

Tausende Bäume für den Wald der Zukunft brauchen dringend Regen

Forstleute am Internationalen Tag des Baumes 25. April sehr besorgt

Die ersten Jungbäumchen lassen von der Trockenheit schon die Köpfe hängen.  Foto: Landesforsten Rheinland-Pfalz / Jonathan Fieber
Die ersten Jungbäumchen lassen von der Trockenheit schon die Köpfe hängen.
Foto: Landesforsten Rheinland-Pfalz / Jonathan Fieber

Eifel/NRW – Etwa eine Viertel Million junger Bäume wurden in den vergangenen Monaten in den Wäldern der Eifel gepflanzt. In sorgfältiger Handarbeit haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Pflanzspaten und Pflanzhauen kleine Bäumchen in den Boden gebracht, wie das Forstamt Bitburg zum Internationalen Tag des Baumes mitteilt. Sie sollen auf Kahlflächen, die in den beiden vergangenen Jahren durch Dürre, Sturm und Borkäferbefall entstanden sind, zu klimastabileren, naturnahen Mischwäldern von morgen heranwachsen. Doch sie drohen zu vertrocknen. Tausende Bäume für den Wald der Zukunft brauchen dringend Regen weiterlesen

Zahlreiche Blaumeisen sterben zurzeit an unbekannter Krankheit

NABU bittet, die infizierten oder toten Vögel zu melden, und gibt Tipps zu den Futterplätzen

Immer öfter beobachten Menschen im Kreis Euskirchen kranke Blaumeisen in ihren Gärten. Bild: Alwin Neuer
Immer öfter beobachten Menschen im Kreis Euskirchen kranke Blaumeisen in ihren Gärten. Bild: Alwin Neuer

Kreis Euskirchen – Seit einigen Wochen werden dem NABU immer wieder apathisch wirkende oder tote Blaumeisen gemeldet. „Die erkrankten Vögel werden häufig in der Nähe von Futterstellen beobachtet, wie sie aufgeplustert und mit verklebten Augen und ausgefallenem Kopfgefieder kaum oder gar nicht mehr auf ihre Umgebung reagieren und auch nicht fliehen“, berichtet der NABU. Zahlreiche Blaumeisen sterben zurzeit an unbekannter Krankheit weiterlesen

Lärmschutzdisplay soll Motorradfahrern ins Gewissen reden

Erste Erfolge im Kampf gegen Motorradlärm – Nationalparkverwaltung Eifel bittet Biker zusammen mit „Silent Rider“ um rücksichtsvolle Fahrweise

Die Mitarbeiter der Holzbauwerkstatt Harald Grieff (r.) und Clemens Scory (mi.) bauten heute gemeinsam mit dem stellvertretenden Nationalparkleiter Michael Lammertz (li.) zu Beginn der Motorradsaison das Lärmschutzdisplay im Kermeter wieder auf. Im vergangenen Jahr hatte es bereits zu einer erheblichen Reduzierung des Lärms durch Motorräder beigetragen. Foto: A. Simantke
Die Mitarbeiter der Holzbauwerkstatt Harald Grieff (r.) und Clemens Scory (mi.) bauten heute gemeinsam mit dem stellvertretenden Nationalparkleiter Michael Lammertz (li.) zu Beginn der Motorradsaison das Lärmschutzdisplay im Kermeter wieder auf. Im vergangenen Jahr hatte es bereits zu einer erheblichen Reduzierung des Lärms durch Motorräder beigetragen. Foto: A. Simantke

Schleiden-Gemünd – Auch in Zeiten der Corona-Pandemie lockt das frühlingshafte Wetter zahlreiche Motorradfahrer in die reizvolle Landschaft der Nationalpark-Region. Während der Großteil der Fahrer mit regulären Auspuffanlagen, zulässiger Geschwindigkeit und angemessener Fahrweise auf den kurvenreichen Straßen unterwegs sei, verursachten einzelne Biker erhebliche Lärmbelästigungen für Anwohner und jene, die sich in Krisenzeiten in der Natur erholen möchten, heißt es in einer Pressemitteilung der Nationalparkverwaltung Eifel. Zu Beginn der Motorradsaison habe die Nationalparkverwaltung daher jetzt erneut ein Lärmschutzdisplay in unmittelbarer Nähe zum „Wilden Weg“ in Betrieb genommen, das dort schon im letzten Jahr messbar zur Beruhigung beigetragen hatte. Lärmschutzdisplay soll Motorradfahrern ins Gewissen reden weiterlesen

Fällt aus – Tag der Achtsamkeit und Entspannung im Nationalpark Eifel

Fällt aus: Mit allen Sinnen in den Wald und den Alltagsstress hinter sich lassen

Der Aktionstag ist das Abschlussprojekt von fünf Auszubildenden Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit: Carina Heinen (v. l.), Laura Klein, Laura Nonnen, Julia Lefeld und Klaudia Fiodorow. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/M. Weisgerber
Der Aktionstag ist das Abschlussprojekt von fünf Auszubildenden Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit: Carina Heinen (v. l.), Laura Klein, Laura Nonnen, Julia Lefeld und Klaudia Fiodorow. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/M. Weisgerber

Schleiden-Gemünd – Zu einem ganzen Tag der Achtsamkeit und Entspannung im Nationalpark Eifel lädt jetzt die Nationalparkverwaltung Eifel ein: Speziell fortgebildete Ranger, Yoga-Lehrerinnen und Experten für Entspannungstechniken wollen am Sonntag, 29. März von 10 bis 16 Uhr im und um das Nationalpark-Tor Gemünd sowie in den nahegelegenen Nationalparkwäldern zeigen, wie man mit der Hilfe der Natur Stress hinter sich lassen kann. Der für die Teilnehmer kostenfreie Aktionstag ist ein Ausbildungsprojekt von fünf Auszubildenden des Berufes „Kauffrau/Kaufmann für Tourismus und Freizeit“ aus dem Rheinland, die die Veranstaltung im Auftrag der Nationalparkverwaltung Eifel anbieten. Fällt aus – Tag der Achtsamkeit und Entspannung im Nationalpark Eifel weiterlesen

Achtgeben auf die Feldflur

Brachflächen und Randstreifen haben hohen Stellenwert für den Artenschutz

Dieser Wegrain ist ein wertvoller Lebensraum für viele Tiere der Feldflur. Foto: J. Zehlius / Biologische Station
Dieser Wegrain ist ein wertvoller Lebensraum für viele Tiere der Feldflur. Foto: J. Zehlius / Biologische Station

Kreis Euskirchen – Viele typische „Feldarten“ wie Grauammer, Feldlerche, Rebhuhn oder auch die Kornblume sind stark, zum Teil dramatisch zurückgegangen. Deswegen ergreift die Biologische Station gezielte Maßnahmen zur Aufwertung des Lebensraumes Feldflur.  Dies geschieht zusammen mit der Landwirtschaft, dem Land NRW, dem Kreis Euskirchen sowie den Gemeinden und Städten, häufig unter Verwendung von Fördermitteln. Achtgeben auf die Feldflur weiterlesen

Anstieg der Wildschweinpopulation soll verhindert werden

In den Gemünder Wohngebieten „Salzberg“ und „Malsbenden“ war es zu Schäden durch die Tiere gekommen

Wildschweine richteten Schäden in zwei Gemünder Wohngebieten an. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Wildschweine richteten Schäden in zwei Gemünder Wohngebieten an. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Nachdem es auf privaten Grundstücken – vor allem in den Gemünder Wohngebieten „Salzberg“ und „Malsbenden“ – zu erheblichen Wildschweinschäden gekommen war, hatten sich bereits im Dezember fachkundige Ansprechpartner der Thematik angenommen. Nun trafen sich Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings, die Leiterin des Ordnungsamtes Martina Moersch und Florian Krumpen, Fachgebietsleiter Biotop- und Wildtiermanagement der Nationalparkverwaltung Eifel, zum erneuten Austausch. Anstieg der Wildschweinpopulation soll verhindert werden weiterlesen

Die Magie des Hohen Venns erleben

C-Zonen-Wanderung des Nabu führt am Sonntag, 1. März, durch besonders geschützte Bereiche

Das Hohe Venn im Osten Belgiens gilt als das größte Hochmoor Europas. Fotoquelle: Marion Zöller/Nabu
Das Hohe Venn im Osten Belgiens gilt als das größte Hochmoor Europas. Fotoquelle: Marion Zöller/Nabu

Eifel – Das Hohe Venn ist eine einzigartige Hochmoorlandschaft im deutsch-belgischen Grenzraum. Hier leben Spezialisten unter den Tier- und Pflanzenarten, die an das raue Klima angepasst sind. Die vom Aussterben bedrohten Birkhühner haben in den Weiten des Hohen Venns ihren Lebensraum gefunden. Jedes Jahr im Frühling findet im Moor ein beeindruckendes Naturschauspiel statt: der Balztanz der Birkhähne. Die Teilnehmer können sich aus sicherer Entfernung den Balzplatz anschauen. Danach werden sie nach Baraque Michel weiterfahren und von dort die eigentliche Wanderung starten. Die Magie des Hohen Venns erleben weiterlesen

Fällt aus: NABU Exkursion zu Brutvogelarten

Aufgrund der angekündigten Wetterlage (Orkanbösen) wird die angekündigte Veranstaltung für Sonntag, 16. Februar 2020, kurzfristig abgesagt

Im Norden Mitteleuropas ist die Schellente ein verbreiteter Wasservogel. Foto: Harald Bender
Im Norden Mitteleuropas ist die Schellente ein verbreiteter Wasservogel. Foto: Harald Bender

Zülpich –  Nordische Brutvogelarten, darunter Gänse-, Enten- und Taucherarten, nutzen den Wassersportsee  und den Füssenicher See bei  Zülpich, um dort zu überwintern. Auch einigen Möwenarten dient der See als Ruhe- und Übernachtungsplatz. Der NABU Euskirchen bietet dazu am Sonntag, 16. Februar, eine „Wintergäste-Exkursion“ an. Fällt aus: NABU Exkursion zu Brutvogelarten weiterlesen