Brandstiftungsserie beendet – Fest für die Einsatzkräfte als Dank

Mutmaßlicher Täter gefasst und geständig – Stadt Schleiden will sich mit Party bei den Helfern bedanken – Bürgermeister Ingo Pfennings: „Hervorragende Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Stadt“

Beim vorletzten Brand der Serie stand eine Garage in Blumenthal in Vollbrand. Der schnelle Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindern. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei einem der Brände der Serie stand eine Garage in Blumenthal in Vollbrand. Der schnelle Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindern. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden/Hellenthal – Der mutmaßliche Brandstifter, der für die Brände im vergangenen halben Jahr im Schleidener Tal und in Hellenthal verantwortlich sein soll, ist laut Staatsanwaltschaft Aachen und Polizei Euskirchen geständig. Erleichterung herrscht dadurch bei vielen Bürgerinnen und Bürgern in Schleiden und Hellenthal, wie der Bürgermeister der Stadt Schleiden Ingo Pfennings jetzt mitteilte. Auch er sei in den vergangenen Monaten in ständiger Alarmbereitschaft gewesen, mit dem bangen Gefühl, dass das Handy wieder in der Nacht gehe – wie es dann auch in der Nacht zu Freitag, bei der Zeugen den Tatverdächtigen nach frischer Tat in Schleiden-Oberhausen gesehen hatten, wieder einmal gewesen war.

In der Ratssitzung am Tag zuvor hatte Pfennings zusammen mit den Fraktionsvorsitzenden den Einsatzkräften noch ausdrücklich gedankt, nicht nur für die hohe Motivation und das Durchhaltevermögen, sondern auch für die hohe Professionalität im Einsatz und besonders für die hervorragende Zusammenarbeit der Organisationen wie Feuerwehr, DRK und THW untereinander sowie mit der Stadtverwaltung: „Dafür wollen wir uns als Stadt Schleiden mit einem Helferfest erkenntlich zeigen.“ Zu diesem Zeitpunkt wusste Pfennings noch nicht, dass bei dem Fest auch gleich gefeiert werden kann, dass der mutmaßliche Verantwortliche gefasst ist.

Diese Information erhielten er und der Erste Beigeordnete der Stadt Schleiden, Marcel Wolter, allerdings dann am Freitagmorgen. Laut Staatsanwaltschaft Aachen soll es sich um einen 15-Jährigen aus Hellenthal handeln: „Noch in der Nacht wurde der Jugendliche von Kripo-Beamten der Ermittlungsgruppe »Blume« vernommen. Diese wurde von der Kreispolizeibehörde Euskirchen nach den Brandfolgen im Schleidener Tal eingerichtet“, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreispolizei.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Online Ausbildungsbörse der Stadt Schleiden gestartet

In seiner Vernehmung habe der Jugendliche eingeräumt, den jüngsten Brand eines Carports in Schleiden-Oberhausen gelegt zu haben. Außerdem habe er drei Brandlegungen des Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasiums zugegeben. „Zudem gestand er weitere Brände, wie den Wohnhausbrand in Schleiden-Oberhausen vom 1. April, den Brand eines Kirchenanbaus (Pfarrheim) in Hellenthal vom 21. Februar und den Brand eines Schuppens in Hellenthal-Blumenthal vom 10. April.“

Gegen den Jugendlichen, der bislang polizeilich nicht Erscheinung getreten sei, habe die Staatsanwaltschaft Aachen am heutigen Freitagmittag beim zuständigen Amtsgericht Schleiden ein Haftbefehl beantragt. Ihm werde unter anderem schwere Brandstiftung und in weiteren Fällen einfache Brandstiftung vorgeworfen.

„Die Kreispolizeibehörde Euskirchen bedankt sich ausdrücklich für das vorbildliche Verhalten der Bevölkerung, von der der erhoffte und entscheidende Hinweis zur Festnahme kam“, so die Polizei.

Lesen Sie hier einen weiteren Bericht zum Thema.

(epa)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.