Archiv der Kategorie: Nachrichten

4,9 Mio. Euro für das Städtische Johannes-Sturmius Gymnasium Schleiden

Erster von insgesamt drei Förderbescheiden wurde übergeben- Ingo Pfennings: „Wir als Kommune werden in Zeiten der Not nicht alleine gelassen.“

Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings konnte den Förderbescheid jetzt aus den Händen von Regierungspräsidentin Gisela Walsken entgegennehmen. Bild: Bezirksregierung Köln
Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings konnte den Förderbescheid jetzt aus den Händen von Regierungspräsidentin Gisela Walsken entgegennehmen. Bild: Bezirksregierung Köln

Schleiden – Dem Wiederaufbau und Neubau des Städtischen-Johannes-Sturmius-Gymnasiums Schleiden, inklusive einer Bürgerhalle und einer Stadtbibliothek steht nun nichts mehr im Wege. Bürgermeister Ingo Pfennings konnte jetzt den Förderbescheid im Plenarsaal der Bezirksregierung in Köln von Regierungspräsidentin Gisela Walsken entgegennehmen. Die Fördersumme wird wie folgt aufgesplittet ausgezahlt: In diesem Jahr gibt es  234.008,- Euro, 2020: 1.219.234,- Euro, 2021:  1.478.182,- Euro, 2022:  1.231.876,- Euro und 2023:  738.920,- Euro. 4,9 Mio. Euro für das Städtische Johannes-Sturmius Gymnasium Schleiden weiterlesen

Kreisdrohne im hoheitlichen Einsatz

Datenschutz und Privatsphäre sind laut Auskunft des Kreises Euskirchen gesichert

Die Kreis-Drohne präsentieren die extra geschulten Piloten Frank Jenniches (v.l.) und Andreas Axmacher zusammen mit Landrat Günter Rosenke und den weiteren Piloten André Geißler und Maike Steudtner. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung EU
Bereits seit 2017 ist di Kreis-Drohneim Einsatz. Archivfoto: W. Andres / Kreisverwaltung EU

Kreis Euskirchen – Früher waren Drohnen Zukunftsmusik und nur etwas für Science-Fiction-Fans. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Die Multikopter sind mittlerweile schon für kleines Geld erhältlich, so dass immer mehr Hobbypiloten die mit hochauflösenden Kameras ausgestatteten Technikwunder in die Luft bringen. Auch Behörden wie die Kreisverwaltung arbeiten mit Drohnen. „Diese Hightechgeräte erleichtern uns in vielen Fällen die Arbeit“, sagt Landrat Günter Rosenke. Dennoch gibt es immer wieder Rückfragen besorgter Bürgerinnen und Bürger. Kreisdrohne im hoheitlichen Einsatz weiterlesen

Fusion von e-regio und ene offiziell besiegelt

Energieversorger im Kreis Euskirchen bündeln Kräfte und Kompetenzen sowie Ressourcen und vorhandenes Knowhow – Christian Metze: „Wir brauchen jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin, denn wir wollen gemeinsam wachsen und keine Arbeitsplätze abbauen“ – Kunden erwarten „360-Grad-Kompetenz“

Stellten das neue Logo und die zukünftige Marschrichtung vor: Die neuen e-regio-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), Stefan Dott und Christian Metze. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Stellten das neue Logo und die zukünftige Marschrichtung vor: Die neuen e-regio-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), Stefan Dott und Christian Metze. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen-Kuchenheim – Nach zweieinhalb Jahren der Vorbereitung und Verhandlung wurde jetzt die Fusion der beiden regionalen Energiedienstleister, e-regio und ene-Unternehmensgruppe, durch einen Konsortialvertrag von den Gesellschaftervertretern und den neuen Geschäftsführern offiziell besiegelt. Das neue Unternehmen nennt sich zukünftig „e-regio“, da dieser Name im kompletten Versorgungsgebiet bereits bekannt ist, ändert aber sein Logo und seinen kompletten Markenauftritt. Fusion von e-regio und ene offiziell besiegelt weiterlesen

Berescheid und Gemünd profitieren von Dorferneuerungsprogramm

Neugestaltung des Dorfplatzes in Berescheid und Umgestaltung des Platzes am Nepomuk in Gemünd erhalten Förderung – Ministerin Ina Scharrenbach übergab symbolische Bescheide an Bürgermeister Ingo Pfennings

 Landtagsabgeordneter Dr. Ralf Nolten (v.l.), Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, der Schleidener Bürgermeister Ingo Pfennings und Landrat Günter Rosenke bei der symbolischen Übergabe der Förderbescheide. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden

Landtagsabgeordneter Dr. Ralf Nolten (v.l.), Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, der Schleidener Bürgermeister Ingo Pfennings und Landrat Günter Rosenke bei der symbolischen Übergabe der Förderbescheide. Bild: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden

Schleiden – Vor der Veranstaltung zum Thema Einzelhandel am 1. Oktober 2019 im Gemünder Kurhaus hat die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach, die symbolischen Förderbescheide aus dem Dorferneuerungsprogramm für gleich zwei Projekte aus dem Stadtgebiet Schleiden an Bürgermeister Ingo Pfennings übergeben. Dazu gehören sowohl die Neugestaltung des Dorfplatzes in Berescheid als auch die Umgestaltung des Platzes am Nepomuk in Gemünd. Berescheid und Gemünd profitieren von Dorferneuerungsprogramm weiterlesen

Nierenzentrum „Eifel Dialyse“ eröffnet neuen Standort in Euskirchen

F&S concept sorgte für individuell zugeschnittene Funktionalität der Immobilie und setzte auf Nachhaltigkeit – Viel Lob vonseiten der Ärzte für das große Engagement der Euskirchener Projektentwickler Jörg Frühauf und Georg Schmiedel

Ausgerüstet mit drei großen Scheren durschnitten die Ärzte Susanne Kunkel (1. Reihe, v.l.), Dr. Sven Teschner und Dr. Eva Platen das symbolische Band. Die F&S concept-Geschäftsführer Georg Schmiedel (2. Reihe, v.l.) und Jörg Frühauf sowie F&S-Projektleiter Jan Rademacher und Dr. Thomas Ackermann sahen ihnen dabei zu. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Ausgerüstet mit drei großen Scheren durschnitten die Ärzte Susanne Kunkel (1. Reihe, v.l.), Dr. Sven Teschner und Dr. Eva Platen das symbolische Band. Die F&S concept-Geschäftsführer Georg Schmiedel (2. Reihe, v.l.) und Jörg Frühauf sowie F&S-Projektleiter Jan Radermacher und Dr. Thomas Ackermann sahen ihnen dabei zu. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – In gerade einmal 13 Monaten entstand an der Otto-Lilienthal-Straße 32 in Euskirchen, direkt neben dem Firmensitz der „F&S“-Gruppe, eines der wohl modernsten Nierenzentren der Region. Konzipiert und begleitet wurde das Projekt von F&S-Geschäftsführer Jörg Frühauf, der stets auf die strenge Einhaltung der Zeitpläne achtete. „Als wir im Jahr 2010 hier in Euskirchen unseren Firmensitz errichteten, haben wir die umliegenden Grundstücke mit erworben, jedoch mit dem klaren Ziel, diese nur dann bebauen zu lassen, wenn ein schlüssiges und nachhaltiges Immobilienkonzept vorliegt“, berichtete F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel jetzt bei der Schlüsselübergabe des neuen Nieren- und Dialysezentrums an die Ärzteschaft. Und damit die geforderte Nachhaltigkeit auch wirklich gewährt wird, ist F&S concept bei der Gebäudetechnik des Nierenzentrums neue Wege gegangen. Nierenzentrum „Eifel Dialyse“ eröffnet neuen Standort in Euskirchen weiterlesen

Besserer Hochwasserschutz für Schwerfen und Sinzenich

Erftverband beseitigt Engstelle des Rotbaches in Schwerfen – Neues Bachbett für Rot- und Marienbach in Sinzenich 

In Schwerfen hat der Erftverband das Profil des Rotbaches in der Straße „An der Gülichsburg“ auf einer Länge von rund 30 Metern verbreitert. Foto: Stadt Zülpich. Bild: Torsten Beulen
In Schwerfen hat der Erftverband das Profil des Rotbaches in der Straße „An der Gülichsburg“ auf einer Länge von rund 30 Metern verbreitert. Foto: Torsten Beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – Von dem extremen Hochwasserereignis am 21. Juli 2016 waren viele Menschen in den Zülpicher Ortsteilen Schwerfen und Sinzenich betroffen. Der Erftverband hatte daraufhin in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Zülpich ein Konzept zur Verbesserung des Hochwasserschutzes erarbeitet. Als erste Maßnahme wurde nun in der Straße „An der Gülichsburg“ in Schwerfen eine etwa 30 Meter lange Engstelle des Rotbachs beseitigt. Dadurch soll der Bach künftig etwa 15 Prozent mehr Wasser aufnehmen können, ohne über die Ufer zu treten. Besserer Hochwasserschutz für Schwerfen und Sinzenich weiterlesen

Brigadegeneral Roland Brunner geht in den Ruhestand

Abschied und Neubeginn: Landrat Günter Rosenke mit Brigadegeneral Roland Brunner (links) und Oberst Peter Webert. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung
Abschied und Neubeginn: Landrat Günter Rosenke mit Brigadegeneral Roland Brunner (links) und Oberst Peter Webert. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung

Euskirchen – Vor seiner offiziellen Verabschiedung stand für Brigadegeneral Roland Brunner noch ein wichtiger Besuch im Kreishaus an: Nach über sieben Jahren verabschiedete er sich von Landrat Günter Rosenke. Dabei dankte er dem Kreis und insbesondere dem Landrat für die vertrauensvolle Zusammenarbeit über all die Jahre. Brigadegeneral Roland Brunner geht in den Ruhestand weiterlesen

Polizei und Stadt Schleiden arbeiten eng zusammen

Sicherheitskonferenz in der Nationalparkhauptstadt

Setzen auf gute Zusammenarbeit: Polizeihauptkommissar Guido Wawer (v.l.), Leiter Polizeiwache Schleiden, Erster Polizeihauptkommissar Thorsten Köpp, Ordnungsamtsleiterin Martina Moersch und Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings. Foto: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden
Setzen auf gute Zusammenarbeit: Polizeihauptkommissar Guido Wawer (v.l.), Leiter Polizeiwache Schleiden, Erster Polizeihauptkommissar Thorsten Köpp, Ordnungsamtsleiterin Martina Moersch und Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings. Foto: Kerstin Wielspütz/Stadt Schleiden

Schleiden – Um sich über Themen rund um die Sicherheit auszutauschen, haben Vertreter von Kreispolizei und Stadt Schleiden sich jetzt zu einer Sicherheitskonferenz in der Polizeiwache Schleiden getroffen. Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben, insbesondere zur Gefahrenabwehr, Kriminalitätsbekämpfung und Kriminalitätsvorbeugung sowie der Verkehrssicherheit, arbeitet die Polizei unter anderem auch mit kommunalen Ordnungsämtern zusammen. Dazu finden auf regionaler und örtlicher Ebene regelmäßig Sicherheitskonferenzen statt. Polizei und Stadt Schleiden arbeiten eng zusammen weiterlesen

Neuen Dorfplatz in Schmidtheim eingeweiht

Gesamtkosten in Höhe von 400.000 Euro – Treppen und Sitzecken, ein flexibles Absperrsystem und mehrere Strom- und Wasserversorgungssäulen für Veranstaltungen sowie eine E-Ladesäule

Bürgermeister Jan Lembach (v.r.) mit den Beteiligten von Planung und Bau des Dorfplatzes: Ratsmitglieder Hans Josef Schmitt und Paul Hütter, Bauunternehmer Markus Schäfer und Mitarbeiter Rolf Schäfer, Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen, Planer Gregor Kammers und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Helmut Etten. Bild: Gemeinde Dahlem
Bürgermeister Jan Lembach (v.r.) mit den Beteiligten von Planung und Bau des Dorfplatzes: Ratsmitglieder Hans Josef Schmitt und Paul Hütter, Bauunternehmer Markus Schäfer und Mitarbeiter Rolf Schäfer, Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen, Planer Gregor Kammers und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Helmut Etten. Bild: Gemeinde Dahlem

Dahlem-Schmidtheim – In den letzten Jahren hat sich einiges getan entlang der Ortsdurchfahrt Schmidtheim. Angefangen mit einem LKW-Durchfahrtsverbot, fortgeführt mit Straßensanierung und beleuchteter Bahnunterführung. Und jetzt gab es für den Ort auch noch einen neu gestalteten Dorfplatz in der Ortsmitte. Neuen Dorfplatz in Schmidtheim eingeweiht weiterlesen

Zülpich übergab „Wasser für Roms Städte“ an Rheinbach

Allein 20.000 Besucher während der Landesgartenschau 2014 gezählt – Ausstellung soll dauerhaft im neu eröffneten Römerkanal-Informationszentrum zu besichtigen sein

Bürgermeister Ulf Hürtgen (vorne rechts) und Dr. Raffael Knauber, Erster Beigeordneter der Stadt Rheinbach, unterzeichneten die Verträge zur Übergabe der Ausstellung „Wasser für Roms Städte“ im Beisein von (stehend, v.l.) Lorenz Euskirchen (Vorsitzender „Freundeskreis Römerkanal“), Vera Ahlbach (Römerkanal-Informationszentrum), Professor Dr. Klaus Grewe, Dr. Iris Hofmann-Kastner (Museumsleiterin „Römerthermen Zülpich“), Frank Scheer (Naturpark Rheinland) und Dr. Ruth Fabritius (Museumsleiterin Glasmuseum Rheinbach). Foto: Torsten Beulen/Stadt Zülpich
Bürgermeister Ulf Hürtgen (vorne rechts) und Dr. Raffael Knauber, Erster Beigeordneter der Stadt Rheinbach, unterzeichneten die Verträge zur Übergabe der Ausstellung „Wasser für Roms Städte“ im Beisein von (stehend, v.l.) Lorenz Euskirchen (Vorsitzender „Freundeskreis Römerkanal“), Vera Ahlbach (Römerkanal-Informationszentrum), Professor Dr. Klaus Grewe, Dr. Iris Hofmann-Kastner (Museumsleiterin „Römerthermen Zülpich“), Frank Scheer (Naturpark Rheinland) und Dr. Ruth Fabritius (Museumsleiterin Glasmuseum Rheinbach). Foto: Torsten Beulen/Stadt Zülpich

Zülpich – Während der Landesgartenschau im Jahr 2014 war sie in den „Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur“ zu sehen, nun wurde die Ausstellung „Wasser für Roms Städte“ der Stadt Rheinbach dauerhaft überlassen. Bürgermeister Ulf Hürtgen und Museumsleiterin Dr. Iris Hofmann-Kastner übergaben sie im Beisein von Professor Dr. Klaus Grewe, dem wissenschaftlichen Kurator der Ausstellung, Frank Scheer (Naturpark Rheinland) und Lorenz Euskirchen, Vorsitzender des Vereins „Freundeskreis Römerkanal“, an Dr. Raffael Knauber, Erster Beigeordneter der Stadt Rheinbach, Dr. Ruth Fabritius (Glasmuseum Rheinbach) und Vera Ahlbach (Römerkanal-Informationszentrum). Die Ausstellung wird in Rheinbach ab dem 27. September 2019 im neu eröffneten Römerkanal-Informationszentrum zu besichtigen sein. Zülpich übergab „Wasser für Roms Städte“ an Rheinbach weiterlesen

Auf 65 Tafeln soll Ortsgeschichte lebendig werden

Mit einer Summe von über 66.000 Euro soll das Projekt durch Landes- und EU-Mittel gefördert werden

Der Projektleiter Hans-Gerd Dick (1.v.l.) stellt dem Vorsitzendem der LAG Zülpicher Börde Albert Bergmann (2.v.l.), dem Bürgermeister der Stadt Zülpich Ulf Hürtgen (3.v.r.), dem Geschäftsführer und Regionalmanager Peter Wackers (4.v.l.) und verschiedenen Projektbeteiligten, v.l.: Peter Hüvelmann (Gemeinde Vettweiß), Helmut Kemmerling (Vettweiß), Dagmar Wegner (Gemeinde Nörvenich), das Projekt vor. Bild: LAG Zülpicher Börde
Der Projektleiter Hans-Gerd Dick (1.v.l.) stellt dem Vorsitzendem der LAG Zülpicher Börde Albert Bergmann (2.v.l.), dem Bürgermeister der Stadt Zülpich Ulf Hürtgen (3.v.r.), dem Geschäftsführer und Regionalmanager Peter Wackers (4.v.l.) und verschiedenen Projektbeteiligten, v.l.: Peter Hüvelmann (Gemeinde Vettweiß), Helmut Kemmerling (Vettweiß), Dagmar Wegner (Gemeinde Nörvenich), das Projekt vor. Bild: LAG Zülpicher Börde

Zülpich – An insgesamt 65 Standorten in der Zülpicher Börde sollen Informationstafeln installiert werden, um sowohl Ortskundigen als auch Gästen die Dorfgeschichte und die Charakteristika der Ortschaften in der LEADER-Region näher zu bringen. „Ziel des Projektes ist es eine Vernetzung der gesamten Region zu fördern, das kulturelle Erbe zu stärken und die Einzigartigkeit und die Besonderheiten eines jeden Dorfes in der Region zu verdeutlichen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins LAG Zülpicher Börde. Auf 65 Tafeln soll Ortsgeschichte lebendig werden weiterlesen

„Silent Rider“ setzt auf Kommunikation statt Konfrontation

Bundesweite Initiative gegen Motorradlärm ist nun ein eingetragener Verein mit eigener Homepage – Bundesverband der Motorradfahrer unterstützt die Initiative

Vertreter von neun Gemeinden in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel wehren sich gegen Motorradlärm. Bild: Silent Rider
Vertreter von  Gemeinden in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel gründeten jetzt offiziell den Verein „Silent Rider“. Bild: Silent Rider

Eifel – Zuerst war es nur ein loser Verbund von neun Gemeinden in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel, die eines gemeinsam haben: „Sie leiden bei gutem Wetter und vor allem am Wochenende unter teils unerträglichem Motorradlärm“, heißt es in einer Pressemitteilung von „Silent Rider“. Mit dem griffigen Namen „Silent Rider“ und einem Forderungskatalog geeigneter Maßnahmen sei man im Juni dieses Jahres an die Öffentlichkeit getreten und habe bundesweit auf sich aufmerksam gemacht. Schnell hätten weitere betroffene Städte und Gemeinden, unter anderem aus dem Sauerland, dem Bergischen Land, aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, aber auch der Kreis Osnabrück ihr großes Interesse an der Initiative gezeigt. „Selbst der Bundesverband der Motorradfahrer unterstützt Silent Rider“, heißt es weiter. „Silent Rider“ setzt auf Kommunikation statt Konfrontation weiterlesen