Archiv der Kategorie: Nachrichten

Gemeinsam für Kaller Bevölkerung

Kreissparkasse Euskirchen und VR-Bank Nordeifel übernehmen weiter Verantwortung für Menschen in der flutgeschädigten Region und haben eine gemeinsame Übergangsgeschäftsstelle in einem Nebengebäude von Möbel Brucker eröffnet – „Der gleiche Service wie in den ursprünglichen Filialen“

Eröffneten die gemeinsame Filiale von Kreissparkasse Euskirchen und VR-Bank Nordeifel im Kaller Industriegebiet: Der Bürgermeister der Gemeinde Kall, Hermann-Josef Esser (v.l.), Andreas Brucker (Geschäftsführer Möbelhaus Brucker), Udo Becker (KSK-Vorstandsvorsitzender) und Mark Heiter (Vorstandsvorsitzender VR-Bank Nordeifel). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Eröffneten die gemeinsame Filiale von Kreissparkasse Euskirchen und VR-Bank Nordeifel im Kaller Industriegebiet: Der Bürgermeister der Gemeinde Kall, Hermann-Josef Esser (v.l.), Andreas Brucker (Geschäftsführer Möbelhaus Brucker), Udo Becker (KSK-Vorstandsvorsitzender) und Mark Heiter (Vorstandsvorsitzender VR-Bank Nordeifel). Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Gemeinsam für die Kaller Bürgerinnen und Bürger sorgen, das wollen VR-Bank Nordeifel und Kreissparkasse Euskirchen (KSK) jetzt mit einer gemeinsamen Übergangsgeschäftsstelle. „Angesichts der Flutkatastrophe muss man Wettbewerbsgedanken hintenanstellen und zusammen Verantwortung übernehmen“, so Mark Heiter, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Nordeifel und Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der KSK Euskirchen. Gemeinsam für Kaller Bevölkerung weiterlesen

Bürgermeister Esser: „Wir sind überwältigt von diesem Angebot!“

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland stellt Flutopfern im Gemeindegebiet zehn „Tiny Houses“ zur Verfügung – Die volleingerichteten, 35 Quadratmeter großen Häuschen können wahrscheinlich noch vor Weihnachten auf Gemeindegebiet errichtet werden

Der Bürgermeister der Gemeinde Kall, Hermann-Josef Esser (links), und der geschäftsführende Direktor der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, Aron Schuster, unterzeichneten gemeinsam einen Vertrag, mit dem die Gemeinde Kall zehn „Tiny Houses“ für Flutopfer anschaffen kann. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Bürgermeister der Gemeinde Kall, Hermann-Josef Esser (links), und der geschäftsführende Direktor der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, Aron Schuster, unterzeichneten gemeinsam einen Vertrag, mit dem die Gemeinde Kall zehn „Tiny Houses“ für Flutopfer anschaffen kann. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Die Gemeinde Kall gehört mit zu den von der Flutkatastrophe am stärksten betroffenen Kommunen in NRW. Seit Wochen läuft die Verwaltung auf Hochtouren, um die noch immer große Not bei den Flutgeschädigten zu lindern. Jetzt gelang Bürgermeister Hermann-Josef Esser mit seinem Verwaltungsteam ein echter Glücksgriff. Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland wird mithilfe von Spendengeldern des Hilfsbündnisses, „Aktion Deutschland hilft“ die Gemeinde bei der Anschaffung von zehn „Tiny Houses“ mit einem Betrag von bis zu einer Millionen Euro unterstützen. „Tiny Houses“ sind kleine 35 Quadratmeter große Holzhäuser für ein bis vier Personen, komplett ausgestattet mit Küchenzeile, Schränken, Betten und Sitzgelegenheiten. Bürgermeister Esser: „Wir sind überwältigt von diesem Angebot!“ weiterlesen

Gemeinde Kall zieht erste Bilanz bei der Hochwasserhilfe

22 von 38 Haushalten konnte von der Verwaltung bereits eine neue Wohnmöglichkeit vermittelt werden – Zehn weitere Haushalte dürfen sich schon bald über ein „Tiny House“ freuen – Darüber hinaus wurden zahlreiche Heizlüfter und Ein-Raum-Heizungen gegen die Kälte organisiert – Bürgermeister Hermann-Josef Esser: „Haben bereits viel getan, doch die Notwendigkeit, zu helfen, ist noch lange nicht vorüber“  

Im Büro von Paul Neufeld (sitzend) laufen derzeit die Fäden der Hochwasserhilfe zusammen. Unterstützung erhält er dabei unter anderem von der Auszubildenden Madeline Tümmeler (links). Bürgermeister Hermann-Josef Esser (rechts) lässt sich mehrmals am Tag über die aktuelle Lage informieren. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Büro von Paul Neufeld (sitzend) laufen derzeit die Fäden der Hochwasserhilfe zusammen. Unterstützung erhält er dabei unter anderem von der Auszubildenden Madeline Tümmeler (links). Bürgermeister Hermann-Josef Esser (rechts) lässt sich mehrmals am Tag über die aktuelle Lage informieren. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Die Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli hat die Gemeinde Kall vor gewaltige Herausforderungen gestellt. Verwaltungsmitarbeiter und –mitarbeiterinnen sahen sich plötzlich von jetzt auf gleich mit gänzlich neuen Aufgaben konfrontiert. Am Tag nach der Flut galt es zunächst, mit der Schaufel in der Hand das Rathaus-Erdgeschoss vom Schlamm zu befreien, die zerstörten Büros zu räumen und das Archiv zu sichern. Gleichzeitig mussten schon die ersten Hilfsanfragen aus der Bevölkerung beantwortet, eine Notrufnummer eingerichtet und Hilfsangebote angenommen und koordiniert werden. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Aufgaben in den ersten Tagen nach der Flut war, den Betroffenen bedarfsgerechte Kontakte zu vermitteln. Gemeinde Kall zieht erste Bilanz bei der Hochwasserhilfe weiterlesen

„Die Leute haben Angst“

Gaststätte Gier schließt – Steigende Corona-Fallzahlen in Kall haben den Verein zu der Entscheidung veranlasst – Gäste bleiben aus und alle Buchungen für den Dezember wurde storniert

Die Traditionskneipe Gier in Kall schließt am 1. Dezember vorübergehend seine Pforten, nachdem die Corona-Fallzahlen in Kall extrem ansteigen. Foto: Reiner Züll
Die Traditionskneipe Gier in Kall schließt am 1. Dezember vorübergehend seine Pforten, nachdem die Corona-Fallzahlen in Kall extrem ansteigen. Foto: Reiner Züll

Kall – Aufgrund der steigenden positiven Testungen auf Covid-19 in der Gemeinde Kall und der seit Tagen extrem sinkenden Anzahl der Kneipen-Gäste hat der Vorstand des Vereins zur Erhaltung der Gaststätte Gier am Mittwochabend beschlossen, die Gaststätte ab dem 1. Dezember bis vorerst zum Jahresende zu schließen. „Wir stehen zu unserer Verantwortung, denn uns liegen die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und der Familien unseres Personals sehr am Herzen“, begründet  Vorstandsmitglied Reiner Züll die Entscheidung des Vereins. „Die Leute haben Angst“ weiterlesen

Düsseldorfer Denkmal erinnert an Maueler Arbeiter

Das Umschlagfoto des neues Jahreshefts zeigt das anderthalb Tonnen schwere Josef-Monument in Düsseldorf-Oberbilk, das an die Maueler Arbeiter erinnert, die 1860 mit Unternehmer Albert Poensgen nach Düsseldorf zogen. Coverbild: Alice Gempfer
Das Umschlagfoto des neues Jahreshefts zeigt das anderthalb Tonnen schwere Josef-Monument in Düsseldorf-Oberbilk, das an die Maueler Arbeiter erinnert, die 1860 mit Unternehmer Albert Poensgen nach Düsseldorf zogen. Bild: Alice Gempfer/GFS

Geschichtsforum Schleiden aktualisiert Jahresheft nach der Flutkatastrophe

Schleiden – Was hat ein anderthalb Tonnen schweres Monument in Düsseldorf-Oberbilk mit der Nordeifel zu tun? Diese Frage wird sich mancher Leser stellen, wenn er das frisch gedruckte Jahresheft 2022 des Geschichtsforums Schleiden in der Hand hält. Das von Alice Gempfer fotografierte Denkmal in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt erinnert an die Maueler Arbeiter, die im Jahr 1860 mit Unternehmer Albert Poensgen ihre Heimat verließen, um am Rhein ein neues Werk aufzubauen, mit dem sie weltweit Industriegeschichte schrieben. Dieser Ereignis hat Auswirkungen bis auf das heutige Düsseldorf und die auf diese Zeit zurückzuführenden Gaslaternen sind sogar als mögliches Unesco-Weltkulturerbe im Gespräch, erläutert Bernd Kehren in „Ein Denkmal für die Maueler Arbeiter“. Düsseldorfer Denkmal erinnert an Maueler Arbeiter weiterlesen

Norbert Toporowsky mit Geschichtspreis der Region Aachen ausgezeichnet

In seinem prämierten Buch wurden Vertreibung, Fluchtwege und Aufnahme in der Nordeifel anhand vieler Einzelschicksale aufgearbeitet

Professor Prof. Dr. Frank Pohle (links) vom Aachener Geschichtsverein gratuliert Preisträger Dr. Norbert Toporowsky aus Bronsfeld, rechts Laudator Marcel Perse. Foto: Siegfried Scholzen
Professor Prof. Dr. Frank Pohle (links) vom Aachener Geschichtsverein gratuliert Preisträger Dr. Norbert Toporowsky aus Bronsfeld, rechts Laudator Marcel Perse. Foto: Siegfried Scholzen

Eifel – Für sein Buch „Von Pimocken und Rucksackdeutschen“ wurde Dr. Norbert Toporowsky aus Bronsfeld mit dem Helmut A. Crous Geschichtspreis ausgezeichnet. Toporowsky ist bereits das zweite Mitglied des Geschichtsforums Schleiden, das diesen Preis erhielt. 2018 wurde der Schleidener Buchautor Franz Albert Heinen für sein Werk „Abgang durch Tod“ zur Zwangsarbeit 1939 bis 1945 mit dem Preis in der Kategorie „Privatforscher“ geehrt. Norbert Toporowsky mit Geschichtspreis der Region Aachen ausgezeichnet weiterlesen

A1/A61/A553: Vollsperrung zwischen Weilerswist-West und Kreuz Bliesheim

Weitere Verbindungssperrungen im Kreuz ab kommenden Sonntag – Sperrung dauert voraussichtlich bis Mitte Dezember

Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Derzeit laufen diverse Bauarbeiten, um die vom Hochwasser geschädigten Teilabschnitte von A1 und A61 wieder herzustellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Weilerswist/Erftstadt – Die A1 in Fahrtrichtung Köln/Dortmund soll zwischen der Anschlussstelle Weilerswist-West und dem Autobahnkreuz Bliesheim ab Sonntag, 21. November, bis voraussichtlich Sonntag, 12. Dezember, voll gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer, welche die direkte Verbindung auf die A553 in Richtung Brühl nutzen wollen, werden an der A1-Anschlussstelle Weilerswist-West auf die Umleitungsstrecke abgeleitet. Damit sind an der Anschlussstelle Weilerswist-West im genannten Zeitraum auch keine Auffahrten auf die A1 in Richtung Köln/Dortmund möglich. Die Umleitung erfolgt mit Rotem Punkt über L33 zur A61-Anschlussstelle Weilerswist. A1/A61/A553: Vollsperrung zwischen Weilerswist-West und Kreuz Bliesheim weiterlesen

Notruf 112 und 110 war ausgefallen

Update: Nummern sollen wieder erreichbar sein – Am frühen Donnerstagmorgen waren im Kreis Euskirchen sind die bekannten Nummern gestört – Im Notfall die Telefonnummer 0 22 51-50 36 oder die Notruf-App NORA nutzen

Da der Notruf ausgefallen ist, soll im Kreis zurzeit stattdessen die 0 22 51-50 36 angerufen werden. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Da der Notruf ausgefallen ist, soll im Kreis zurzeit stattdessen die 0 22 51-50 36 angerufen werden. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Im gesamten Kreis Euskirchen waren am frühen Donnerstagmorgen die Notrufleitungen 110 der Polizei, 112 der Feuerwehr und des Rettungsdienstes gestört, wie die Kreisverwaltung mitteilte. In einem Notfall sollte stattdessen die Telefonnummer 0 22 51-50 36 oderdie Notruf-App NORA genutzt werden. Außerdem sollten die Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr als Anlaufstellen in den Ortschaften besetzt werden. Notruf 112 und 110 war ausgefallen weiterlesen

Stolpersteine gesäubert

Im Gedenken an die Novemberpogrome der Nationalsozialisten vor 83 Jahren haben Mitglieder der SPD Weilerswist zusammen mit Mitgliedern der Weilerswister Grünen die Mahnsteine von ermordeten jüdischen Mitbürgern gepflegt

Wie auch in Weilerswist erinnern in vielen Städten und Gemeinde Stolpersteine an Opfer des Nazi-Terrorregimes. Foto: Daniel Rudan
Wie auch in Weilerswist erinnern in vielen Städten und Gemeinde Stolpersteine an Opfer des Nazi-Terrorregimes. Foto: Daniel Rudan

Weilerswist – „Vor 83 Jahren begann mit den Novemberpogromen die offene Verfolgung unserer jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Deutschland“, so Daniel Rudan Vorsitzender SPD Weilerswist. Jüdische Geschäfte wurden verwüstet, Synagogen abgebrannt und Jüdinnen und Juden auf offener Straße gejagt, verfolgt, verprügelt, vergewaltigt und ermordet. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 mussten auch in Weilerswist jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger den nationalsozialistischen Terror über sich ergehen lassen. Stolpersteine gesäubert weiterlesen

Langjährig engagierte Feuerwehrleute geehrt

Jubilare des Stadtgebiets Zülpich waren zusammen mehr als 1500 Jahren im Einsatz

Gerade in diesem Jahr mussten die Feuerwehrleute der Stadt Zülpich extremen Einsatz zeigen. Foto: Stadt Zülpich / Torsten Beulen
Gerade in diesem Jahr mussten die Feuerwehrleute der Stadt Zülpich extremen Einsatz zeigen. Foto: Stadt Zülpich / Torsten Beulen

Zülpich – 40 langjährig engagierte Feuerwehrleute hat jetzt die Stadt Zülpich ausgezeichnet. Corona-bedingt konnte diese Veranstaltung im vorigen Jahr nicht durchgeführt werden, so dass diesmal zwei Jubiläumsjahrgänge in der neuen Dorfgemeinschaftshalle in Bürvenich/Eppenich zu ehren waren. Ulf Hürtgen, Bürgermeister Stadt Zülpich,  und Stadtbrandinspektor Jörg Körtgen dankten allen Jubilaren für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement. Hürtgen „Sie alle haben in Ihrer langen Laufbahn in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zülpich Überdurchschnittliches geleistet und dabei Ihre eigenen persönlichen Interessen und Ihre Familien oft zu Gunsten der Feuerwehr zurückgestellt. Sie setzen Leben und Gesundheit aufs Spiel, um anderen zu helfen.“ Langjährig engagierte Feuerwehrleute geehrt weiterlesen

Kleines Dahlem wird größer

Kommune ist nicht mehr „kleinste Gemeinde in NRW“

Die Gemeinde Dahlem unter den Fittichen ihres Bürgermeisters Jan Lembach wächst. Foto: Gemeinde Dahlem
Die Gemeinde Dahlem unter den Fittichen ihres Bürgermeisters Jan Lembach wächst. Foto: Gemeinde Dahlem

Dahlem – Erstmals seit der Gründung im Jahr 1969 ist Dahlem nicht mehr die (nach Einwohnerzahl) kleinste eigenständige Kommune in Nordrhein-Westfalen. Denn die Gemeinde im Süden des Kreises Euskirchen kann auf eine positive Einwohnerentwicklung in den vergangenen zehn Jahren zurückblicken. Das haben jetzt die Statistiker des Landes von IT.NRW bekannt gegeben. In der Gemeinde Dahlem waren zum 30. Juni 2021 insgesamt 4.349 Einwohner gemeldet. Kleines Dahlem wird größer weiterlesen

B266: Am Ortseingang Schleiden-Gemünd ab sofort voll gesperrt

Eine erneute Prüfung ergab, dass die Fundamente der Straßenbrücke zunehmend unterspült sind

Im Kreis Euskirchen werden zur Zeit zahlreiche Straßen saniert. um die Hochwasserschäden zu beseitigen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Kreis Euskirchen werden zur Zeit zahlreiche Straßen saniert. um die Hochwasserschäden zu beseitigen. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Gemünd – Die B266 ist am Ortseingang Schleiden-Gemünd ab sofort vollgesperrt. Eine Umleitung wird aktuell ausgeschildert, wie Straßen.NRW mitteilt. Eine erneute Prüfung ergab, dass die Fundamente der Straßenbrücke auf der B266 zwischen dem Abzweig L204 und dem Kreisverkehr der Ortsdurchfahrt Gemünd zunehmend unterspült sind. B266: Am Ortseingang Schleiden-Gemünd ab sofort voll gesperrt weiterlesen