Große Naumann-Ausstellung im Kreishaus

„Menschen im Fokus“ zeigt Werke des Fotografen und Journalisten Heinz H. Naumann – Kreismedienzentrum beherbergt rund 5000 Fotos des ehemaligen Schleideners

Mit Axt und Pfanne: Ein Waldarbeiter bei der Mittagspause. Foto: Heinz H. Naumann
Mit Axt und Pfanne: Ein Waldarbeiter bei der Mittagspause. Foto: Heinz H. Naumann

Euskirchen – Eine Auswahl von herausragenden Pressebildern des Journalisten Heinz H. Naumann ist derzeit im Foyer der Kreisverwaltung zu bestaunen. Die Fotografien zeigen Menschen in den 1950er Jahren. Die Ausstellung mit dem Titel „Menschen im Fokus“ präsentiert Bilder im Großformat. Dargestellt sind überwiegend Fotos aus dem Arbeitsalltag und aus dem privaten Umfeld.

Heinz H. Naumann wohnte bis zu seinem Tode 1988 in Schleiden und Gemünd. Er hinterließ einen gewaltigen Fundus an Bildabzügen und Negativen aus seiner Zeit als Chronist des regionalen Zeitgeschehens. Fast alle zeichnen sich durch herausragende technische Qualität und exzellente Bildkomposition aus. Nach seinem Tod geriet er in Vergessenheit. Die jetzt vom Schleidener Journalisten und Regionalhistoriker F. A. Heinen ausgewählte Fotoausstellung des Geschichtsforums Schleiden versteht sich als posthume Hommage an den Bildkünstler Heinz H. Naumann. Das Geschichtsforum hatte 2019 in Zusammenarbeit mit dem KunstForumEifel diese Werke zu einer Ausstellung zusammengestellt.

Das Fotoarchiv des Kreismedienzentrums Euskirchen beherbergt rund 5000 Fotos des Bild-Künstlers und Journalisten Heinz H. Naumann. Daher war es für Dagmar Berens, Leiterin des Medienzentrums und selbst Fotografenmeisterin, ein großer Wunsch, diese Ausstellung in die Kreisverwaltung zu holen und das unwiederbringliche fotografische Zeitdokument einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten im Foyer der Kreisverwaltung in der Zeit vom 2. bis 27. März 2020 zu besichtigen (Mo-Do von 8 – 17 Uhr, Fr von 8 – 12.30 Uhr, Sa von 9 – 11 Uhr). Weitere Infos: Dagmar Berens, Tel. 02251 / 15-941 oder dagmar.berens@kreis-euskirchen.de (epa)

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × three =