EnerKom: Interesse an Energiethemen hält weiter an

Zahlreiche Aussteller, darunter die ene-Unternehmensgruppe, die RVK mit einem Wasserstoff-Pkw und Solarreiniger Ralf Michels, informierten über Energiesparmaßnahmen, Naturstrom, Gebäudesanierung und vieles mehr

Gut besucht war die fünfte Auflage der „EnerKom“ im Kurhaus Gemünd. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Gut besucht war die fünfte Auflage der „EnerKom“ im Kurhaus Gemünd. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Es hat schon eine gewisse Tradition, wenn sich einmal im Jahr regionale Unternehmen im Kurhaus Gemünd zusammenfinden, um den Bürgern Lösungen zu Themen wie Sanierung, Heizen, Stromsparen und E-Mobilität zu präsentieren. Das war auch bei der nunmehr fünften „EnerKom+“-Messe, der großen Energiekompetenzschau in der Nordeifel, nicht anders. Und auch das Interesse der Bürger war erneut sehr hoch. Cora Arbach vom interkommunalen Klimaschutzteam des Kreises Euskirchen, das die Veranstaltung organisierte, freute sich vor allem über die zahlreichen Gespräche, die den ganzen Tag über an den  einzelnen Ständen stattfanden. Bereits am Vormittag sei die Kompetenzschau gut besucht gewesen, nach einem kleinen Mittagsloch ging es dann am Nachmittag mit vielen Besuchern weiter.

Wilfried Brudermanns von der ene-Unternehmensgruppe berichtete, dass sich die Besucher am ene-Stand vor allem für Wärmepumpen interessierten sowie für das neue Stromprodukt „ene eifelgrün“.  „Immer mehr Menschen wollen Naturstrom und möchten gleichzeitig den Ausbau von Wind-, Sonnen- und Biogasenergie vor Ort unterstützen“, so Brudermanns. Damit seien sie bei der ene genau richtig.

Marco Merten (links) und Wilfried Brudermanns standen auf der „EnerKom“ den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Marko Mertens (links) und Wilfried Brudermanns standen auf der „EnerKom“ den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Solarreiniger Ralf Michels von der „SolarReinigung Eifel“ aus Nettersheim freute sich über fünf Kundenkontakte, die er bis zum Mittag bereits vorweisen konnte. „Mit diesen Leuten bin ich hier vor Ort ins Gespräch gekommen und konnte sie von der Wichtigkeit überzeugen, ihre Solaranlagen regelmäßig reinigen zu lassen. In den nächsten Tagen werde ich sie zu Hause besuchen, um mir ihre Anlagen anzuschauen. Danach kann ich ihnen genau sagen, ob sich bei ihnen eine Reinigung lohnt oder nicht.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Gemeinde Dahlem erhielt Grünstromzertifikat

„Auch die Fachvorträge sind bislang gut besucht“, berichtete Cora Arbach. Informiert wurden die Besucher dort unter anderem über energetische Gebäudesanierung, Windenergieprojekte mit Bürgerbeteiligung, Heizen mit Solarthermie, Möglichkeiten nachträglicher Dämmung oder wie man feuchte Keller nachhaltig trocken legt.

Vor der Tür konnte man sich über umweltfreundliche Fortbewegung informieren. Dort zeigte beispielsweise die ene-Unternehmensgruppe ihr E-Mobil, das bereits als „Dorfauto“ in einem ländlichen Carsharing-Projekt Schlagzeilen gemacht hatte, und die RVK präsentierte einen Wasserstoff-Pkw. (epa)

 

Kommentar verfassen