Markus Ramers ist Landtagskandidat

Der in Bad Münstereifel tätige Gymnasiallehrer aus Freilingen erhielt beim Kreisparteitag der SPD über 90 Prozent der Stimmen

Markus Ramers (vorn von links) mit NRW-Innenminister Ralf Jäger  auf dem Kreisparteitag in Weilerswist. Bild: privat
Markus Ramers (vorn von links) mit NRW-Innenminister Ralf Jäger auf dem Kreisparteitag in Weilerswist. Bild: privat

Kreis Euskirchen/Weolerswist – Als Landtagskandidaten der SPD im Wahlkreis Euskirchen 1 haben am vergangenen Samstag die Mitglieder Markus Ramers gewählt. Der 29-jährige Gymnasiallehrer aus Blankenheim-Freilingen erhielt beim Kreisparteitag in Weilerswist von den Stimmberechtigten einen Zuspruch von 93,2 Prozent. Besonderen Wert legt der stellvertretende Landrat und Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Inklusion im Kreistag auf die Schulpolitik: „Wir müssen unsere Schulen weiter stärken,  um die besten Vorrausetzungen für die Lernerfolge aller Schülerinnen und Schüler zu schaffen. Es ist wichtig, dass wir den richtigen Weg der Landesregierung in der Bildungspolitik weiter gehen und, wo nötig, noch verbessern“ so Ramers.

Auch auf die Flüchtlingssituation ging Ramers in seiner Rede vor den Mitgliedern ein: „Natürlich verstehe ich, wenn Menschen bei uns im Kreis Angst vor einer Überfremdung und einer steigenden Kriminalität hätten. Diese Ängste darf man aber keines Falls schüren.“ Stattdessen seien Zuversicht und Gelassenheit das richtige Rezept. Ramers: „Wir haben im Bereich der Integration im Kreis Euskirchen in den vergangenen Monaten richtig viel geschafft.“ Der Freilinger lobte ausdrücklich das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen in unterschiedlichsten Vereinen und forderte: „Das Ehrenamt muss weiter gestärkt werden.“

Rund 100 Mitglieder nahmen am Kreisparteitag teil. Ehrengast war der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger, der über die innere Sicherheit in NRW referierte und sagte: „Von den Flüchtlingen, die zu uns kommen, dürfen wir nicht erwarten, dass sie ihre Religion und ihre Lebenskultur hier aufgeben. Aber wir erwarten, dass sie unsere Werte und Normen akzeptieren.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ein Leben für Frauenrechte

Zu den Ersten, die Markus Ramers gratulierten, zählte auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Helga Kühn-Mengel. Markus Ramers wird nun am 14. Mai 2017 zur Landtagswahl als SPD-Direktkandidat für Bad Münstereifel, Blankenheim, Euskirchen, Dahlem, Mechernich, Nettersheim, Weilerswist und Zülpich antreten. Hellenthal, Kall und Schleiden gehören zum Landtagswahlkreis Düren 2/Euskirchen 2, für den der Sozialdemokrat Cem Timirci aufgestellt wurde. Timirci war auch nach Weilerswist gekommen, um den in Bad Münstereifel tätigen Lehrer zu unterstützen. Markus Ramers ist seit drei Jahren Vorsitzender der SPD im Kreis Euskirchen und seit einem Jahr stellvertretender Landrat des Kreises. (epa)

Kommentar verfassen