Schmied, Stellmacher und Schafscherer erleben

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern können Besucher den Museumsarbeitern über die Schulter schauen

Stellmacher und Schmied wollen im Freilichtmuseum Kommern ihre Fertigkeiten zeigen. Bild: LVR
Stellmacher und Schmied wollen im Freilichtmuseum Kommern ihre Fertigkeiten zeigen. Bild: LVR

Mechernich-Kommern – Schmied und Stellmacher bei ihren Arbeiten beobachten können Besucher des LVR-Freilichtmuseums Kommern am Sonntag, 1. Juni. Um 12 und 15 Uhr wollen die Museumshandwerker vor der alten Dorfschmiede in der Museumsbaugruppe Westerwald die kaum mehr bekannte Handwerkskunst des Reifenaufziehens vorführen. Zwei schwere Holzspeichenräder, die der Stellmacher für einen Wagen neu hergestellt hat, sollen Eisenbereifungen erhalten.

Um Wolle und ihre Verarbeitung geht es im Freilichtmuseum am Mittwoch, 4. Juni. An diesem Tag sollen ab 10 Uhr in der Baugruppe Niederrhein die Museumsschafe geschoren werden. Dabei können die Museumsgäste die Schur nach alter und heutiger Methode vergleichen und auch erfahren, wie Schafe gegen Läuse, Zecken und Würmer behandelt werden.

Bei der Verarbeitung von Wolle zu Garn können die Besucher selbst mit Handspindel und Spinnrad ihr Glück versuchen. In einer niederrheinischen Hofanlage wird außerdem gezeigt, mit welchen Pflanzen früher die Wolle gefärbt wurde: Ginster und Kamille etwa machten die Wolle gelb, mit Färberwaid wurde sie blau. In der Museumsbaugruppe Eifel können Kinder zudem Bälle filzen, und in einem Bauernhaus wird Wolle kardiert.

In der Stube des Vennhauses aus Rohren zeigt ein „Heimweber“ auf einem großen Webstuhl seine Kunst und erinnert dabei an die Verlagsweberei für die Monschauer Tuchindustrie, mit der bis ins 19. Jahrhundert viele Vennbewohner ihren Lebensunterhalt sicherzustellen suchten.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Hoffen auf frische Brise für alte Windmühle

Kommentar verfassen