Rumpelstilzchen – wie’s wirklich war

Premiere vom Figurentheater „spielbar“ mit dem bekannten Grimmschen Märchen, umgesetzt mit Stabmarionetten, Schauspiel und Maskentheater

Aus einer neuen Perspektive erzählt das Figurentheater „spielbar“ das Märchen vom „Rumpelstilzchen“ neu. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Aus einer neuen Perspektive erzählt das Figurentheater „spielbar“ das Märchen vom „Rumpelstilzchen“ neu. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kommern – Das Grimmsche Märchen „Rumpelstilzchen“ bringt das Figurentheater „spielbar“ am Sonntag, 7. Dezember, ab 15.30 Uhr in der Aula der Grundschule Kommern als Premiere auf die Bühne. Mit Stabmarionetten, Schauspiel und Maskentheater erzählen die Theatermacher Nartano Petra und Tameer Gunnar Eden die Geschichte um die Müllerstochter in Not und das Rumpelstilzchen neu, wie Nartano Eden berichtet: „Auch wenn wir uns an die Grundgeschichte halten, ist unser Rumpelstilzchen ein wenig sympathischer – schließlich hilft es der Müllerstochter und lässt sich sogar darauf ein, den Handel um ihr Kind durch Rätselraten aufzuheben.“

Der König kommt in der Inszenierung hingegen nicht ganz so gut weg, zerreißen muss sich das Rumpelstilzchen am Ende auch nicht. Aufführungsort ist die Aula der Grundschule Kommern. Zugang zur Aula über den Andersenweg Höhe Zebrastreifen. Kartenvorbestellungen unter Telefon 0 24 84 / 91 95 55.

www.figurentheater-spielbar.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen