Archiv der Kategorie: Kunst und Kultur

Kronenburger Kunst- und Kulturtage widmen sich dem Thema Inklusion

Die 24. Auflage findet im Haus für Lehrerfortbildung statt – Höhepunkt ist der Auftritt des  Tanzorchesters Paschulke

Das Tanzorchester Paschulke wird in Kronenburg erwartet. Bild: Oskar Neubauer
Das Tanzorchester Paschulke wird in Kronenburg erwartet. Bild: Oskar Neubauer

Dahlem-Kronenburg – Die 24. Kronenburger Kunst- und Kulturtage finden in diesem Jahr „nur“ im Haus für Lehrerfortbildung statt. Grund dafür sind die Neuwahlen des Vorstands im Kulturverein „Freies Forum Kronenburg“, die erst im März zum Erfolg geführt haben. Das heute vom Land NRW betriebene Seminar- und Tagungshaus hat eine besondere Geschichte: In den Jahren 1938 bis 1944 wurde hier die „Hermann Göring-Meisterschule“ unter der Leitung des an die Kunstakademie Düsseldorf berufenen Professors Werner Peiner betrieben. Kronenburger Kunst- und Kulturtage widmen sich dem Thema Inklusion weiterlesen

Konzert des belgischen Musikverein „Kunst na Arbeid“

Der belgische Musikverein "Kunst na Arbeid". Bild: Privat
Der belgische Musikverein „Kunst na Arbeid“. Bild: Privat

Schleiden – Am Sonntag, 25. August, will der belgische Musikverein „Kunst na Arbeid“ um 11 Uhr ein Open-Air-Konzert im Musikpavillon am Kurpark Gemünd geben. Der Verein „Kunst na Arbeid“ aus dem belgischen Gors-Opleeuw umfasst circa 40 Musiker und veranstaltet alljährlich eine Konzertreise. Sie spielten schon in den Niederlanden, im Disneyland in Paris und gaben auch schon Gastspiele in Deutschland. Konzert des belgischen Musikverein „Kunst na Arbeid“ weiterlesen

Maryanne Becker liest in der Galerie „Eifel Kunst“

Maryanne Becker liest bereits zum vierten Mal in der Galerie Eifel Kunst. Bild: Marita Rauchberger
Maryanne Becker liest bereits zum vierten Mal in der Galerie „Eifel Kunst“. Bild: Marita Rauchberger

Schleiden – Die in Ostbelgien geborene und aufgewachsene Autorin Maryanne Becker aus Berlin will am Sonntag, 18. August, 15 Uhr, in der Galerie „Eifel Kunst“, Am Markt 32, in Schleiden aus ihrem Buch „Grenzlandfrau. Ein Frauenschicksal im belgisch-deutschen Grenzgebiet” lesen. Die Protagonistin Jacki wird wenige Tage vor Ende des Ersten Weltkrieges in einem kleinen Dorf westlich von Aachen geboren. „Das Buch ist keine Autobiografie, beruht aber im Wesentlichen auf realen Ereignissen. Das Buch spielt in der Zeit von 1918 bis 1958 mit Hauptaugenmerk auf die Zeit des Zweiten Weltkriegs im deutsch-belgischen Grenzgebiet“, so Veranstalterin Marita Rauchberger. Maryanne Becker liest in der Galerie „Eifel Kunst“ weiterlesen

Susannenkreuz in Iversheim eingeweiht

Bildstöcke sind „himmlische Netzwerke“ – Renovierungsarbeiten mit dem „Heimat-Scheck“ bezahlt

Mitglieder des Dorfverschönerungsvereins Iversheim und Bürgermeister Sabine Preiser-Marian (Mitte) bei der Einweihung des Susannenkreuzes. Bild: Marita Hochgürtel
Mitglieder des Dorfverschönerungsvereins Iversheim und Bürgermeister Sabine Preiser-Marian (Mitte) bei der Einweihung des Susannenkreuzes. Bild: Marita Hochgürtel

Bad Münsteriefel-Iversheim – Der Dorfverschönerungsverein Iversheim hat sich dafür eingesetzt, dass das Susannenkreuz in Iversheim im neuen Licht erstrahlt. Neben dem Bildstock der Hl. Susanne lädt eine Bank zur Rast ein. Auf einer auf einem Findling angebrachten Tafel ist folgender Text zu lesen: „Die Heilige Susanne von Rom lebte zur Zeit des Röm. Kaisers Diokletian und starb 304 als Märtyrerin. Die Heilige feiert am 11. August ihren Namenstag. Sie hilft gegen Starkregen, Unglück und Verleumdung.“ Susannenkreuz in Iversheim eingeweiht weiterlesen

Sagenhafte Kakushöhle

Öffentliche Führung zu  Entstehung, Geschichte und Sagenwelt der Höhle

Entstehung, Geschichte und Sagenwelt der Kakushöhle stehen im Vordergrund bei einer Führung mit Dr. Anne Katharina Zschocke. Bild: Zschocke
Entstehung, Geschichte und Sagenwelt der Kakushöhle stehen im Vordergrund bei einer Führung mit Dr. Anne Katharina Zschocke. Bild: Zschocke

Mechernich-Dreimühlen – Eine öffentliche Führung zu Entstehung, Geschichte und Sagenwelt der Kakushöhle bietet Dr. Anne Katharina Zschocke am Sonntag, 25. April, ab 14 Uhr. Die ausgebildete Ärztin, Gartenbauspezialistin und derzeit vor allem als Bestsellerautorin zum Thema Effektive Mikroorganismen bekannte Referentin möchte an diesem Nachmittag über die Entstehung, Geschichte und Sagenwelt des Felsmassivs bei Mechernich-Dreimühlen berichten. Sagenhafte Kakushöhle weiterlesen

Open-Air-Konzert mit den „Juliacum Brassers“

Kleiner Programmwechsel – Vier Blechbläser aus der Region sorgen für anspruchsvolle musikalische Unterhaltung

Die Juliacum Brassers gastieren im Kurpark Gemünd. Bild: Veranstalter
Die Juliacum Brassers gastieren im Kurpark Gemünd. Bild: Veranstalter

Schleiden-Gemünd – Am Sonntag, 18. August, gibt es eine Änderung bei den Open-Air-Konzerten im Kurpark Gemünd. Die Brass Band Düren wird nicht – wie im Flyer angekündigt – spielen, sondern stattdessen die Juliacum Brassers. Juliacum Brassers – das sind vier Blechbläser aus der Region und allesamt studierte Musiker. Martin Schädlich und Klaus Luft sind Virtuosen auf diversen Trompeten, Flügelhorn und Kornett und bilden mit Andreas Trinkaus am Horn und Johannes Meures auf der Posaune ein Quartett, das laut Rheinischer Post „ein ganzes Streichorchester ersetzt“. Open-Air-Konzert mit den „Juliacum Brassers“ weiterlesen

Filmabend im Kurpark Heimbach

Bei freiem Eintritt und unter freiem Himmel wird die Kinokomödie „Madame Mallory und der Duft von Curry“ gezeigt

 Die Organisatoren (v.l.) Brit Possardt, Stephan Meyer, Ulla von Gagern und Bürgermeister Peter Cremer freuen sich auf den besonderen Filmabend. Bild: Stadt Heimbach

Die Organisatoren (v.l.) Brit Possardt, Stephan Meyer, Ulla von Gagern und Bürgermeister Peter Cremer freuen sich auf den besonderen Filmabend. Bild: Stadt Heimbach

Heimbach – Am Samstag, 17. August, findet im Heimbacher Kurpark unterhalb der Burg wieder ein Open-Air-Kino statt. Nach Einbruch der Dunkelheit wird auf großer Leinwand die Kinokomödie aus dem Jahr 2014 „Madame Mallory und der Duft von Curry“ gezeigt. Unter der Regie von Lasse Hallström spielt die englische Schauspielerin Helen Mirren die Titelrolle. Filmabend im Kurpark Heimbach weiterlesen

Gleich zwei Fördertöpfe stehen für Kunst im ländlichen Raum bereit

Wer noch dabei sein will, muss sich beeilen: Für ein Programm des Landes NRW ist der Einsendeschluss der 6. September, für das Sonderprogramm „Global Village Labs“ bereits am 25. August

Kunst im ländlichen Raum bedarf der besonderen Förderung. Gleich zwei Programme bieten daher Unterstützung an. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Kunst im ländlichen Raum bedarf der besonderen Förderung. Gleich zwei Programme bieten daher Unterstützung an. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Mit gleich zwei Projekten soll die Kunst im ländlichen Raum gefördert werden. So hat das Land NRW einen Investitionsfonds in Höhe von drei Millionen Euro aufgelegt, der Museen, Kunstvereinen und Kunsthallen mit Schwerpunkt Bildender Kunst beziehungsweise Medienkunst einmalig zur Verfügung steht. Ziel des Investitionsfonds zur Ertüchtigung der digitalen und inklusiven Infrastruktur ist es, die Museen, Kunstvereine und Kunsthallen für die Zukunft zu rüsten und ihr Angebot für alle, auch für Menschen mit Einschränkungen, zugänglich zu machen. Gleich zwei Fördertöpfe stehen für Kunst im ländlichen Raum bereit weiterlesen

Hundertzehn Jahre Musikverein Vlatten

Anfänge der Gruppe in Wilhelminischer Zeit

Der Musikverein 1909 Vlatten sorgt nicht nur im Heimatdorf für musikalische Unterhaltung. Foto: Manfred Möthrath
Der Musikverein 1909 Vlatten sorgt nicht nur im Heimatdorf für musikalische Unterhaltung. Foto: Manfred Möthrath

Heimbach-Vlatten– Ihr 110 Jahre währendes Bestehen will der „Musikverein 1909 Vlatten“ feiern, und zwar am Sonntag, 18. August, mit einem Früh- und Spätschoppen an der Jugendhalle, bei dem auch die befreundeten Musikvereine ihre Aufwartung machen. Der Tag beginnt mit einer Messe um 9.30 Uhr, danach zieht die Gemeinde mit Unterstützung des Tambourcorps in die Jugendhalle, wo um 11 Uhr der Frühschoppen beginnen soll. Hundertzehn Jahre Musikverein Vlatten weiterlesen

Ausstellung „Tschernobyl – 30 Jahre danach“

Bernd Wawer berichtete den Gästen der Vernissage im Schleidener Rathaus von seinen Eindrücken in der Sperrzone

Bernd Wawer (l.) schilderte den Gästen und Ingo Pfennings (r.), Bürgermeister Schleiden, seine persönlichen Eindrücke, die er während seiner beiden Aufenthalte in Tschernobyl gewonnen hat. Foto: Stadt Schleiden/Kerstin Wielspütz
Bernd Wawer (l.) schilderte den Gästen und Ingo Pfennings (r.), Bürgermeister Schleiden, seine persönlichen Eindrücke, die er während seiner beiden Aufenthalte in Tschernobyl gewonnen hat. Foto: Stadt Schleiden/Kerstin Wielspütz

Schleiden – Bernd Wawer reiste 2016 und 2018 in die Sperrzone von Tschernobyl und fing dort über mehrere Tage hinweg seine Eindrücke mit der Kamera ein. Das Kernkraftwerk an der weißrussischen Grenze geriet weltweit in die Schlagzeilen, als im April 1986 ein Reaktorblock des Kraftwerks explodierte. Seine Eindrücke zeigt er noch bis Donnerstag, 31. Oktober, in der Fotoausstellung „Tschernobyl – 30 Jahre danach – Tihange – 30 Jahre davor“ im Rathaus Schleiden. Ausstellung „Tschernobyl – 30 Jahre danach“ weiterlesen

Eine Milchbar für’s Museum

In Brühl wurde die in Amerika beliebte Lokalform 1955 eröffnet, jetzt soll sie in Kommern wieder aufgebaut werden

Das Flair der 1950er Jahre verströmt die Brühler Milchbar. Foto: Hans-Theo Gerhards/LVR
Das Flair der 1950er Jahre verströmt die Brühler Milchbar. Foto: Hans-Theo Gerhards/LVR

Mechernich-Kommern – In den 1950er Jahren war sie besonders in den USA Kult: die Milchbar. Anfang 1955 entstand auch eine Milchbar in Brühl, die im Sommer des gleichen Jahres eröffnet wurde. Jetzt soll das Brühler Lokal mit dem Flair der 50er ins LVR-Freilichtmuseum umziehen. Eine Milchbar für’s Museum weiterlesen

Neue Bücherschrank-Patin in Gemünd

Eva-Maria Hermanns aus Kerperscheid kümmert sich künftig um Bücher, die zum Tausch angeboten werden

Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings (v.l.) bedankt sich bei Eva-Maria Hermanns für die Übernahme der Patenschaft des Bücherschranks am Marienplatz in Gemünd. Foto: Kerstin Wielspütz
Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings (v.l.) bedankt sich bei Eva-Maria Hermanns für die Übernahme der Patenschaft des Bücherschranks am Marienplatz in Gemünd. Foto: Kerstin Wielspütz

Schleiden Gemünd – Für den Bücherschrank am Marienplatz in Gemünd ist eine neue Patin gefunden: Künftig will sich Eva-Maria Hermanns aus Kerperscheid um die ausrangierte Telefonzelle kümmern. Diese wurde in der Internationalen Kunstakademie Heimbach künstlerisch umgestaltet, damit dort Bürgerinnen und Bürger kostenlos Bücher tauschen können. Neue Bücherschrank-Patin in Gemünd weiterlesen