Dem Stellmacher über die Schulter schauen

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern kann man noch selten gewordenes Handwerk erleben

Mit welchen Techniken und Materialien Stellmacher Wagenräder bauen, kann man in Kommern miterleben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Mit welchen Techniken und Materialien Stellmacher Wagenräder bauen, kann man in Kommern miterleben. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Eine fast ausgestorbene Handwerkskunst kann man am Sonntag, 31. Mai, um jeweil 12 und 15 Uhr im LVR-Freilichtmuseum Kommern erleben. Denn dann wollen der Museumsschmied, mehrere Stellmacher und ihre Gehilfen große Holzspeichenräder mit Eisenbändern bereifen. Hierzu müssen die Eisenreifen zunächst im Feuer erhitzt und gedehnt werden.

Beim Aufziehen der heißen Reifen löschen die Gehilfen immer wieder mit viel Wasser, damit die Holzräder nicht in Brand geraten und sich die Reifen auf den Holzfelgen zusammenziehen. Die langwierige Prozedur, die viel Erfahrung erfordert, vermittelt anschaulich, wie früher Stellmacher und Schmied auf dem Dorf Hand in Hand arbeiteten.

Wagenrad und Reifen

Sonntag, 31. Mai 2015, 12 und 15 Uhr

LVR-Freilichtmuseum Kommern, Eickser Straße, 53894 Mechernich-Kommern

www.kommern.lvr.de

Erwachsene 6,50€; Kinder u. Jugendliche unter 18 J. frei; zuzügl. 2,50€ Parkgebühr

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Zelluloid-Puppen und Stoff-Tiere in der Spielzeugausstellung

Kommentar verfassen